Samstag, 30. März 2013

Der Duft des Mangobaums - Jan Winter

Hallo ihr Lieben,

wie einige von euch vielleicht schon mitbekommen haben, habe ich in letzter Zeit 4 Bücher und 1 Hörbuch gleichzeitig begonnen und auch gleichzeitig beendet. Da es natürlich nun ein Weilchen dauert bis die Besprechungen dafür fertig sind, möchte ich euch die Wartezeit mit einem schon etwas älteren Schätzchen versüßen. Ich habe dieses Buch als Hardcover Version und es ist bis heute ein Schmuckstück in meinem Bücherschrank.  

Der Duft des Mangobaums - Jan Winter




Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch (17. Februar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548284019
ISBN-13: 978-3548284019
Preis: 8,99€


Kurzbeschreibung:
1935
Endlich ist es soweit und Alma kann ihrem Mann Howard, der vor 18 Monaten nach Malaya aufgebrochen ist, um dort eine Gummibaumplantage zu bewirtschaften, folgen. Gemeinsam mit ihrem knapp 3 jährigen Sohn Albert macht sich die junge Deutsche von Liverpool aus, auf den Weg in ihre neue exotische Heimat. Dieser Abschied von England macht ihr weit weniger zu schaffen, als damals der von Deutschland und ihrem Vater.
Schon auf der Überfahrt mit dem Passagierschiff Antenor lernt sie einige interessante Leute kennen. Unter anderem auch den jungen Malaien Samad. Leider muss sie aber auch hier schon feststellen, dass es bei den Europäern anscheinend üblich ist, Asiaten als niederes Volk zu behandeln.
Bei ihrer Ankunft in Penang ist sie zunächst absolut begeistert von der Schönheit des Landes, doch ihr spürbar veränderter Ehemann trübt die Freude schnell. 
Trotz aller Widrigkeiten arrangiert Alma sich immer irgendwie mit allem, und ihre Liebe zu Malaya und seinen Bewohnern wächst stetig. Selbst nachdem Howard bei einem schrecklichen Unfall ums Leben kommt und sie die Plantage verlassen muss, gibt sie nicht auf. Die Option, nach England  oder Deutschland zurückzukehren stellt sich zu keinem Zeitpunkt. 


Meine Meinung:
Jan Winter beschreibt einen recht aufregenden Teil aus dem Leben der Alma Dillingham. Einer Frau mit viel Stärke und relativ wenigen Schwächen, was sie sehr sympathisch macht. Auch die anderen Figuren, einige kann man lieben, andere wiederum eher auf den Mond wünschen,  sind meiner Meinung nach gut gezeichnet und entwickeln sich im Laufe der Geschichte glaubhaft weiter. 
Sehr behutsam und doch knallhart werden auch die beiden Weltkriege zur Sprache gebracht, die das Leben unweigerlich verändert und vielen den Tod gebracht haben. 

Einen kleinen Abzug muss ich aber dennoch machen. Viele Dialoge habe ich als ziemlich hölzern empfunden und teilweise auch zu modern für diese Zeit. Des Weiteren erschien mir der knapp drei jährige Albert zu reif für sein Alter.
Alles in allem jedoch eine wunderbare Reise in eine ferne Welt, die einen den Alltag für einige Stunden vergessen lässt und dennoch zum Nachdenken anregt.

Erwähnenswert finde ich auch das bezaubernde Cover, das meiner Meinung nach sehr passend gewählt ist. Die Karte vom Malaya der dreißiger Jahre und das Glossar haben mir ebenfalls sehr hilfreich zu Seite gestanden und mich tief in die Geschichte eintauchen lassen.

Fazit:
Man kann dieses Buch mit einer exotischen Mahlzeit vergleichen. Es ist bittersüß sowie mild und scharf. Eine ausgewogene Mischung. Manchmal kann man sogar den Duft der Tropen riechen.

Bewertung

Donnerstag, 28. März 2013

TTT109





Oh Mann, schon wieder Donnerstag (wo ist nur die ganze Zeit abgeblieben?) und Alice möchte heut Bücher, deren Titel mit D beginnen.
Diesmal war es eher die Auswahl, die mir schwerer fiel, als 10 Bücher zusammen zubekommen. Heute gibt es auch wieder ein Sofabild :-) denn ich war gestern, als ich zuhause ein bisschen Zeit hatte, schlau genug, eins zu machen. :-)




  • Dark Canopy - Jennifer Benkau
  • Dunkler Wahn - Wulf Dorn
  • Düsteres Verlangen - Kenneth Oppel
  • Dark Inside - Jeyn Roberts
  • Dancing Jax - Robin Jarvis
  • Dirty - Megan Hart
  • Diner des Grauens - A. Lee Martinez
  • Dead Beautiful - Yvonne Woon
  • (Der) Duft des Mangobaums - Jan Winter
  • Dylan & Gray - Katie Kacvinsky

Nächste Woche geht es dann mit E wie Eier ;-) weiter, ich denke aber, das dürfte kein Problem werden.
Liebe Grüße und schöne Ostertage
MacBaylie


Sonntag, 24. März 2013

MÈTO 03 - Die Welt - Yves Grevet




MÉTO 03 - Die Welt - Yves Grevet



Audio CD
Verlag: Der Audio Verlag, Dav (1. März 2013)
Sprache: Deutsch
Sprecher: Rainer Strecker
ISBN-10: 3862312364
ISBN-13: 978-3862312368
Empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Preis: 16,99 €

Dritter und letzter Teil der Trilogie
(Kurzbeschreibung bitte nur lesen, wenn Teil 1 und 2 bereits bekannt sind)




Kurzbeschreibung Verlag:
Métos Plan ist gescheitert er ist zurück im Haus. Alle Anstrengungen waren vergebens. Doch dann wird Méto in die geheime Gruppe E aufgenommen, die Anordnungen auf dem Festland ausführt. Schon seinen ersten Auftrag nutzt Méto, um einen Plan für ein demokratisches System auf der Insel zu entwickeln: frei von Gewalt, unabhängig von der Diktatur des Festlands. Die Aussichten für diesen Plan sind gut, denn auf der Insel bröckelt die Macht der Cäsaren. 
Der aufwühlende Abschluss der Trilogie gelesen von Rainer Strecker.

Meine Meinung:
Nachdem es in Teil 2 (Die Insel), was das Weiterkommen der Geschichte angeht, etwas behäbiger zuging, braute sich hier ein gelungenes, ereignisreiches Finale zusammen.
Der knappe und kühl wirkende Schreibstil wurde größtenteils beibehalten und dennoch war die Geschichte wiedermal alles andere als emotionslos. 
An die Stimme von Rainer Strecker war ich ja schon gewöhnt und er hat es erneut hervorragend hinbekommen Méto authentisch und echt aussehen zu lassen.
Gerade in diesem letzten Teil musste Méto noch erwachsener werden, als er es in den beiden Teilen zuvor schon war. Er findet ungeheuerliche Dinge heraus und es wird, körperlich wie seelisch, eine Menge von ihm abverlangt. Allerdings konnte er hier erfreulicherweise aber auch einige angenehme Gefühle verbuchen, was ich mir sehr für ihn gewünscht hatte.
Manches erschien vielleicht nicht sofort plausibel, oder wurde aufgrund der sich überschlagenden Ereignisse (oder der gekürzten Lesung) überhört, aber alles in allem war ich mit diesem Ende sehr zufrieden. Leider hat der Autor jedoch zum Ende hin vor einigen Klischees nicht halt machen können, was ich ein bisschen schade fand. 

Die Altersempfehlung würde ich persönlich jedoch auf ab 14 Jahre erhöhen. Einige Szenen kommen schon recht gewalttätig rüber und andere sind nicht immer leicht zu durchschauen. 

Fazit:
Ein gelungener Abschluss der Trilogie. Ein rasantes Finale, spannend erzählt.



Bewertung


Vielen Dank an Lies und Lausch und DAV für das Rezensionsexemplar.

Donnerstag, 21. März 2013

TTT108


Hallo ihr Lieben,
wie unschwer zu erkennen ist, es ist Donnerstag :-)
Alice im Bücherland ruft wieder auf:
Zeigt eure Bücher, die mit einem C im Titel beginnen 
(Der, Die und Das zählen nicht)

Tja, und was soll ich sagen, dieser doch eigentlich hübsche rundliche Buchstabe hat mir arg zu schaffen gemacht. So wenige Bücher hatte ich noch nie auf meiner Liste :-( obwohl es noch das ein oder andere Buch gibt, welches wenigsten auf meiner Wunschliste steht. Aber das zählt ja nicht.
Damit hier überhaupt etwas erscheint, werde ich sie aber zumindest benennen.


Auf meinem Sofa zu finden:
(leider ohne Foto - funktioniert nicht)

  • Clockwork Angel - Chroniken der Schattenjäger - Cassandra Clare
  • Cassia & Ky - Die Flucht - Ally Condie (Teil 1 im Regal/ 3 fehlt noch)
  • Chucks - Cornelia Travnicek
  • Die Chaos Queen - Janet Evanovich
  • Cara - Gespenstermädchen sind grün - Ralf Leuther

Das waren leider schon alle Bücher, die ich im Moment hier habe


Dann hätte ich noch: 

  • Cinderella Undercover - Gabriella Engelmann (verliehen)
  • Die Chemie des Todes - Simon Beckett (verliehen k.A. an wen)
  • Crossfire 1 - Sylvia Day (Hörbuch)

Auf dem Wunschzettel oder als Film gesehen:

  • Chroniken der Unterwelt - Cassandra Clare (Wunschzettel)
  • Chroniken von Narnia - C.S. Lewis (Film gesehen)

Mit ganz viel gutem Willen könnte man die heutige Aufgabe als erfüllt bewerten ;-)

Nächste Woche mit dem Buchstaben D dürfte es wieder leichter werden.
Obwohl - wenn Der, Die und Das dort auch nicht zählen - hm.. ?

Liebe Grüße und bis nächsten Donnerstag

MacBaylie

Dienstag, 19. März 2013

Buchmesse Leipzig 2013

Buchmesse Leipzig 2013



Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich meine Messeerlebnisse mit euch teilen :-)






Freitag 15.03.2013

Nach unserer ca fünfstündigen Autofahrt, kamen mein Mann und ich beinahe schneeblind in Leipzig an. Die Sonne strahlte unermüdlich in unsere Gesichter und die Schneeflächen rund um die die Autobahn taten ihr Übriges. (Sonnenbrillen wären da sehr hilfreich gewesen)
Bis dann alle Formalitäten erledigt waren und wir uns durch die Gänge geschoben hatten, landeten wir bei der Fantasy-Insel in Halle 2. Dort haben wir uns gleich mal mächtig festgequatscht - Jennifer Benkau las gerade aus Dark Destiny - sodass einige Lesungen, die wir eigentlich gerne gesehen hätten, leider schon vorbei waren. Dummerweise gab es ausgerechnet von diesen dann auch keine Wiederholung. (Notiz an mich: Muss bis zur nächsten Messe dringend an meinem Organisationstalent arbeiten!)




Anschließend wechselten wir in Halle 3 um den Stand von Sebastian Fitzek zu begutachten. Was schrieb er noch gleich auf Facebook. Er hätte Angst, er könne womöglich allein da stehen???  Von Einsamkeit konnte dort aber keine Rede sein. Ganz im Gegenteil. Dieser Stand war sogar dafür verantwortlich, dass ein Gang ständig blockiert war, weil einfach viel zu viele Leute dort waren. Wahnsinn. Und das war nicht nur so, zu der Zeit als wir dort ankamen, nein, bei weiteren Besuchen am Krankenbett war es genauso. 
Eine tolle Vorstellung seines neuen Thriller „Der Nachtwandler“























Sehr gefreut habe ich mich auch, dass Michael Tsokos anwesend war.
Auf der Frankfurter Messe letztes Jahr musste er ja wegen anstehender Vaterfreuden vorzeitig abreisen und konnte leider nicht in mein Büchlein schreiben. Das hat er am Freitag dann bei einem kleinen Plausch nachgeholt.




Anschließend haben wir uns noch ein bisschen treiben lassen. Hier und da geschaut und ein paar Cosplayer abgelichtet.









 Viel Zeit blieb dann ja auch nicht mehr denn um 19 Uhr sollte schon die Lesung von Maggie Stiefvater, Jennifer Benkau und Bettina Belitz im kleinen Theaterhaus Schille in der Innenstadt beginnen. Bettina Belitz konnte leider krankheitsbedingt nicht kommen, dafür hat Rabea Edel die Lesung aus „Linna singt“ übernommen, was sie auch wirklich sehr gut gemacht hat.




Jennifer Benkau hat den zweiten und letzten Teil ihrer Dilogie „Dark Destiny“ vorgestellt. Eine erfrischende Lesung, die alle im Saal erreicht hat. Bereitwillig hat sie im Anschluss alle Fragen der Gäste beantwortet und man bekam einen kleinen Einblick in ihr Schreiberleben.




Zum Abschluss betrat Maggie Stiefvater die Bühne. Sie hatte zur Verstärkung, und für den deutschen Text, Florens Schmidt dabei. Er hat neben Magdalena Wardzinska auch das Hörbuch eingelesen. Es geht natürlich um "Rot wie das Meer"
Maggi lies es sich aber nicht nehmen, den Prolog im Original selber zu lesen. Dafür stieg sie kurzerhand auf ihren Stuhl und legte wild gestikulierend los. Eine absolut sympathische und lustige Autorin.
Florens Schmidt hat dann trotz widriger Umstände (die Mikros bockten) wunderbar weiter gelesen. Meiner Meinung nach sogar noch besser als auf dem Hörbuch.




Nach diesen sehr gelungenen Lesungen wurden massenhaft Bücher signiert und viele Fotos gemacht und ein wirklich schöner Abend ging zu Ende.

Getroffen und „erkannt“ habe ich hier Bianca und Arndt von Literatwo, die ich schon im letztem Jahr kennenlernen durfte und Stefanie von His & Her Books. Wenn ich aber mal schaue, wer noch alles dort war ... eine eher peinlich anmutende Trefferquote ;-)


Samstag 16.03.2013


10 Uhr und es ist schon brechend voll. 




Am Rowohlt Stand haben wir Ursula Poznanski entdeckt, die mir gleich mal in mein Signaturenbüchlein, welches ich letztes Jahr in Frankfurt feierlich eröffnet habe, geschrieben hat. Für ein längeres Gespräch war leider keine Zeit, denn sie hatte einen Termin mit ein paar Jungs vom Berliner Jugend-Bücherkreis. Weil wir uns schon kannten, war das jetzt nicht ganz so schlimm.




Weiter ging‘s durchs Gedränge bis wir diesem netten jungen Mann begegnet sind. Der sieht einfach nur klasse aus :-)




Neben der Fantasy Leseinsel haben wir Britta Strauß am Stand vom Drachenmond Verlag gesichtet. Sie hat ihr neues Buch Sturmherz präsentiert.




Die Lesung von Dan Wells zu seinem neuen Buch „Aufbruch“ haben wir leider verpasst, aber mein Büchlein durfte sich dennoch über eine Signierung freuen.




Zwischenzeitlich haben wir ein paar Winterimpressionen eingefangen.
Letztes Jahr hatte das Thermometer doch wesentlich höhere Werte zu bieten und irgendwie fehlten mir diese Ruhepausen im Außenbereich.  Weil auch dort aus Sicherheitsgründen viel abgesperrt war, war es in den Hallen natürlich um so voller.




Als nächstes stand dann Janet Clark auf dem Programm. Sie las aus ihrem neuen Werk „Sei lieb und büße“.
Anschließend gab es eine Signierstunde am Loewe Stand.




