Dienstag, 9. September 2014

Die Insel der besonderen Kinder - Ransom Riggs

Autor: Ransom Riggs
Gesprochen von: Simon Jäger
Spieldauer: 11 Std. 07 Min. 

Hörbuch ungekürzt

Kurzbeschreibung (Verlag):
Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Was Jacob von seinem Opa hörte, war etwas ganz, ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der abenteuerlustige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind... Inzwischen ist Jacob 15 Jahre alt und kann sich kaum noch an die wunderbaren Schauergeschichten erinnern - bis zu dem Tag, als sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt. Jacob findet ihn tödlich verwundet in einem kleinen Wald - und meint für einen kurzen, schrecklichen Moment, ein Monster im Unterholz zu sehen. Seine Eltern und ein Psychiater versichern ihm, dass er sich dies nur eingebildet hat, und schließlich ist Jacob bereit, ihnen zu glauben. Doch dann beginnen sich die Hinweise darauf zu mehren, dass Abrahams Schauergeschichten möglicherweise alles andere als erfunden waren. Gibt es auf einer Insel vor der Küste Englands vielleicht immer noch ein Heim für "besondere" Kinder? Jacob macht sich auf die Suche danach und findet sich in einer Welt wieder, in der die Zeit stillsteht und er die ungewöhnlichsten Freunde findet, die man sich vorstellen kann. Doch auch die Monster sind höchst real - und sie sind ihm gefolgt...

Meine Meinung:
Nachdem das gedruckte Buch nun schon seit über einem Jahr in meinem Regal steht und ich einfach nicht dazu komme es selber zu lesen, habe ich mir halt vorlesen lassen (glücklicherweise gibt es bei Audible die ungekürzte Fassung). Und wer könnte das besser als Simon Jäger?

Angefangen hatte natürlich alles mit dem auffälligen Cover und mit den Fotografien, die auf den ersten Blick wie "normale" alte Fotos aussehen, auf den zweiten Blick jedoch einiges an Überraschungen bereit halten. Dieses Buch musste ich mir einfach kaufen.
Die Geschichte, die Ransom Riggs sich ausgedacht hat, beginnt eigentlich relativ ruhig und real. Ein Großvater erzählt seinem Enkel Geschichten, Märchen oder vielleicht sogar die Wahrheit. Die Geschichten sind jedoch so skurril, dass niemand sie wirklich glauben kann. Und weil der Großvater immer wieder beteuert, dass er sich das nicht ausgedacht hat, sondern seine Erzählungen der Wahrheit entsprechen, zweifelt man an seinem Verstand. Als der 15-jährige Jacob seinen Opa jedoch später tot am Waldrand findet, gehen ihm die Geschichten nicht mehr aus dem Kopf und er versucht mehr darüber zu erfahren. Gemeinsam mit seinem Vater macht er sich auf, die Insel der besonderen Kinder zu finden. 

Simon Jäger hat wiedermal wunderbar gelesen. Er versteht es einfach, die Figuren mit seiner Stimme lebendig werden zu lassen und den Zuhörer zu fesseln. 
Jacobs Gefühle, Gedanken und seine Stimmungen wurden authentisch interpretiert und es machte Spaß ihn zu begleiten.
Ransom Riggs Schreibstil ist sehr angenehm und gut verständlich. Bildhaft erzählt er die Geschehnisse, baut Stück für Stück die Spannung auf, bis man zum Ende hin den Eindruck hat, man befinde sich mitten in einem Hexenkessel. 
Bis dahin wusste ich leider nicht, dass dieses Ende noch gar nicht das absolute Ende ist. Die Geschichte wird in einem weiteren Buch fortgesetzt. Ich bin gespannt, denn viele Fragen warten noch auf Antworten.
Die besonderen Kinder sind mir gefühlsmäßig jedoch etwas zu kurz gekommen. Sie waren zwar sehr präsent, aber so wirklich viel hat man nicht über sie erfahren. Das kam mir teilweise recht schwammig vor. Ihre Gefühlsregungen oder tiefere Gedanken kamen nicht so klar bei mir an, wie ich es mir gewünscht hätte. Vielleicht passiert da ja noch etwas im zweiten Teil.

Fazit:
Ein schönes und spannendes Hörbuch. Die Geschichte brilliert mit fantastischen und skurrilen Ideen und wird von Simon Jäger sehr überzeugend gelesen. 


Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen