Montag, 18. Mai 2015

Deal mit Dorian - Nora Melling




Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1390 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 330 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00STMD2FQ
Preis: 3,99€

Taschenbuch: 330 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (28. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1508404003
ISBN-13: 978-1508404002
Preis: 9,99€


Kurzbeschreibung (Autorin):
Tausend Euro bietet Dorian seiner Mitschülerin Cara dafür, dass sie ein Wochenende lang so tut, als sei sie seine Freundin. Doch warum fragt er ausgerechnet sie? Dorian ist nicht nur arrogant, sondern beliebt und sieht besser aus, als ihm guttut. Er könnte jede haben, umsonst. Als Cara, halb aus Neugier, halb aus Trotz, sein Angebot trotzdem annimmt, ahnt sie noch nicht, dass das geplante Wochenende auf dem Landgut seiner Großeltern stattfinden wird. Jedes Jahr feiert Dorian dort mit einem rauschenden Fest das Ende der Sommerferien. 
Im letzten Jahr ist auf dem Fest ein Mädchen zu Tode gekommen. Ein Unfall, heißt es. War es einer? Doch das ist nicht die einzige Frage, die Cara beschäftigt. Denn da ist noch der geheimnisvolle Ramon, der an Cara mehr als nur Interesse zeigt. Und dann natürlich Dorian selbst. Denn er hat ein Geheimnis, das Cara erst schockiert und ihr dann einen ganz anderen, unerwarteten Dorian zeigt. Einen Dorian, der sie nicht mehr loslässt.

Meine Meinung:
Das erste Buch, das ich von Nora Melling gelesen habe war „Schattenblüte“ und Schattenblüte war ein absoluter Coverkauf. Das Cover gefiel mir so gut, dass ich das Buch gekauft habe, obwohl ich nichtmal den Klappentext gelesen hatte. Und ich habe es nicht bereut.
Das Cover von „Deal mit Dorian“ hätte mich allerdings nicht gereizt, und wenn ich die Autorin nicht schon gekannt hätte, hätte ich das Buch in einer Buchhandlung wohl nicht weiter beachtet.
Wer das Cover sieht wird wahrscheinlich, wie ich auch, eine gleißende Liebesgeschichte erwarten, aber das ist die Geschichte, die Nora Mellling hier erzählt ganz und gar nicht. 
Ich weiß gar nicht genau, wie ich das Gelesene beschreiben soll ohne zu viel zu verraten. 
Die Geschichte lässt sich sehr leicht lesen und wenn man einmal begonnen hat, möchte man auch nicht mehr aufhören, weil es wirklich sehr spannend ist. Es passiert einfach so viel und während man kleine Antwortbröckchen auf die ein oder andere Frage zugespielt bekommt, wachsen an anderer Stelle unvorhersehbare Abgründe. Ohne ins Detail zu gehen - hier werden wahrlich Dinge angesprochen, die für heftigen Diskussionsstoff sorgen, und genau das ist es doch, was ein gutes Buch ausmacht. Gerade auch ein Jugendbuch.
Das Leben ist nun mal nicht immer einfach, und gerecht ist es schon gar nicht. Das wissen auch Jugendliche. Ich finde es wichtig, dass auch unangenehme Themen wie z.B. Gewalt (wobei ich es unerheblich finde, ob diese nun gegen Frauen/Mädchen oder gegen Männer/Jungens gerichtet ist) in Jugendbüchern angesprochen werden, denn dem was man kennt (wenn auch nur aus Büchern), kann man auch im realen Leben entschlossener und etwas gewappneter entgegentreten, als wenn man davon überrascht wird.
Trotz aller Misstaten, denen wir in Caras und Dorians Geschichte begegnen, kristallisiert sich auch eine Botschaft heraus. Ein Fehler kann schneller, als man denkt zu einem Strudel heranwachsen, der einen zu verschlingen droht, aber es ist nie zu spät auszusteigen, für seine Fehler die Verantwortung zu übernehmen und von vorne anzufangen. 

„Deal mit Dorian“ wird aus Caras Sicht erzählt, wobei mir Cara hier etwas zu undurchsichtig erschienen ist. Man erfährt im Grunde nicht wirklich viel über sie, was ich ein bisschen schade finde, was auch zu eventuell „falschen“ Interpretationsmöglichkeiten führen kann. 
So im Nachhinein könnte ich mir vorstellen, dass die Geschichte aus Dorians Sicht  geschrieben, vielleicht noch ein bisschen mehr hergegeben hätte. Aber alles in allem hat mir das Buch dennoch sehr gut gefallen.
Ein paar Sätze mehr über Cara, ein paar Schachtelsätze weniger, dann wäre es perfekt. 
Ich persönlich hätte mir auch den ein oder anderen „prägnanten“ Satz gewünscht - so einen, der einem ins Gedächtnis springt und dort hängen bleibt.

Fazit:
„Deal mit Dorian“ ist eine spannende Geschichte, die man ungern aus der Hand legt, wenn man einmal begonnen hat. 
Eine Geschichte, die zeigt, dass es oft besser ist sich rechtzeitig jemandem Anzuvertrauen, bevor es zu immer fataleren Fehlentscheidungen kommt, die einen Ausstieg unmöglich erscheinen lassen.

Bewertung

Kommentare:

  1. Die Story klingt ganz interessant.
    Aber mal ganz ehrlich: was denken sich Menschen bei solch einem Cover? Schlimmer geht's ja gar nicht. :'D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Cover ... passt leider auch gar nicht zur Geschichte, aber das soll demnächst geändert werden. Also nicht die Geschichte, sondern das Cover ;-)

      Löschen