Dienstag, 17. März 2015

Leipziger Buchmesse 2015





Leipziger Buchmesse 2015

Bücher, überall Bücher. Was kann es schöneres geben?
Wenn zu den Büchern auch noch die passenden Personen greifbar sind, die all diese wunderbaren Geschichten in die Welt entlassen haben.
Lesen, Lauschen, Entdecken, Fragen stellen, Fragen beantworten und immer wieder staunen. So ungefähr könnte ich die Buchmesse in Kurzfassung beschreiben.
Wer ein bisschen mehr erfahren möchte, darf mich gerne auf meiner kleinen Reise über die Buchmesse begleiten. 

Viel Spaß




Den Anfang in diesem Jahr macht Arno Strobel. Mein Mann nannte ihn passenderweise den Dieter Bohlen der Buchmesse :-)
Mit seinem neuen Jugendthriller "Schlusstakt" begibt Herr Strobel sich in weit entfernte Gefilde. Auf einer kleinen Malediveninsel soll sich entscheiden, welche 10 Kandidaten in die Endrunde der neuen Castingshow "Germany's MegaStar" einziehen werden. Die Regeln sind hart und erbarmungslos, aber jeder der 50 Teilnehmer, die hier übrigens alle mindestens 18 Jahre alt sein müssen, hat den Vertrag dennoch unterschrieben. Ob sie allerdings wussten, auf was sie sich da wirklich einlassen?
Wie geht man damit um, wenn die Trauminsel plötzlich zum Alptraum mutiert?







Ebenfalls beim Loewe Verlag erschienen:
Mechthild Gläsers "Buchspringer"

Eine außergewöhnliche Geschichte, in der es möglich ist, in jedes Buch hineinzuspringen, alles wahrhaftig mitzuerleben, was die auserwählte Story zu bieten hat. Aber kann das gut gehen? Ist es vielleicht ein bisschen wie bei den Zeitreisen, wo jede aktive Einmischung die Zukunft unheilvoll verändern kann?
Wählt man "Das Dschungelbuch"? Oder ist es ratsam sich bei "Dr. Jekyll und Mr Hyde" umzusehen?
Spannende Fragen -und  spannende Geschichten sind garantiert.








Weiter geht es mit einem Buch vom Deutschen Taschenbuch Verlag:
"Nacht ohne Namen" von Jenny-Mai Nuyen

Jenny-Mai Nuyen erzählt die Geschichte von Nicki und Canon, die scheinbar füreinander geschaffen sind. Aber das Wörtchen scheinbar beinhaltet schon, dass es da vielleicht noch jemanden gibt, der das traute Glück erheblich stören könnte. Vielleicht ein Dämon? Noch dazu ein Dämon der in Schwierigkeiten steckt? 







Die erste Abendveranstaltung verbrachten wir in einer wahnsinnig atmosphärischen Umgebung, die besser nicht hätte sein können. Lokation, Beleuchtung, Deko, Auswahl des Autors - Sehr genial. In den Katakomben von Antiquitäten HinrichSINNdreißig las Andreas Winkelmann (Der Züchter :-)) aus seinem neuen Werk "Die Zucht". Atemberaubend spannend brachte er den durchweg angespannten Zuhörern das "Lächeln der Samojeden" näher.
Sehr empfehlenswert ist auch das Hörbuch - gelesen von Simon Jäger.
An dieser Stelle noch mal ein EXTRA LOB an die Veranstalter und natürlich an Andreas Winkelmann, der sein Buch perfekt präsentiert hat.







Da unser Hotel ca 20 km außerhalb lag hatten wir am Samstag Morgen ein mittelschweres Problem das Messegelände zu erreichen. Die Autobahn war wegen eines Unfalls gesperrt und die Umgehungsstraßen waren so voll gestopft - da ging lange, lange, lange gar nichts. 
Immerhin haben wir es dann noch pünktlich zum "LovelyBooks-Treffen" geschafft.
Tja, leider gibt es hier nur ein kleines, schlechtes Foto, da mein Fotograf keine Einladung hatte und derweil auf die Jagt nach Cosplayern ging und ich mit der mini Hutzelkamera sehr weit hinten saß.

LovelyBooks hat sich hier aber echt richtig viel Mühe gegeben und eine klasse Veranstaltung organisiert. 250 geladene Gäste lauschten gespannt einer Diskussion übers Lesen, Bloggen, Verlage, Autoren, Leserunden ... Außerdem hat Bettina Belitz überraschenderweise eine Vor-Vorpremierelesung aus ihrem neuen Buch "Mit uns der Wind" gehalten und zu guter Letzt gab es noch extrem leckere Cupcakes und Goddybags für die Teilnehmer. Super!








Das LovelyBook-Treffen musste ich leider zeitig verlassen - ich hätte gerne noch mit dem ein oder anderen geplaudert, aber Bastei Lübbe lockte mit einer Einladung zum Bloggertreffen bei Jennifer Benkau. Sie stellte ihr neuestes Werk:
"Mit Rosen bedacht" vor.
Wenn man so will, ein Erstlingswerk - ganz ohne Fantasy. Jedoch nicht minder mysteriös.
Dem Cover nach, könnte man annehmen, es handle sich um eine Liebesgeschichte, aber Jennifer stellte das auf sehr sympathische Art richtig. Sie schreibe gerne Liebesgeschichten, aber die spielen meist in den Regionen, wo die Rose ihre Stacheln hat, also da, wo es richtig weh tut.
Das bekommt auch Wanda, die Protagonistin, zu spüren. Sie ist verliebt. Ja, sogar sehr verliebt. Sie steht kurz vor der Hochzeit mit ihrem märchenhaften Traumprinzen. Doch dann, Knall auf Fall ist alles anders. Eine kurze Unaufmerksamkeit lässt ihren Traum zum Alptraum werden.








Am Abend besuchten wir die LVZ Kriminacht.
Die Kuppelhalle bot einen perfekten Rahmen für die Lesungen.
Moderiert wurde der Abend von Hartwig Hochstein, der das sehr professionell gemacht hat.

Den Anfang machte Susanne Mischke. Sie stellte "Kalte Fährte" (Berlin Verlag) vor.
"Dante und Jessen decken viele Ungereimtheiten auf und machen eine grausige Entdeckung: Hier ist jemand auf einem minutiös geplanten, mit erschreckender Geduld ausgeführten Rachefeldzug und tötet mit der Geduld einer Katze. Still, grausam, unauffällig."

Anschließend las Nicola Förg aus: "Glück ist nichts für Feiglinge" (Piper)
Nicola Förg lässt ihre Protagonistin Sonja nach Island reisen. Dort ist sie auf der Suche nach ihrer Katze Lady GoGo, die mit ihrer Cat-Cam einen Mord gefilmt hat.
Wird Sonja in Isand finden was sie sucht?


Als letzte Autorin dieser ersten Dreiergruppe las Zoë Beck aus ihrem neusten Buch: "Schwarzblende" (Heyne Verlag)
"London. Der Kameramann Niall Stuart wird unfreiwillig Zeuge, als zwei junge Männer einen Soldaten in zivil grundlos angreifen und töten. Niall nimmt die Szene mit seinem Handy auf. Einer der Täter kommt zu ihm, das blutige Messer noch in der Hand, und bekennt, dass er den Mord im Namen Allahs begangen hat. Sein Komplize schwenkt die Flagge des Islamischen Staats"






Nach einer Pause ging es weiter mit Eva Lirot.
Sie las aus dem neuen Buch: "Im Feuer" (fhl Verlag) das sie gemeinsam mit Hughes Schlüter, der auf einer anderen Veranstaltung ebenfalls eine Lesung abhielt, geschrieben hat. 
Frankfurt/Main Airport, VIP-Lounge: Niemand sieht, wie Roger Cappell zu seiner Unterhaltung einen Alukoffer vertauscht. Eigentümer des anderen Koffers ist ein chinesischer Gangsta-Rapper, der die Lounge daraufhin in ein Schlachtfeld verwandelt. Cappell flieht mit dem Kofferinhalt, ein mit 666 schwarzen Diamanten besetztes Objekt – und deckt eine unglaubliche Verschwörung auf.



Den Mittelteil bestritt Jennifer Benkau "Mit Rosen bedacht" (Bastei Lübbe)
Ein Unfall zerstört Wandas heile Welt: Ihr Verlobter, den sie in wenigen Tagen heiraten wollte, wird schwer verletzt und fällt ins Koma. Niemand weiß, ob er je wieder aufwachen wird. Als Wanda versucht, Karims Angelegenheiten zu regeln, stößt sie auf immer mehr Ungereimtheiten in seinem Leben. Tiefer und tiefer dringt sie in ein Netz aus Lügen und Geheimnissen vor, bis sie sich fragen muss: Wer ist Karim wirklich?


Zum Abschluss ging es dann auf die „Sultan of the Seas“
Sebastian Fitzek berichtete vom berühmten "Passagier 23" (Droemer Knaur)
Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ... 
... ein kleines Mädchen taucht auf. Im Arm den Teddy von Martins Sohn.

Ziemlich gruselig. Aber selbst nach dieser Lesung wollte niemand aus dem Publikum seine geplante Kreuzfahrt stornieren. 

Eine rundum gelungene Veranstaltung.









Unseren Sonntag Morgen eröffnete Uticha Marmon mit der Lesung zu ihrem wunderbaren Roman: "Marienkäfertage" (Magellan)

Leider hatte sie arg gegen die vorherrschende Umgebungslautstärke anzukämpfen, sich aber nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Was macht ein junger Mensch, dem plötzlich der Boden unter den Füßen weggezogen wird. Wie verkraftet er das und wie geht er damit um? 
Elin ist dieser junge Mensch und was ihr widerfährt solltet ihr euch nicht entgehen lassen.









Sofort im Anschluss haben wir noch Rebekka Pax gelauscht 
"Das Herz der Harpiye" (Carlsen)
Was passiert, wenn deine Träume plötzlich Realität sind? Und was, wenn du im Schlaf einen Fehler begehst ... wer muss die Konsequenzen dafür tragen? Die siebzehnjährige Milena hat schon immer eine seltsame Begabung im Umgang mit Vögeln gehabt. Doch während sie tagsüber ein gewöhnliches Schülerpraktikum auf einer Vogelstation absolviert, streift sie im Schlaf als riesiger Raubvogel durch die Lüfte und sieht Menschen sterben.


Im Mai wird von dieser Autorin auch noch ein Krimi erscheinen:
"Lokes Mond" (LYX)







Einen ganz schweren Stand, während der Lesung, hatte auch Janet Clark - es war so laut, dass man annehmen konnte, die Lautsprecher wären in die falsche Richtung ausgerichtet gewesen, oder das Mikro hätte jede Stimme perfekt verstärkt, nur die der Autorin leider nicht.
Schade, denn die Finstermoos Serie (insgesamt 4 Teile) ist so super spannend, das sollte sich keiner entgehen lassen. 
Zwei Teile sind inzwischen ja schon erschienen und die übrigen beiden werden auch in diesem Jahr noch erscheinen. Also keine langen Wartezeiten bis es weiter geht :-)








Ohne die Cosplayer geht natürlich gar nichts - die gehören einfach dazu :-)










Und last but not least noch ein paar Impressionen, ohne die natürlich auch nichts geht. Freuen, fühlen, staunen,  ... Herzensdinge. :-)





Damit ist unsere kleine Führung über die diesjährige Buchmesse beendet. Ich hoffe, ihr habt etwas Interessantes finden können und konntet etwas davon für euch mitnehmen.

Liebe Grüße
MacBaylie

Fotos made by Th.Franz 

Kommentare:

  1. Das klingt, als hättest du eine schöne Zeit gehabt :-) Ich selbst war auch bei lovelybooks und fand die Diskussion sehr interessant. Und Jenny-Mai Nuyen hätte ich auch gern getroffen, ich lese gerade "Nacht ohne Namen", mein erstes Buch von ihr.
    Ja, bei den Cosplayern sind schon echt krasse Kostüme dabei. Ich finde es immer toll, wenn ich plötzlich Figuren aus Final Fantasy erkenne :-)

    AntwortenLöschen