Freitag, 28. Februar 2014

TTT 152

Alice im Bücherland

Hallo ihr Lieben,
das heutige, sorry, eigentlich das gestrige Thema vom TTT :

10 Bücher, die ihr gerne nochmal lesen wollt

Da geht es ja schon los. Überwiegend wird es wohl beim Wollen bleiben ;-)  denn hier liegen noch so viele Bücher, die ich noch nicht gelesen habe und auf die ich natürlich neugieriger bin, als auf Bücher, die ich eigentlich schon kenne.

Wenn wir mal davon ausgehen, dass mein SuB nicht existent wäre und es auch weit und breit keine interessanten Neuerscheinungen geben würde, könnte meine Liste vielleicht so aussehen:

  • Book - Whoopi Goldberg (das einzige Buch, das ich vor langer Zeit auf englisch gelesen habe)
  • Wir Kinder vom Bahnhof Zoo - Christiane F. (Habe ich vor Ewigkeiten gelesen - zu der Zeit als es gerade raus kam und ich mich ebenfalls viel in Berlin aufgehalten habe. Mich würde interessieren, wie ich heute darüber denke.)
  • Himmelsfern - Jennifer Benkau (hm, das habe ich lange vor Erscheinen als Druckfahne gelesen und bin irgendwie immer noch nicht dazu gekommen das fertig gedruckte Buch zu lesen *schämt sich*)
  • Anna - Justus Pfaue (das ist auch schon sehr lange her)
  • Chelsea Horror Hotel - Dee Dee Ramone (das ist einfach so durchgeknallt, das man es eigentlich öfter lesen müsste. Außerdem erinnert es an meine eigenen Erfahrungen mit dem Chelsea Hotel zur beschriebenen Zeit. Dee Dee und sein Hund sind uns öfters in der Lobby begegnet, aber ich wusste damals nicht, wer das ist.)
  • Splitterherz (Trilogie) - Bettina Belitz (der letzte Teil "Dornenkuss" hat mir irgendwie nicht so gut gefallen und ich würde gerne herausfinden, ob es eventuell an der langen Pause zwischen dem Lesen der einzelnen Bände lag)
  • Das Schicksal ist ein mieser Verräter - John Green (das habe ich als Hörbuch gehört, mir anschließend das Buch gekauft und bin leider immer noch nicht dazu gekommen es zu lesen)
  • Der Märchenerzähler - Antonia Michaelis (Das war ein Hammerbuch und wenn ich, wie oben geschildert, viel Zeit hätte, würde ich es sicher sogar noch öfter lesen, aber im Moment hängen schon wieder weitere Bücher von Antonia Michaelis in der Warteschleife)
  • Der Sarg - Arno Strobel (weil da mein Rocker mitspielen darf :-) )
  • Das Wörterbuch des Viktor Vau - Gerd Ruebenstrunk (das ist so komplex geschrieben, dass man es mehrfach lesen müsste)
Kennt ihr vielleicht etwas davon?


Das Thema für Donnerstag, den 06.03.2014
10 Bücher aus dem Bücherregal eurer Partner / Kinder / besten Freundin

Liebe Grüße
MacBaylie

Montag, 24. Februar 2014

Gewinner - Blitzverlosung


Hallo liebe Gewinnspielteilnehmer

Die Auslosung hat soeben stattgefunden :-)





Gewonnen hat:

passend zur Jahreszeit ;-)

Schneeflöckchen

Herzlichen Glückwunsch!!!

Liebes Schneeflöckchen, bitte schicke mir deine Adresse an (kfmail(at)gmx.de), damit das Hörbuch schnellstmöglich auf die Reise gehen kann.

Liebe Grüße
MacBaylie

Samstag, 22. Februar 2014

Blitzverlosung :-)


Blitzverlosung!!!

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich ein super Hörbuch für euch, welches erst am 1.3.2014 erscheinen wird.



Infos bei Klick aufs Cover

Da ich das Hörbuch doppelt habe, würde ich gerne eins davon an einen von euch verlosen. Sehr schön fände ich es, wenn sich der/die Gewinner/in an der Hörrunde bei LovelyBooks beteiligen würde. Da es sich um eine relativ kleine Runde handelt, könnten wir noch Teilnehmer gebrauchen, um die Runde etwas abwechslungsreicher zu gestalten. :-) (Ist aber kein Muss)

Wer gewinnen möchte beantwortet mir bitte folgende Frage im Kommentarfeld:

Welches war das letzte Hörbuch das du gehört hast und wie hat es dir gefallen?

Achtet bitte darauf, dass ich euch im Gewinnfall erreichen kann.

Alle Kommentare, die bis Montag Morgen (24.02.2014) 9 Uhr eingegangen sind, landen im Losherzchen. Die Auslosung folgt dann gegen 10 Uhr (heißt ja schließlich Blitzverlosung) :-)

Auf geht's 
Viel Glück

Liebe Grüße
MacBaylie



Freitag, 21. Februar 2014

Rezension - Kiss me, kill me - Lucy Christopher




Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Chicken House (24. Januar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 355152033X
ISBN-13: 978-3551520333
Empfohlenes Alter: 14 - 18 Jahre
Preis: 14,99 €

Kurzbeschreibung (Verlag):
Das kann nicht sein! Niemals hat Emilys Vater das Mädchen umgebracht, auch wenn alles gegen ihn spricht. Emily ist von seiner Unschuld überzeugt, aber sie weiß nicht, was wirklich im Wald passiert ist. Der Wald, in dem ihr Vater die tote Ashlee gefunden hat. Der Wald, in dem es dunkle Pfade und verbotene Spiele gibt. Der Wald, in dem Damon sich plötzlich mit ihr treffen will, obwohl er sie bisher keines Blickes gewürdigt hat. Emily muss vorsichtig sein, denn Damon war Ashlees Freund. Vielleicht will er sich rächen. Vielleicht ist da aber auch tatsächlich etwas - zwischen ihm und ihr. Und vielleicht kann Emily sogar herausfinden, was wirklich geschehen ist.

Meine Meinung:
Nichts ist so wie es scheint
Mir hat das Buch ein paar tolle Lesestunden bereitet und bis zum Schluss konnte ich rätseln, was denn nun wirklich in jener verhängnisvollen Nacht im Wald geschehen ist. War es tatsächlich Emilys Vater, der Ashlee getötet hat? Oder war es vielleicht sogar Damon selber, der im Drogenrausch nicht wusste was er tat? Oder gab es weitere Personen, die ein Problem mit Ashlee hatten? Oder war es gar völlig anders? Was hatte sie eigentlich mitten in der Nacht im Wald zu suchen?

Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt. Zum einen von Emily und zum anderen von Damon. Da sie als Ich-Erzähler in der Gegenwart berichten, ist man als Leser immer hautnah dabei. Sieht was sie sehen, ist ihnen auf Schritt und Tritt auf den Fersen und erhält tiefe Einblicke in deren Gedanken und Gefühlswelten. 
Emily, sowie auch Damon haben schwer mit Verlusten zu kämpfen und beide sind auf der Suche nach Antworten, und der Wahrheit, auch, wenn es am Anfang vielleicht nicht die gleiche Wahrheit ist, die sie suchen. 
Dieser Zwiespalt der Charaktere ist der Autorin meiner Meinung nach ausgezeichnet gelungen. Die Unsicherheit der beiden, die düsteren Gedanken und wie sich immer wieder Hoffnung mit Hoffnungslosigkeit abwechselten, konnte beim Lesen richtig unter die Haut gehen. 
Die Autorin spielt nicht nur mit ihren Figuren, indem sie sie von einem extremen Gefühl ins andere schleudert, nein, sie spielt auch mit den Lesern, denen sie das Gefühlschaos von Emily und Damon um die Ohren haut und immer wieder neue Verdachtsmomente vor die Füße wirft. Das hat mir sehr gut gefallen.

Fazit:
Spannend bis zur letzten Seite. Ein Gefühlschaos mit überraschenden Wendungen.


Bewertung



Donnerstag, 20. Februar 2014

TTT 151



Alice im Bücherland

Hallo ihr Lieben,
das heutige Thema:
10 Dinge die euch an einem Charakter / an der Story eines Buches stören, während des Lesens.

Bevor ich den TTT aus Zeitmangel schon wieder ausfallen lassen muss, gibt es eine Kurzversion ;-)

Gar nicht so einfach, wie ich finde. Aber ich gehe mal davon aus, dass wir bei diesem Thema die meisten Übereinstimmungen finden werden ;-)

  • Schlechte Dialoge
  • Charaktere, die nicht authentisch rüber kommen
  • Zu viele konstruierte Zufälle
  • Logische Fehler
  • Zu viele Rechtschreibfehler ( und das, wo ich weißgott alles andere, als ein Rechtschreibgenie bin :-(  )
  • Schlechte Recherche
  • Zu viele Wiederholungen

Leider habe ich meine List heute nicht voll bekommen. Weitere Dinge, die mich stören, wären wohl nur Unterkategorien derer, die ich aufgezählt habe. Die Sache mit den störenden Dingen ist aber auch recht individuell. Es gibt Bücher, da stören mich Dinge, die mir in einem anderen Buch vielleicht sogar gefallen. Es kommt irgendwie immer auf den Gesamteindruck an.  

Das Thema für Donnerstag, den 27.02.2014
10 Bücher die ihr gerne nochmal lesen wollt.

Liebe Grüße
MacBaylie


Dunkler Zwilling - Doris Bezler


Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: cbt (25. November 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570162699
ISBN-13: 978-3570162699
Empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Preis: 9,99 €

Kurzbeschreibung:
Der 15-jährige Max ist mit seinen Eltern aufs Land, ins Haus der Großmutter gezogen. Als Neuer an der örtlichen Schule hat er es nicht wirklich leicht, aber glücklicherweise lassen seine Mitschüler ihn wenigstens eher links liegen, als dass sie ihn mobben. Dennoch fühlt er sich total unsicher. Als er sich unbedarft durch die Haare streicht und seine Brille absetzt, bemerkt er zum ersten Mal die erstaunten Blicke einiger Mitschüler. Besonders die von Annalena. 
Max sieht aus wie Maurice – wie Annalenas Freund, der vor einem Jahr unter rätselhaften Umständen ums Leben kam. Anfangs reagiert Max noch recht erschrocken, doch schnell beginnen ihm die Vorteile seiner Doppelgängerrolle zu gefallen. Er findet Beachtung und genießt sein Ansehen ... Bis zu dem Moment, als er einen toten Fisch in seinem Spind findet und Drohbriefe erhält. 

Meine Meinung:
Die Geschichte ließ sich gut und flott lesen und hat mir im Grunde genommen auch sehr gut gefallen. Meine Erwartungen, was die Spannung eines Thrillers angehen, wurden jedoch nicht zu 100 Prozent erfüllt, aber nichtsdestotrotz gab es einige Überraschungen.
Vieles war recht vorhersehbar oder wurde im Vorfeld schon irgendwo angedeutet, aber der Schreibstil der Autorin hat mich immer wieder an die Geschichte fesseln können und hat zum richtigen Zeitpunkt einige Überraschungsmomente bereitgehalten.
Die Charaktere haben einen gut ausgearbeiteten Eindruck vermittelt. Nicht alle waren von Beginn an sympathisch, glatt oder gar vollkommen. Besonders bei Max musste man etwas Geduld aufbringen, um ihn mögen zu können. In Anbetracht seiner Situation war sein Verhalten jedoch absolut gerechtfertigt und nachvollziehbar. Er hätte gar nicht anders sein dürfen, ansonsten wäre die Authentizität verloren gegangen. 
Im Gegensatz zu Max hat mir Chiara, die Stiefschwester von Maurice, von Anfang an gefallen. Mit ihrer frischen und ehrlichen Art hat sie die Geschichte vorangetrieben und bereichert.
Der größte Teil der Story wird aus Max‘ Sicht beschrieben aber auch Chiara kommt zu Wort und wir erfahren so einiges aus ihrer Sicht. Ergänzt wird das Ganze durch Max‘ Tagebucheinträge, die Vieles erklären und die Leser noch etwas tiefer in seine Gedanken schauen lassen.

Fazit:
Eine fesselnde, angenehm zu lesende Geschichte, die mit überraschenden Wendungen daherkommt und zeigt, dass selbst die dunkelsten Geheimnisse irgendwann zutage kommen.

Bewertung


Montag, 10. Februar 2014

Gewinner :-)


Hallo und guten Morgen

Heute ist es also soweit und die Gewinnerin (es gab nur weibliche Teilnehmer) von "Brixton Hill" wird ermittelt und bekannt gegeben.

Es gab 11 Teilnehmerinnen, die ihre Urlaubsträume ausgeplaudert haben und es waren wirklich tolle Ziele dabei. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass ihr  mir eure "geheimsten" Träume anvertraut habt. Ein bisschen habe ich mich allerdings über die relativ vielen Kreuzfahrtwünsche gewundert. Irgendwie haben Kreuzfahrten bei mir immer noch das Traumschiff-Image - so mit Kaptainsdinner, Schrankkoffer und Wunderkerzen-Eisbome. Aber die Zeiten haben sich dann wohl doch geändert. ;-)

Dann widmen wir uns nun erstmal dem Wesentlichen:


l
l
l
l
l
l
l
l
l
l
l
V




Die Gewinnerin ist:
Ina
Herzlichen Glückwunsch!!! 

Auch wenn es leider keine Reise nach "Jersey" zu gewinnen gab; die Richtung ist schon mal die gleiche :-)
Schicke mir doch bitte deine Adresse (an kfmail(at)gmx.de), damit das Buch schnellstmöglich auf den Weg gebracht werden kann.

Für alle, die heute nicht gewonnen haben, hätte ich noch einen kleinen Trostpreis anzubieten.
Die Frage nach euren Lieblingsreisezielen kam ja nur auf, weil ich mir in naher Zukunft solch einen Traum erfüllen werde.
Meine Reise geht auf die Malediven und wenn ihr mögt, schicke ich euch von dort eine Postkarte. Sendet mir einfach eure Adresse (Betreff: Trostpreis) und mit etwas Glück - was den Postweg angeht - bekommt ihr einen sonnigen Ostergruß :-)

Liebe Grüße
MacBaylie

Dienstag, 4. Februar 2014

Brixton Hill - Zoë Beck



Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. Dezember 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453410424
ISBN-13: 978-3453410428
Preis: 8,99 €

Kurzbeschreibung:
Wir finden dich. Halte dich bereit!

London, in einem der Luxushochhäuser von Canary Wharf: Erst fällt die Klimaanlage aus, dann der Strom. Sämtliche Ausgänge sind verriegelt, und Rauch strömt aus den Belüftungsschächten. Em muss hilflos zusehen, wie ihre Freundin im 15. Stock panisch ein Fenster zertrümmert und hinausspringt. Kurz darauf wird Em verhaftet. Sie soll sich in die Computer des Gebäudes gehackt und die Freundin dadurch in den Tod getrieben haben. Jemand spielt ein falsches Spiel. Und macht Jagd auf Em …

Meine Meinung:
Die 33-jährige Emma Vine wirkt auf den ersten Blick recht unkonventionell, oberflächlich und sogar ein wenig kaltherzig. Sie stammt aus Londons Oberschicht, denn ihre Großmutter Patricia Everett ist Eigentümerin einer sehr erfolgreichen Privatbank. Ems Mutter verschwand sang und klanglos, als sie und ihr Zwillingsbruder noch sehr klein waren und auch der Vater konnte sich nicht wirklich lange um die beiden kümmern. So wuchsen sie überwiegend im Hause der Großeltern, in dem auch Tante und Onkel wohnten, auf. Im Gegensatz zu ihrem Bruder, der Anwalt wurde und von der Familie geschätzt, fühlte Em sich in dieser Gesellschaft eher als Außenseiterin.
Dennoch wurde sie eine erfolgreiche Eventmanagerin und bezog mit ihrem Bruder zusammen eine eigene Wohnung.
Die Ausarbeitung von Ems Charakter hat mir sehr gut gefallen. Anhand von Rückblenden erfährt man nach und nach ziemlich viel über sie und schnell wird klar, warum sie diesen ersten Eindruck von Kaltschnäuzigkeit vermittelt.
Zoë Beck gelingt es immer wider hervorragend, ihren Figuren ein ehrliches und authentisches Gesicht zu verpassen ohne sich in detailverliebte Beschreibungen zu verlieren. Kurz, knackig und teilweise recht subtil werden verschiedene Infos eingestreut. Auch die anderen Charaktere, sei es die Großmutter, der Onkel oder die anderen Beteiligten, werden gut ausgestattet. Jeder hat seine ganz speziellen Eigenschaften und Eigenarten, die man auch im weiteren Verlauf der Geschichte immer wieder findet.

Ehe man sich versieht befindet man sich inmitten mehrerer Handlungsstränge und fragt sich, worauf läuft alles hinaus. Geht es hier um Em selbst? Weil ein junger Mann ihre Abfuhr nicht ertragen konnte und sich bitterlich rächt? 
Geht es vielleicht gar nicht um sie persönlich, sondern um ihren familiären Hintergrund? Politik? Geld?
All diese Dinge spielen auf den knapp 400 Seiten eine Rolle und am Ende fügen sich alle Stränge zu einem sehr befriedigenden Ende zusammen. 
Mir fiel es nicht schwer Em zu mögen, mit ihr mitzufiebern und mit ihr gemeinsam nach der Wahrheit zu suchen.

Fazit:

Mit „Brixton Hill“ hat Zoë Beck wieder einmal eine spannende, sehr komplexe Geschichte zwischen zwei Buchdeckel gepackt. Neben den offensichtlichen Themen wie Stalking, Korruption, Neid und Hass, spielen auch viele vermeintlich unscheinbare Dinge eine verschärfte Rolle.


Bewertung

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich gerne mein Gewinnspiel ansehen. Dort habt ihr bis zum 09.02.2014 noch die Möglichkeit ein signiertes Exemplar von "Brixton Hill" zu gewinnen.

Vielen Dank an Heyne für das Rezensionsexemplar.