Montag, 26. Januar 2015

Happy Birthday Gewinnspiel-Auslosung

Hallo ihr Lieben,

heute ist es also soweit und es entscheidet sich, welches Wunschbuch auf große Reise gehen wird.
Eigentlich wollte ich ja mein Lostrommelherzchen bemühen, aber weil ich gerade nicht so viel zu tun habe (grüßt vom Nachtdienst) und das Herzchen zu Hause steht, ich euch aber auch nicht länger als nötig zappeln lassen möchte, gibt es die Auslosung kurzerhand per Zahlengenerator.

Trommelwirbel
l
l
l
l
l
l
V


Die 11 ist also wiedermal eine Glückszahl 
(Ich habe an einem 11. Hochzeitstag) :-)

Der 11. Kommentar kam von:

Natalie77

Herzlichen Glückwunsch.

Dein Wunschbuch "Die Zucht" von Andreas Winkelmann wird sich gleich nach Erscheinen auf die Reise begeben.

An alle anderen: Bitte nicht traurig sein, vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal.

Liebe Grüße
MacBaylie

Donnerstag, 22. Januar 2015

Finstermoos - Aller Frevel Anfang - Janet Clark

Broschiert: 224 Seiten
Verlag: Loewe (14. Januar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785577486
ISBN-13: 978-3785577486
Empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Preis:  9,95 €

Erster Teil einer vierteiligen Reihe

Kurzbeschreibung (Verlag):
Auf der Baustelle seines Vaters findet Valentin den Körper eines vor vielen Jahren verstorbenen Babys. Sofort strömen Journalisten in das idyllisch gelegene Bergdorf, darunter auch Armina Lindemann mit ihrer 19-jährigen Tochter Mascha. Schon bald werden Valentin und Mascha Opfer seltsamer und lebensbedrohlicher Unfälle, dann verschwindet Maschas Mutter spurlos. Mascha glaubt nicht an einen Zufall – hat die Journalistin bei der Recherche für ihren Artikel etwas herausgefunden, was sie nicht wissen soll? Gemeinsam mit Valentin und zwei weiteren Freunden sucht sie nach ihrer Mutter und rührt damit an ein lange verborgenes Geheimnis, das jemand um jeden Preis zu schützen versucht.

Einige weitere Infos HIER

Meine Meinung:
Janet Clark konnte mich bereits mit ihren bislang erschienenen Jugendthrillern „Schweig still, süßer Mund“, „Sei lieb und büße“ und „Singe, fliege, Vöglein, stirb“ begeistern. Und auch „Finstermoos - Aller Frevel Anfang“ macht da keine Ausnahme.
Die Geschichte um das Bergdorf Finstermoos ist in 4 Bände aufgeteilt, die alle noch in diesem Jahr erscheinen werden.
In Band 1 lernen wir unter anderem die Hauptfiguren kennen.
Valentin, der früher in Finstermoos gelebt hat und dessen Vater dort ein Ferienhaus bauen möchte, was von den Dorfbewohnern jedoch nicht gerne gesehen wird.
Basti, der bis auf ein paar Jahre immer schon in Finstermoos lebte und nun in der Event-Agentur seines Vaters mitarbeitet.
Bastis Bruder Nic - Student in München, der in den Semesterferien immer nach Hause kommt, um ebenfalls bei seinem Vater zu arbeiten.
Luzie, die Tochter des Försters, die in Basti verliebt ist, was aber niemand wissen darf.
Mascha, die eigentlich in Berlin wohnt und nach dem Tod der Oma ein Wochenendurlaub mit ihrer Mutter in Finstermoos verbringt.

Im idyllischen Finstemoos scheint so manches im Argen zu liegen. Ein düsteres Geheimnis, das viele Jahre lang gut gehütet wurde. Aber wie es nun mal so ist, am Ende kommt alles irgendwie ans Tageslicht.
Hier findet man so ziemlich alles. Dorfbewohner, die sich spinnefeind sind, verbotene Liebespaare, eine „Kräuterhexe“, einen autistisch veranlagten Bruder, der ziemlich unheimlich rüberkommt, eine plötzlich angehäufte Menge unerklärlicher Unfälle …
Aber so unglaublich sich das auch anhört, es ist super geschrieben und man glaubt der Autorin jedes Wort. Sie führt ihre Leser quasi in ein Labyrinth aus Verschwörungen, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint. Pflanzt eine Spekulation nach der anderen in unsere Köpfe, bis am Ende ausnahmslos jeder in irgendeiner Weise verdächtig ist.

Fazit:
Die Geschichte ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend und eigentlich möchte man am liebsten sofort weiter lesen, denn am Ende lässt die Autorin die Leser buchstäblich in luftiger Höhe hängen. Ein Cliffhanger, der seinem Namen wirklich alle Ehre macht. Glücklicherweise muss man ja nicht all zu lange warten bis es weiter geht.







Bewertung



Janet Clark liest übrigens auf der Leipziger Buchmesse 2015:
und

Freitag, 16. Januar 2015

Happy Birthday, kleine Buecherkiste

Hallo ihr Lieben,

heute ist es also soweit und ich finde es irgendwie unfassbar, dass meine kleine Buecherkiste schon 3 Jahre alt wird.
Sie zu füllen macht mir immer noch genauso viel Spaß wie am ersten Tag und ich finde es klasse zu sehen, wie sie stetig wächst und größer wird. 
Ihr als Leser gehört natürlich auch dazu und ich freue mich über jeden, der sich in meiner Buecherkiste umsieht und vielleicht sogar etwas für sich mitnehmen kann.
Zum Dank für eure vielen Besuche möchte ich einem von euch einen Wunsch erfüllen.



Das Lostrommelherzchen ist bereit und zuckt schon erwartungsvoll.

Welches Buch eingetütet wird liegt also an einem von euch.
Schreibt mir fleißig euren Herzens-Buchwunsch und warum es gerade dieses Buch sein soll, und eure Namen (bitte Namen angeben, die ich irgendwie zuordnen kann) wandern mitten ins Herz :-) Dort werden sie dann bis einschließlich 25.01.2015 behütet verweilen, bis am 26.01.15 einer davon freigelassen wird.

Der Gewinner wird anschließend hier bekannt gegeben und bekommt seinen Wunsch erfüllt - sofern ich eine Adresse erhalte.
(Für den Postweg kann ich leider keine Garantie übernehmen)

So, das war's kurz und schmerzlos. Ich selber werde den Bloggeburtstag in Hamburg verbringen - mal sehen, ob mir dort noch der ein oder andere Trostpreis über den Weg läuft ;-)

Nun kann ich nur noch hoffen, dass mit dem Post alles planmäßig funktioniert, aber wenn ihr gerade hier angekommen seid, scheint ja alles geklappt zu haben.

Ich bin gespannt auf eure Wünsche!
Viel Spaß und viel Glück

Liebe Grüße
MacBaylie

Dienstag, 13. Januar 2015

Dann mach ich eben Schluss - Christine Fehér



Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: cbt (8. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570309517
ISBN-13: 978-3570309513
Empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
Preis: 8,99€

Kurzbeschreibung (Verlag):
Selbstmord oder tragischer Unfall?

Der 18-jährige Maximilian fährt nach einer Party mit seiner Schwester und Freunden im Auto auf der Landstraße frontal gegen einen Baum. Er selbst ist sofort tot, die anderen sind schwer verletzt. Wie konnte es nur dazu kommen? Max hat Freunde und Familie in Trauer gelähmt zurückgelassen. Stückchen für Stückchen müssen sie das Bild seines Lebens zusammensetzen, um die Antwort zu finden. Und jeder hat ein Puzzleteil Schuld hinzuzufügen …

Meine Meinung:
„Dann mach ich eben Schluss“ ist, wie der Titel schon vermuten lässt, ein unfassbar bewegendes Buch. 
Das Buch beginnt mit dem Ende. Dem Ende von Max. Einem 18-jährigen Abiturienten, dessen Leben eigentlich gerade erst am Anfang stand. 
Zugegeben, Suizid ist wahrlich kein leichtes Thema, aber wenn man sich mal vor Augen führt, dass sich beinahe jeden 2. Tag oder jede 2. Nacht ein junger Mensch das Leben nimmt, sollte man sich auch den schwierigen Themen stellen und sie keinesfalls totschweigen, denn das geht uns alle an. Sind wir doch alle in irgendeiner Weise Vater, Mutter, Bruder, Schwester, Freund, Freundin, Lehrer … oder gar selbst Betroffener.
Schweigen, Wegsehen, Ignoranz … und Druck sind das Futter für aufkeimende Todessehnsuchten.
Die Geschichte erzählt eindrucksvoll aus mehreren Perspektiven, wie Max’ Eltern, seine Schwester, der Freund und die Freundin, der Lehrer … nach Max’ Tod, aber auch schon zu seinen Lebzeiten, mit ihm umgegangen sind.
Schuldgefühle, Schuldzuweisungen, Hilflosigkeit, Fassungslosigkeit, Verständnislosigkeit sind nur einige Schlagworte, denen sich alle Beteiligten stellen müssen, über die jeder nachdenken muss. Auch wir Leser. Nur, dass wir den großen Vorteil haben „vordenken" zu können. Gibt es auch nur einen Menschen, auf den wir diese Geschichte - die Anzeichen, die Max uns aufgezeigt hat - in irgendeiner Weise beziehen können, können und sollten wir rechtzeitig handeln. 
Meiner Ansicht nach ist „Dann mache ich eben Schluss“ ein äußerst gelungenes Buch zu diesem Thema. Es macht (jungen) Menschen, die aus welchen Gründen auch immer, keinen Sinn mehr im Leben sehen, Mut diese Sinnlosigkeit zu überwinden. Zeigt, dass sie nicht alleine sind und dass es auch anders ausgehen kann, wenn man sich rechtzeitig Hilfe holt, auch wenn es schwer fällt. Verdeutlicht, dass es Entscheidungen gibt, die man nicht rückgängig machen kann.
Leute im Umfeld werden nachvollziehbar auf Anzeichen und versteckte Hilferufe sensibilisiert.

