Dienstag, 29. April 2014

Raum 213 (02) - Arglose Angst - Amy Crossing



Broschiert: 176 Seiten
Verlag: Loewe (10. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785578725
ISBN-13: 978-3785578728
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Preis: 7,95 €

Teil 2 einer Serie

Kurzbeschreibung (Verlag):
Die Eerie High sieht auf den ersten Blick aus wie eine normale Schule, doch ein Zimmer ist das personifizierte Böse: Raum 213. Jeder, der diesen Raum betreten hat, musste die Hölle durchleben – oder hat es nicht überlebt! Madison kann ihr Glück kaum fassen: Sie ist auf eine exklusive Party eingeladen, auf der auch ihr großer Schwarm Elijah sein wird! Aber die Party findet in Raum 213 statt – und jeder weiß, dass in diesem Raum unheimliche und lebensgefährliche Dinge passieren können. Madison geht das Risiko ein und rutscht schnell von der Party ihres Lebens in einen unfassbaren Albtraum.

Meine Meinung:
Wie schon in Teil 1 „Harmlose Hölle“ gibt es auch hier wieder unendlich viele Dinge, die man als Leser ohne jede Möglichkeit zum Hinterfragen hinnehmen muss. Kein Aufbau - keine Erläuterungen - keine Hintergründe. Auch die Charaktere unterscheiden sich nicht wirklich.
Das eher unscheinbare Mäuschen inklusive bester Freundin, die überkandidelten Schulzicken, der begehrenswerte Schüler, dem kein Mädchen widerstehen kann und der Nerd, den keiner so recht mag.
Kann man sich mit diesen Gegebenheiten anfreunden, lässt sich die Geschichte sehr gut lesen.
Das wahre Geheimnis von Raum 213 wird natürlich auch in dieser Folge noch nicht gelüftet, denn es wird ja noch weitere Bände geben. Wie viele - keine Ahnung. 
Ich fürchte nur, dass mein Anspruch an die Auflösung sich von Geschichte zu Geschichte steigern wird und da einige meiner erdachten Möglichkeiten jetzt schon auszuschließen sind, bin ich mir nicht sicher, ob mir das Endergebnis gefallen wird, ob es mich wirklich überraschen kann. Da hilft nur abwarten und dran bleiben.
Da die Bücher lediglich um die 160 Seiten umfassen, sind die Geschichten schnell gelesen - aber leider auch relativ schnell wieder vergessen.
Wer etwas Tiefgründiges erwartet, wird hier wohl schnell enttäuscht sein, aber als kleiner „psychedelischer Gruseltrip“ für zwischendurch ist es durchaus gut geeignet.

Fazit:
Ein kleiner recht anspruchsloser Spannungshappen für zwischendurch. 
Wer jedoch Hintergründe, tiefsinnige Charaktere oder eine Story mit Anfang und Ende erwartet, sollte lieber zu einem anderen Buch greifen.

Bewertung



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen