Montag, 13. Juli 2015

Lokesmond - Rebekka Pax

Hallo ihr Lieben,

sorry, dass ihr so lange nichts mehr von mir gehört habt, aber Sommerzeit bedeutet für mich immer viel Arbeit. Außerdem befinden wir uns zudem gerade mitten im Umzug - also noch mehr Arbeit. Diese ganze Schlepperei schlaucht ganz ordentlich, aber die neue Bleibe nimmt schon Formen an, die mich für die Plackerei entschädigen - es wird richtig schön, wenn alles fertig ist. 
Also nicht wundern, wenn es die nächste Zeit etwas ruhiger auf dem Blog sein wird. 
Ich komme wieder - keine Frage :-)

Heute habe ich einen spannenden Krimi für euch.

"Lokes Mond" von Rebekka Pax


Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Egmont LYX; Auflage: 1 (7. Mai 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802597168
ISBN-13: 978-3802597169
Preis: 14,99 €

Kurzbeschreibung (Verlag):
Grausam verstümmelte Pferdekörper, die Köpfe fehlen – so finden Cornelia Arents und ihre Kollegen von der Kriminalpolizei Bochum den Tatort vor. Bald darauf werden die Tierköpfe vor dem Haus eines Professors gefunden, aufgespießt auf Stangen, in die Runen geritzt sind. Cornelias Ermittlungen führen sie an die Ruhr-Universität Bochum, wo sie von einer geheimen Studentenverbindung erfährt, die sich mit germanischen Bräuchen beschäftigt. Als eines der Mitglieder ermordet aufgefunden wird, rückt die Bruderschaft ins Zentrum der Ermittlungen.

Meine Meinung:
Unter dem Titel „Lokes Mond“ hätte ich mir ehrlich gesagt keinen Krimi vorgestellt, zumal Rebekka Pax ansonsten eher Historisches oder Fantasy schreibt. Umso erfreuter war ich, als ich hörte, sie hat wirklich einen Krimi geschrieben - und es soll eine dreiteilige Reihe werden. Auch das gefällt mir sehr gut. Bei längeren Serien verliert man irgendwann die Lust weiter zu lesen.

Cornelia Arents ist eine sympathische Ermittlern. Sie wirkt echt und nicht künstlich aufgepeppt, sodass man sie als Leser gerne begleitet, mit ihr mitfiebert, miträtselt und sich mir ihr in die Ermittlungen stürzt. 
Natürlich hat auch Cornelia Arents ein Privatleben und mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Die Trennung von ihrem langjährigen Freund, der auch noch ihr Arbeitskollege ist, bringt immer wieder etwas Feuriges in die Geschichte. Da ist Ärger quasi vorprogrammiert. Aber auch sonst erlebt man immer wieder Überraschungen und Wendungen, mit denen man nicht gerechnet hätte.
Rebekka Pax ist nicht gerade zimperlich mit ihren Figuren, da muss der ein oder andere schon mal ordentlich Haare lassen.

Enthauptete Pferde, deren Häupter später im Garten eines Professors auftauchen. Eine Studentenvereinigung, geheimnisvoll und verschwiegen und dann auch noch ein verschwundenes Kind. Eine wirklich brisante Mischung, die mich echt in Atem gehalten hat. 
Ich habe das Buch in einer Leserunde gelesen und habe mich manchmal ein bisschen geärgert, dass ich immer wieder ausgebremst wurde. Dieses Buch sollte man wirklich am Stück lesen. Spannend, teils ziemlich grausam und  fesselnd.

Mit „Lokes Mond“ hat Rebekka Pax ein super Krimidebut abgeliefert das Lust auf mehr macht.

Fazit:
Eine sehr spannende Geschichte, die gut unterhält und zum Miträtseln animiert. Wenn man das Buch beendet hat, möchte man unbedingt wissen, wie es mit Cornelia Arents weiter geht.



Bewertung



1 Kommentar:

  1. Hallihallo, liebe MacBaylie! :)

    Ehrlich, ich musste schon beim ersten Satz des Klappentextes schlucken: "Grausam verstümmelte Pferdekörper...". :I Da lief es mir schonmal kalt den Rücken runter.
    Aber da ich es (gerade in der kalten Jahreszeit) liebe, Thriller zu lesen und dein Fazit so vielversprechend ausgefallen ist, sehe ich mir das mal näher an! :)

    Schönen Sonntagabend,
    Nana :)

    AntwortenLöschen