Donnerstag, 9. April 2015

Blogtour - Märchenzauber - Mila Brenner




Hallo und guten Morgen

Ich freue mich sehr, dass die Märchenzauber-Blogtour heute in meiner kleinen Bücherkiste zu Gast ist.
In den letzten Tagen habt ihr ja schon eine Menge in Erfahrung bringen können - ihr habt doch hoffentlich keinen dieser tollen Beiträge verpasst?
Das Thema heute: 
Ein Interview mit der Autorin.
Vorab kann ich schonmal verraten, dass es mir sehr viel Spaß gemacht hat und ich hoffe, euch ergeht es ebenso.

Auf geht's :-)

Zur Erinnerung noch mal das Buch, um das es geht:



Taschenbuch: 418 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (11. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1507887086
ISBN-13: 978-1507887080
Preis: 11,96€
eBook
2,99€











Nun aber zum Interview


Liebe Mila, magst Du dich vielleicht erstmal kurz vorstellen?

Danke, Kerstin. Ich freue mich sehr auf dieses Interview und bin natürlich ein kleines bisschen aufgeregt, auf der anderen Seite eines solchen Autoreninterviews zu stehen. Aber ich gebe mein Bestes. Tja, also ich bin die Mila, wobei die meisten mich eher unter dem Namen Lilly von Lillys Corner – meinem Bücherblog – kennen werden. Ich wohne mit meinem Schatz, meinen beiden Kindern und einer Katzendame in der Pfalz und meistens mache ich etwas Kreatives. Entweder tauche ich in fremde Welten und faszinierende Geschichten ab, schreibe meine Eindrücke zu gelesenen Büchern oder irgendwas Anderes für meinen Blog. Oder ich schreibe selbst. Entweder mit meinem Schatz zusammen aus Leidenschaft und Freude oder eben seit Neustem, um meinen eigenen Geschichten einen Platz in der Welt der Bücher zu ermöglichen.


Warum hast du dich für ein Pseudonym entschieden?

Das war gar nicht so leicht, wie man denken würde. Zunächst einmal war für mich klar, dass ich meine Bücher nicht unter dem gleichen Pseudonym veröffentlichen möchte, unter dem ich meinen Blog führe. Ich habe nichts dagegen, dass die Leute da draußen wissen, dass ich sowohl Bloggerin bin, als auch Autorin. Wobei sich die Bezeichnung für mich persönlich immer noch zu groß anfühlt. Wenn ich das Wort ‚Autorin‘ höre, denke ich da an ganz andere, berühmte und erfolgreiche Menschen, mit denen ich mich kaum vergleichen, geschweige denn auf eine Stufe stellen möchte. Lilly McLeod schied also aus, weil ich eine Trennung zwischen meiner Tätigkeit als Bloggerin und als Autorin schaffen wollte. Das Einfachste wäre vielleicht gewesen meinen richtigen Namen zu verwenden, aber auch das wollte ich nicht. Ich habe einen nicht ganz so simplen Nachnamen – Danke Schatz ;) – und den wollte ich nicht verwenden. Er hätte zudem nicht deutsch geklungen und das wäre vielleicht irreführend gewesen. Also habe ich mich dazu entschieden ein komplettes Pseudonym zu wählen. Nach vielen Ideen und Möglichkeiten, fiel mir ‚Mila Brenner‘ in den Schoß. Ein kreativer Geistesblitz und irgendwie mochte ich ‚Mila Brenner‘ sofort. Es fühlte sich richtig an. Und da ich ein Bauchmensch bin, der auf sein Herz hört, habe ich mich dann für diesen Namen entschieden.


Wann und wie ist die Idee zu Märchenzauber entstanden?

Die Idee zu Märchenzauber entstand 2006. Also schon vor einer ganzen Weile. Wie ich gesagt habe, schreiben mein Schatz und ich zusammen. Wir haben uns vor elf Jahren über das Schreiben kennen- und lieben gelernt und die Leidenschaft fürs Schreiben verbindet uns natürlich immer noch. 2006 entstand nicht direkt die Idee zu Märchenzauber, aber die Idee für die Figuren, Rina und Blair. Ihre Hintergründe und ihr erstes Aufeinandertreffen habe ich schon damals geschrieben. Da allerdings mit meinem Schatz zusammen. 
Lange Zeit war das Schreiben ja nur ein Hobby, das ich für mich privat ausgelebt habe. Ich wollte allerdings schon immer gerne meine Geschichten mit anderen Menschen teilen und wenn möglich sie im Herzen berühren. Als ich mich entschied diesen Schritt endlich ernsthaft zu wagen, wollte ich gerne mit einer Geschichte anfangen, die mir viel bedeutet und die sich im Herbst 2014 immer wieder und immer öfter aufdrängte und meinen Kopf besetzte. Sie wollte geschrieben werden. Das habe ich dann auch getan. Die Idee entstand also schon viel früher. Aber die Geschichte, was daraus geworden ist und das fertige Produkt entstanden erst im Herbst 2014 und ich bin froh, dass Rina und Blair solange bei mir geblieben sind und nie aufgehört haben, mich daran zu erinnern, dass es da noch etwas zu erzählen gibt.


Da sagtest, dass du bereits seit 2006 an Märchenzauber geschrieben hast  - hat die Geschichte zwischenzeitlich geruht, fehlten die Ideen, oder warum hat es so lange gedauert, bis du sie zu Ende geschrieben hast?

Ja, warum habe ich die beiden so lange zappeln lassen? Eine wirklich gute Frage. Unter anderem lag das ganz einfach an den äußeren Umständen. 2006 habe ich noch studiert. 2008 fing ich dann eine Ausbildung an und bin aus Gera zurück in die Pfalz meine zweite Heimat gezogen. Die Ausbildung war nicht ganz einfach für mich und ich hatte keine Zeit für Ablenkungen. Ich habe das Schreiben zu der Zeit völlig ruhen lassen und damit auch jede Idee für ein Buchprojekt. Direkt nach der Ausbildung habe ich 2010 geheiratet und meine Tochter kam zur Welt. Als frischgebackene Mama fehlte es mir weiterhin an Zeit und ich habe als kreativen Ausgleich das Bloggen für mich entdeckt. Dann kam noch mein Sohn 2013 dazu und immer noch fehlte es an Zeit und ein bisschen auch am Mut. Will ich diesen Schritt gehen? Bin ich bereit, meine Geschichten loszulassen? Traue ich mich wirklich? Ich meine, hey, möchte das, was du schreibst, wirklich jemand lesen?
Aber letzten Endes merkte ich, dass das Normalste der Welt mich zurückgehalten hat. Die Angst zu scheitern. Das kennen wir bestimmt alle. Als mir das bewusst wurde, fand ich mithilfe meiner besseren Hälfte den Mut, die Angst zu überwinden. Und als ich einmal beschlossen hatte, dass ich meine Geschichten veröffentlichen möchte, war es ganz leicht. Viel Arbeit, ja, aber ganz leicht, denn ich spüre jedes Mal, dass ich glücklich bin, genau das zu tun, was ich immer schon im Herzen machen wollte. Bücher schreiben.


Hat sich die Story während des Schreibens entwickelt oder war von Beginn an klar, wie sie verlaufen wird?

Wie gesagt, die Charakterprofile und ihren groben Hintergrund, so wie die erste Begegnung der beiden, hatte ich bereits fest im Kopf. Bestimmte Dinge waren mir auch vorher schon klar. Aber ansonsten war es tatsächlich eine Geschichte, die in mir drin schlummerte, hinaus wollte und die meiste Zeit gemacht hat, was sie wollte. Es war also beim Schreiben für mich ebenso überraschend und ein Abenteuer, wie für einen Leser, wenn er das Buch aufschlägt und beginnt zu lesen. Das Ende hatte ich ebenfalls überhaupt nicht geplant. Ich hatte zwischendurch, als es soweit war, das Gefühl: so muss es enden. Dem Gefühl bin ich gefolgt. Das war der einzige Plan, den ich hatte.


Wie viel von dir selber steckt in Märchenzauber (in Rina)?

Das Witzige ist, dass ich diese Frage auch ganz zu Anfang schon von meiner Mama gestellt bekam. Ich glaube, das persönliche Umfeld interessiert sich recht schnell für diese Frage.
Natürlich verarbeite ich als Autorin bestimmte Momente meines Lebens, Gefühle, Überzeugungen, Einstellungen usw. Aber tatsächlich ist es so, dass das meiste davon aus meiner Fantasie kommt. Mit Rina selbst als Figur habe ich bestimmt gemeinsam, dass auch ich jemand bin, der fest an seine Träume glaubt, positiv mit dem Leben umgeht und versucht seine Mitmenschen glücklich zu machen. Auch ihre Art, sich manchmal blind in bestimmte Dinge zu werfen, oder ihre Ungeduld teile ich zu gewissem Maße. Aber das waren keine bewussten Entscheidungen. Rina ist mir nicht direkt nachempfunden. Ich kann mich aber mit diesen Charakterzügen von ihr identifizieren. So wie vermutlich und hoffentlich ganz viele andere Frauen auch.


Hat dein Blog dir bei der Entscheidung, selber zu schreiben, geholfen?

Eine gute Frage und ich denke schon, dass ich sie bejahen kann. Man erfährt eben einfach sehr viele Dinge. Bekommt Informationen, die ich vielleicht ohne in der Bloggerwelt zu sein, nicht bekommen hätte. Das ist schon sehr hilfreich. Es gibt die Möglichkeit des Erfahrungsaustausches und was besonders positiv ist, ist das viele Lesen. Das klingt vermutlich verrückt, aber ich bin sicher, dass ein guter Autor sich nicht nur dadurch verbessert und weiterentwickelt, indem er viel und immer schreibt, sondern indem er seinen Horizont öffnet, seine Seele mit anderen Geschichten und Welten streichelt. Durch das Bloggen habe ich mir wieder sehr viel Zeit für Bücher genommen und meine Leseleidenschaft richtig aufleben lassen. Auch das war hilfreich, um zum Schreiben zurückzufinden und den Mut zu fassen, den Schritt zum Autorendasein zu machen.


Wieso hast du dich dazu entschieden, dein Buch komplett selber herauszubringen, also ohne einen Verlag im Rücken zu haben?

 Ich will nicht behaupten, dass es der einfachste Weg ist oder war. Es gibt heutzutage so viele tolle Möglichkeiten für Menschen, die schreiben und ihre Geschichten veröffentlichen wollen. Das war vor zehn Jahren noch ganz anders. Ich finde es großartig, welche Unterstützung und Möglichkeiten sich heute auftun. Dennoch habe ich mich dazu entschieden den Weg des kompletten Selfpublishing zu gehen. Ohne vorher etwas anderes zu versuchen. Das lag tatsächlich daran, dass ich ein durch und durch kreativer, aber auch ein sehr festgefahrener Mensch bin. Ich hatte nicht nur die Figuren im Kopf, die Geschichte, den Titel und diese Schreib-Dinge. Sondern ich wusste auch, wie das Cover aussehen sollte und ich wollte selbst herausfinden, ob es mir gelingt,  meine Vorstellung umsetzen zu können. Außerdem wollte ich gerne ein Produkt in den Händen halten können, bei dem ich sagen konnte, dass es komplett von mir kommt. In diesem Buch steckt so viel Herzblut, so viel Seele, Arbeit und Zeit, dass es ein tolles Gefühl ist, zu wissen, dass es komplett und im Ganzen von mir selbst kommt. Nicht nur der Inhalt, sondern das ganze Buch.



Wie kam es zu dieser wunderschönen Covergestaltung?

 Wie gesagt, ich wusste recht früh, dass ich eine ‚märchenhafte’ und ‚verträumte’ Buchgestaltung wollte. Ich musste jedoch berücksichtigen, dass Märchenzauber ein Teil einer Reihe ist. Ich wollte unbedingt, dass die folgenden Bücher, die geplant sind, optisch später im Regal des Lesers zusammenpassen. Man sollte sehen, dass sie zusammengehören. Daher war es wichtig von Anfang an sehr breit angelegt nach einem Design zu schauen, das sich weiterführen und verändern lässt. Dabei wollte ich kein allgemeines Motiv bei dem man bloß die Farbe ändert. Ich wollte auch keine Frau oder ein Paar auf dem Cover haben, weil ich fand, dass es den falschen Eindruck erweckt hätte. Märchenzauber steht für viel Gefühl, aber für eine Geschichte, die ernste Themen behandelt, die viel zwischen den Zeilen erzählt und nicht nur eine lockere, typische Liebesgeschichte für zwischendurch bietet. Die Geschichte ist märchenhaft, sie ist romantisch, aber sie ist auch anders, als man denkt. Und deswegen sollte auch das Cover verzaubern und doch anders sein. 
Irgendwann bin ich über den Hintergrund gestolpert und wusste, der ist es. Einen Schuh fand ich passend, schließlich liebt Rina Cinderella und dieser Schuh war perfekt, denn er verbindet noch zwei weitere wichtige Elemente des Buches: Blumen und Schmetterlinge. Und tja auf dem Rücken des Printbuches sieht man noch das wunderschöne Bild eines Mädchens auf dem Fahrrad. In das Bild habe ich mich auf den ersten Blick verliebt gehabt und tatsächlich passt dieses Mädchen auf ihrem Fahrrad zu Rina sehr gut. Weshalb, wird man wohl nur wissen, wenn man Märchenzauber gelesen hat.

Das fertige Cover, muss ich unbedingt sagen, ist jedoch nicht mein Verdienst. Zwar habe ich ausgesucht, was drauf soll und wie es aussieht, aber gestaltet hat das Cover meine bessere Hälfte mit all seinem Know-How, seinem optisch-gefühlvollem Auge, seiner Geduld und seiner Hingabe. Ohne ihn wäre das Buch sicher nie so hübsch, wie es jetzt aussieht. Dasselbe gilt für die entworfenen Postkarten und Lesezeichen, die ich bereits verlost habe und auch bei dieser Tour verlose.


Kannst du schon etwas über den nächsten Teil der Boulder-Love-Storys verraten? So als kleinen Appetithappen für den morgigen Beitrag bei Hanne. Sorry, aber ich bin einfach so neugierig. :-) 

Ich möchte noch nicht zu sehr ins Detail gehen, denn die nächste Blogtourstation wird sich ja direkt mit diesem Thema befassen. Doch ich kann schon mal verraten, dass ich bereits angefangen habe und die ersten 50 Seiten geschrieben sind. Die Protagonisten stehen fest, ihre Hintergründe und auch das Thema des Buches. Es wird eine andere Richtung haben als Märchenzauber. Die Figuren befinden sich an einem anderen Punkt in ihrem Leben, haben andere Probleme und leben ein anderes Leben. Aber auch in diesem Buch wird es um Liebe gehen, um Träume, Selbstfindung, Angst und den Mut seine Ängste zu überwinden. Das Buch trägt den momentanen Arbeitstitel: Amazing Grace und ich kann bereits verraten, dass es nicht rosa, sondern ein hellblaues Cover wird.


Werden dort Personen, die wir schon kennen auftauchen, oder wird es vollkommen andere Figuren geben?

Sämtliche Bücher aus der Reihe werden ja in Boulder spielen. Ich denke, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass man bekannte Figuren noch mal wieder trifft. Auch in diesem Buch wird man zumindest Rina sicher noch mal begegnen. Es geht aber tatsächlich um ganz neue Figuren. Wobei man im Epilog von Märchenzauber schon einen Hinweis erhält. Jetzt können alle, die das Buch kennen, schon mal anfangen, zu rätseln.


Wie bist du auf die amerikanische Kleinstadt Boulder als Handlungsort gekommen?  Warst du schon mal da?


Um ehrlich zu sein, war das damals Zufall. Ich habe schon immer eine Faszination für diese urtypischen Kleinstädte Amerikas gehabt. Früher habe ich das immer durch Serien oder Filme gemerkt und heutzutage findet sich das immer wieder in Büchern, die ich gerne lese. Colorado ist einer meiner Lieblingsstaaten Amerikas. Die Landschaft ist beeindruckend und gerade Boulder finde ich unheimlich toll. Mich hat sowohl die Größe der Stadt, die mir passend vorkam, aber vor allem auch der Fakt angesprochen, dass es sich um eine ausgemachte Studentenstadt handelt. Irgendwie habe ich mich bei der Recherche in diesen Ort verliebt. Selbst dort gewesen bin ich nicht. Ich hoffe ja, dass ich das einmal nachholen kann, wenn die Kinder größer sind. 


Du liest ja viel im Fantasy Bereich. Hättest du Lust, auch in dieser Richtung etwas zu schreiben?

Auch hier möchte ich noch nicht zu viel verraten. Mein nächstes Buchprojekt ist tatsächlich im Genre Urban Fantasy zu finden. Es wird wie immer viel Gefühl enthalten und es geht auch dort um Themen, wie sie in den Boulder-Love-Storys bereits aufgegriffen werden, aber im nächsten Buch wird es zudem magisch und auch ein wenig spannend, würde ich behaupten.



Liebe Mila,

vielen lieben Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Fragen. Das war wirklich sehr interessant und ich freue mich jetzt schon auf weitere Projekte von dir.



Zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas und ich muss sagen, die Preise können sich echt sehen lassen - aber schaut selbst.


1x Taschenbuch + 1 Armreif + Postkarte + Lesezeichen
1x Taschenbuch + Postkarte + Lesezeichen
2x eBook
1x Ohrringe + Lesezeichen + Postkarte
2x Schlüsselanhänger + Postkarte + Lesezeichen
1x Set bestehend aus: Lesezeichen und Postkarte. 


Wenn ihr einen dieser Preise gewinnen möchtet, beantwortet bitte im Kommentarfeld folgende Frage:

Welche Frage - bzw. Antwort - fandet ihr am interessantesten?


Pro Blog könnt ihr mit der Beantwortung der jeweiligen Frage 1 Los ergattern - also insgesamt 5 Lose.  Die Lose wandern alle in einen märchenhaften Lostopf und am 12.04.2015 werden die Gewinner auf Lillys Corner bekannt gegeben.
Teilnehmen darf jeder ab 18 Jahre (bei Minderjährigen bitte mit Erlaubnis der Eltern)
Die Gewinner melden sich bitte innerhalb einer Woche bei Lilly und geben ihre Postadresse an.
Für den Postweg kann leider keine Garantie übernommen werden.

Alle Stationen der Blogtour auf einen Klick:

  06.04.2015 -  Buchvorstellung -  Traumbuchfänger 
07.04.2015 -  Die Hauptfigur (Interview mit Rina) -  Lielan-reads
 08.04.2015 -  Der Handlungsort  -  Katja's Bücherwelt 
  09.04.2015 -  Die Autorin (Interview) -  MacBaylies-Bücherkiste 
 10.04.2015 -  Boulder Lovestory (Weiter Bücher) - Lesegenuss 
  11.04.2015 -  Rezension zum Buch auf allen teilnehmenden Blogs 
12.04.2015 -  Bekanntgabe der Gewinner -  Lillys Corner 


Ich hoffe, der Beitrag hat euch gefallen und ihr schaut morgen bei Hanne(Lesegenuss) vorbei.

Liebe Grüße und viel Glück für die Verlosung

MacBaylie

Kommentare:

  1. Hallöchen!

    Ein wirklich sehr, sehr interessantes Interview! Die Autorin kommt mir richtig sympathisch vor :)
    Am Interessantesten fand ich die Fragen, wieso sie sich für einen Pseudonym und für das Selfpublishing entschieden hat :)

    Liebe Grüße,
    Kate

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und guten Tag,

    ja auch ich fand diese Frage/Antwort am besten "Warum hast du dich für ein Pseudonym entschieden"?

    Endlich mal jemand, der nicht rum zickt und sagt was Sache ist!!! Die meisten machen da ein großes TamTam darum....offen und ehrlich.....das kommt gut , finde ich.

    Danke dafür ...LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bücherparadies9. April 2015 um 09:57

      Wenn Lilly ehrlich gewesen wäre hätte sie nicht vergessen zu erwähnen, dass sie 2011 bereits einen Urban-Fantasy-Roman mit dem Titel Talamadre (Band1 und Band2) unter dem Pseudonym Lilly McLeod versucht hat an den Mann zu bringen – was grandios gescheitert ist. Ich habe den Blog damals noch verfolgt und erinnere mich gut daran. Zumal es den Roman sogar noch auf Amazon gibt.

      Es ist schade, wenn man nicht zu seinen Fehlversuchen stehen kann und nicht ehrlich zu seinen potentiellen Lesern ist.

      Löschen
    2. Schade, dass solche 'qualifzierten' Behauptungen immer anonym gemacht werden.

      Jeder sollte seine Meinung haben. So auch du. Deine Überreaktion kann ich nicht nachvollziehen und ich finde es auch anmaßend zu behaupten, du wüsstest, wie 'Talamadre' gelaufen oder nicht gelaufen ist. Ich wusste nämlich gar nicht, dass ich dich kenne und mit dir über meine Verkaufszahlen gesprochen habe.

      Das ich schon mal ein Buch veröffentlicht habe, ist kein Geheimnis. Das Buch gibt es (außer Restbestand) auch nicht mehr zu kaufen, da das Projekt überarbeitet und neu noch mal verlegt wird. Wenn es um dieses Projekt geht, werde ich das sicher auch weiter ausführen. Aber falls du den Beitrag oben komplett gelesen hast, geht es hier um ein anderes Buch und auch ein völlig anderes Genre.

      Wenn du weiterhin Redebedarf hast, kannst du mich ja gerne privat anschreiben. :)

      Grüße
      Mila

      Löschen
    3. Bücherparadies9. April 2015 um 11:28

      Die Antwort ist nicht anonym, sondern nur ohne URL. (übrigens auf eine Antwort, die ebenfalls ohne URL daherkommt) und eine Überreaktion kann ich nicht sehen. Ich habe nur gesagt wie es ist.

      Wenn das so ist, vermute ich, dass es sich bei der Bezeichnung Debütroman, den ich in fast allen Beiträgen zu Märchenzauber finde um ein Versehen oder eine Verwechslung handelt. (Und hier zählt nicht das Argument: Ich habe ja ein anderes Genre und ein anderes Pseudonym) Und das ich einfach nur in allen Beiträgen überlesen habe, dass es sich um ein zweites Projekt, nach einem ersten handelt.

      Und das ich mich im obigen Beitrag auch verlesen habe wo es hieß: "Lilly McLeod schied also aus, weil ich eine Trennung zwischen meiner Tätigkeit als Bloggerin und als Autorin schaffen wollte." - Wenn ich es noch mal genau lese, stimmt da steht ja mittendrin, dass es das Pseudonym schon mal gab.

      Und weiter: "2008 fing ich dann eine Ausbildung an und bin aus Gera zurück in die Pfalz meine zweite Heimat gezogen. Die Ausbildung war nicht ganz einfach für mich und ich hatte keine Zeit für Ablenkungen. Ich habe das Schreiben zu der Zeit völlig ruhen lassen und damit auch jede Idee für ein Buchprojekt. Direkt nach der Ausbildung habe ich 2010 geheiratet und meine Tochter kam zur Welt. Als frischgebackene Mama fehlte es mir weiterhin an Zeit und ich habe als kreativen Ausgleich das Bloggen für mich entdeckt. Dann kam noch mein Sohn 2013 dazu und immer noch fehlte es an Zeit und ein bisschen auch am Mut." - Hier habe ich wohl überlesen, dass 2011 doch kurz Zeit war zu Schreiben und zu Veröffentlichen.

      Da ich mich als offensichtlich völlig verlesen habe, muss ich mich sicherlich entschuldigen.

      Ich dachte immer wir Blogger sind ehrlich miteinander. Und als unehrlich empfinde ich auch schwammige Formulierungen und das Auslassen von wichtigen Informationen , die vor allem ein wunderbares Beispiel sein könnten für andere Schreibtalente, die sich durch einen Autor, der ihnen sagt, auch ich hab nicht beim ersten Mal gleich das große Los gezogen und mich durch harte Arbeit und Weiterentwicklung gekämpft - ihr schafft das auch. So aber bleibt ein sehr fader Beigeschmack.

      P.S.: Verkaufzahlen sind nicht notwendig, wenn man sich die Rangliste auf Amazon anschaut. In dieser liegen zwar keine genauen Verkaufszahlen, aber eine Tendenz. (und nein ich rede nicht über den jetzigen Stand der Rangliste, sondern den damaligen Abfall derselben.)

      Löschen
    4. Unter 'anonym' verstehe ich, dass ich dich nicht kontaktieren kann. :) Was das mit dem vorherigen anonymen Kommentar zu tun hat, weiß ich nicht.

      Egal, danke für deine ausführliche Meinung. Schön, dass du dir nun alles von der Seele geschrieben hast. Vielleicht schaust du im Mai noch mal vorbei oder verfolgst meine Schreibkladde, dann erhältst du vielleicht die ein oder andere von dir so gewünschte Antwort. Ich freu mich drauf. :)

      Grüße
      Mila

      Löschen
  3. Guten Morgen ;-)

    Welche Frage ich am besten fand:
    * Wie bist du auf die amerikanische Kleinstadt Boulder als Handlungsort gekommen?
    Warst du schon mal da?

    Gestern hat Katja schweres Fernweh mit all den Bilder zu Boulder bei mir ausgelöst und ich kann nur allzu nachvollziehen, warum Mila diesen Ort gewählt hat.
    Doch durch Bilder absolut angetan zu sein, ist die eine Sache. Den Ort beim Leben wirklich zu spüren, das ist interessant. Und ich bin so neugierig, ob man beim Lesen ein Feeling dafür bekommt.

    Tolles Interview !

    Sonnige Grüße,
    Hibi

    AntwortenLöschen
  4. Hi,

    also ich fand am interessantesten die Frage "Wieso hast du dich dazu entschieden, dein Buch komplett selber herauszubringen, also ohne einen Verlag im Rücken zu haben?"
    Ich beschäftige mich in letzter Zeit nämlich etwas mehr mit Indie Romanen und finde es immer interessant zu erfahren, was die Leute dazu bewegt, es ohne Verlag zu versuchen.

    Wirklich super interessantes Interview und ich wünsche der Autorin weiterhin viel Glück!!!!

    Lg

    AntwortenLöschen
  5. Sonjas Bücherecke9. April 2015 um 09:19

    Hallo,


    eine tolle Blogtour, ein traumhaftes Buch, habe mich ja sofort in das Cover verguckt. Am interessantes fand auch ich die Frage "Warum du dich entschieden hast, das Buch ohne Verlag herauszubringen". Ist ja auch ein gewisses Risiko für euch, aber wirklich ein tolle Entscheidung.

    Ein tolles aufschlussreiches Interview, bei dem wir die Autorin kennenlernen durften.
    Wünsche euch allen einen schönen sonnigen Tag.
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Mir hat diese Frage am besten gefallen: "Wieso hast du dich dazu entschieden, dein Buch komplett selber herauszubringen, also ohne einen Verlag im Rücken zu haben?" und die Antwort dazu war einfach super. Die Haltung kann ich auch total nachvollziehen, auch wenn es natürlich immer ein Risiko ist, alles selbst in die Hand zu nehmen.

    Liebste Grüße,
    Nazurka [buchrezensionen-nazurka@outlook.de]

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    ich finde die Frage nach dem Namen und warum sie keinen Verlag im Rücken haben mag, am spannensten.

    Das Interview ist super. Vielen Dank

    Simone
    http://kunterbunterkopfsalat.blogger.de/

    AntwortenLöschen
  8. Halli hallo
    Ich habe das Buch ja schon auf dem Tolino möchte es dann aber erst in einer geplanten Leserunde lesen ;)
    Trotzdem hätte ich natürlich nichts gegen die anderen Gewinne einzuwenden und versuche dennoch mein Glück ;)

    Ich fand die Frage über das Pseudonym am interessantesten.
    Schöner Beitrag danke!
    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Kerstin,

    vielen Dank für dieses tolle Interview. Ich fand Deine Fragen wirklich alle gut gewählt und ich finde, das Interview hebt sich auch ein bisschen von anderen ab.

    Besonders interessant fand ich die Frage: Hat dein Blog dir bei der Entscheidung, selber zu schreiben, geholfen? Das hat sicher damit zu tun, dass ich den Blog der Autorin kenne und sehr gerne mag und damit, dass ich selber Bloggerin bin.

    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,
    ich muss ehrlich sagen, dass ich alle Fragen bzw. Antworten interessant fand, besonders gut hat mir ihre Erklärung zur Covergestaltung gefallen. Danke für das tolle Interview! :)

    Liebe Grüße,
    Diana

    AntwortenLöschen
  11. Hallöchen,
    ein sehr sehr tolles Interview! Die Fragen waren wirllich alle sehr gut gewählt und sehr interessant.
    Am meisten hat mich die Frage mit der Covergestaltung interessiert und ich bin jetzt schon ganz gespannt auf das nächste, wahrscheinlich genauso wunderschönes, Cover!
    Ganz liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  12. Hallöchen! :)

    Also ich finde vor allem die Frage zur Covergestaltung interessant. Ich selbst kaufe viel nach Cover und glaube, dass gerade Selfpublisher auch wirklich auf ein hübsches äußeres angewiesen sind. Dass sie sich gegen Personen auf dem Cover entschieden hat finde ich TOP! Ehrlich, das sieht meist mehr nach Erotika aus und je nachdem vermittelt es einen komplett falschen Eindruck. Ich stehe eh mehr auf farblich ausgeklügelte Cover, vor allem in einer Reihe. Wirklich gut geworden und Grüße an die besser Hälfte. ;) ♥

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,

    ein tolles und vor allem ausführliches Interview. Es hat Spaß gemacht, es zu lesen :)

    Am interessantesten fand ich die Antworten warum es so lange gedauert hat bis Märchenzauber dann endlich den Weg zur Veröffentlichung gefunden hat :)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  14. Hallo ;)
    Ich auch fand die Frage über das Pseudonym am interessantesten und finde
    das Interview toll.
    Liebe Grüße Margareta Gebhardt

    AntwortenLöschen
  15. Heyho,

    das Buch hat ja tatsächlich ein sehr schönes und ansprechendes Cover. Hat mir vom ersten Blick an sehr gut gefallen und auch der inhalt klingt vielversprechend.
    Mich hat ja besonders die Antwort warum das buch nicht über einen Verlag herausgekommen ist gefallen. Ich finde es auch klasse, dass man nun so viele Möglichkeiten hat, seine Werke an den Leser zu bringen. :)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
  16. Sehr schönes Interview :-)

    Da das Cover auch sofort meine Blicke auf sich gezogen hat, fand ich die Frage danach bzw. die Antwort dazu am interessantesten für mich.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  17. Hallo,
    am besten fand ich die Frage zum Cover, da ich dieses Cover selbst sooooo wunderschön finde und es ein echter Blickfang ist.

    Alles Liebe
    Sophie

    AntwortenLöschen