Fazit:
Eine fesselnde und bewegende Geschichte, die sensibilisiert, und Betroffenen Mut macht aufzubegehren, wenn Aussichtslosigkeit aufkeimt und zu wachsen droht. 



Bewertung


Donnerstag, 8. Januar 2015

Ewiglich … Dornröschen? Kiss My Ass! - Olga A. Krouk




Broschiert: 176 Seiten
Verlag: U-Line Anti-Pop (24. November 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3944154304
ISBN-13: 978-3944154305
Preis: 9,95€

Kurzbeschreibung (Verlag):
Wann hat dieser bescheuerte Prinz es nur geschafft, aus Was für ein aufgeblasener Vollidiot ein Der hat was ... zu machen? Möge der Kelch an mir vorübergehen. Ich bin doch überhaupt kein Typ für diesen Der hat was ... -Unsinn! 
Ly chaotisch, fast 16 und ungeküsst ist stolze Gründerin einer Heavy-Metal-Band und so ganz und gar nicht zur Prinzessin geeignet. Bis sie sich im Körper einer Königstochter wiederfindet. Mit den schönsten Mädchen der Märchenwelt soll sie nun um das Herz des hiesigen Prinzen kämpfen. Damit hat Ly allerdings wenig am Hut. Von ihrer rockigen und rosarot-untauglichen Art bekommt nicht nur der Zeremonienmeister einen Blutsturz, damit haut sie auch den glorreichen Prinzen glatt von seinem edlen Gaul weg. Intrigen, Flüche (uralte und What the f*** ) sowie zerronnene Wimperntusche stehen prompt an der Tagesordnung. Wird Ly den Weg zurück in ihren Körper finden, der allem Anschein nach in einen hundertjährigen Schlaf gefallen ist?

Meine Meinung:
Das war mein erstes Buch dieser Autorin und ich bin zu dem Schluss gekommen, mir auch weitere Werke von ihr genauer anzuschauen. Nicht, weil ich absolut begeistert von diesem kleinen Büchlein war, sondern weil viele Leser die anderen Geschichten von Olga A. Krouk mit Begeisterung gelesen und empfohlen haben. 
Vielleicht ist die Dornröschen-Geschichte auch einfach nur das falsche Genre für mich, denn normalerweise bin ich nicht so der Chick-Lit-Fan.
Für zwischendurch ist das Buch aber durchaus zu empfehlen, ganz besonders natürlich für diejenigen, die sowieso sehr gerne diese witzig, überspitzen Liebesgeschichten mögen.
Mir persönlich war es oft zuviel des Guten. Die Story wirkte auf mich oft unnatürlich, gewollt witzig, und Ly war mir zu offensichtlich auf tollpatschig getrimmt. Mir ist schon bewusst, dass es auch genau so gewollt war, aber für mich ist es dann doch nicht das Wahre. Aber wie gesagt, ich habe das Büchlein nicht ungerne gelesen und ich hatte auch eine Menge Spaß beim Lesen, aber mehr als zwei drei mal im Jahr werde ich solche Bücher auch in Zukunft nicht lesen.
Die Idee mit der Parallelwelt, in der Ly sich befindet, fand ich sehr gut  und auch die Auflösung, wie es letztendlich dazu kam, hat mir gut gefallen.
Olga A. Krouk schreibt hier sehr jugendlich, frech und umgangssprachlich, aber dennoch lässt sich die Geschichte leicht und flüssig lesen. 
Neben dem Dornröschen und ihrem Prinzen werden viele andere Märchenfiguren, Märchen und Filme andeutungsweise erwähnt und auch Musik spielt eine ansprechende Rolle.

Fazit:
Eine süße, fluffige Geschichte für Chick-Lit-Fans. 


Bewertung







Montag, 5. Januar 2015

Lese- und Lauschmonat Dezember


Hallo ihr Lieben,

neues Jahr, neues Glück :-) 

Abschließen möchte ich das alte Jahr aber dennoch mit meiner Dezemberliste, die irgendwie wieder sehr spärlich ausgefallen ist. Aber was soll's, es war ein durchweg schönes Jahr und neben dem Lesen und Hören hat man schließlich auch noch andere Freuden :-)


  • Vergessen - Elke Pistor
  • Obsidian - Jennifer L. Armentrout  (Hörbuch)
  • Onyx - Jennifer L. Armentrout  (Hörbuch)
  • Ewiglich ... Dornröschen - Olga A. Krouk