Und weil das wandern in überfüllten Hallen so viel Spaß gemacht hat, haben wir uns aufgemacht in Halle 5, wo Jana Trautmann von Leser-Welt.de schon auf uns wartete.
Dort war es wie immer sehr gemütlich und während man so plauderte konnte man auch etwas entspannen.


Hopp-Hopp und wieder zurück nach Halle 2 , wo wir uns noch die Lesung von Gabriella Engelmann und Jakob M. Leonhard ansehen wollten.
Da wir etwas zu früh dort eintrafen konnten wir uns noch Geronimo Stilton ansehen :-)




Gabriella, die wiedermal passend zu ihrem neuen Buch „Im Pyjama um halb vier“ gekleidet war, hat klasse gelesen. Es hat viel Spaß gemacht ihr und Jakob zuzuhören.
Im Anschluss an die Lesung wurden noch 5 Kuschelkissen zum Träumen verlost.






Sonntag 17.03.2012

Am Sonntag haben wir eine Lesung von Heike Wolf besucht. Sie stellte ihren historischen Kriminalroman „Die Tote im Nebel“ vor.
Diese Lesung wurde seltsamerweise nicht vom Verlag direkt organisiert, sondern von QuoVadis, einem Autorenkreis für historische Romane.
Das hat dann irgendwie die Frage aufgeworfen, wie das generell mit den Lesungen von den Verlagen gehandhabt wird. Einige Autoren möchten gerne lesen und dürfen nicht, andere wiederum möchte gar nicht so gerne, sollen aber.
Diesem Thema werde ich aber an anderer Stelle auf den Grund gehen.




Während wir im Restaurant warteten, weil wir dort eine Verabredung hatten, haben wir noch mal Maggie Stiefvater entdeckt. Ob sie wohl am neuen Buch schreibt ? ;-)





Zum Abschluss konnte ich dann endlich mal Nina Alpert, meine Ansprechpartnerin vom Jumbo Verlag, persönlich kennen lernen. Es ist doch was anderes, ob man sich „nur“ schreibt oder auch ein paar Bilder und Eindrücke dazu im Kopf hat.

Und ganz zum Schluss noch ein paar bunte Bilder :-)






So, das waren, in groben Zügen, unsere Messetage.
Es war klasse, einige liebe Menschen wieder zu treffen und andere kennen lernen zu dürfen. 
Von der fünfstündigen Rückfahrt werde ich jetzt nicht berichten - wäre wohl ziemlich langweilig. :-)
Eigentlich sollte die Bildanordnung etwas anders aussehen, aber irgendwie hatte blogger.com was dagegen. Ich hoffe, es gefällt euch auch so.

Mein Dank an alle, vor und hinter den Kulissen, die unermüdlich und geduldig über die ganzen Tage durchgehalten haben und immer noch ein freundliches Lächeln für alle Besucher übrig hatten.


Liebe Grüße 
MacBaylie

Donnerstag, 14. März 2013

TTT 107


Es ist Donnerstag und Zeit für den heutigen  


Eine Aktion von Alice im Bücherland

Das heutige Thema:
10 Bücher deren Titel mit einem B beginnen (Der, Die, Das zählt nicht)

Meine Auswahl:



Das Buch von Woophi Goldberg muss ich euch ganz zeigen, das ist total klasse 




  • Boy 7 - Mirjam Mous
  • Bitte zweimal Wolke 7 - Jutta Wilke 
  • Die Bestimmung - Veronica Roth
  • Beastly - Alex Flinn
  • Blood Magic - Tessa Gratton
  • Black Dagger - Bruderkrieg - J.R. Ward
  • Die Blutgabe - Franka Rubus
  • Book - Whoopi Goldberg (amerikanisch :-))
  • Bambi - Walt Disney - Erzählt nach Felix Salten
  • Brief an ein nie geborenes Kind - Oriana Fallaci

Wie ihr wahrscheinlich schon gesehen habt, habe ich es tatsächlich wiedermal geschafft 10 Bücher, deren Titel mit B beginnen, aus meinem Regal zu fischen. Und ich musste auch dieses Mal auswählen, weil sich doch wieder mehr als 10 (B) Titel haben finden lassen. Das hätte ich nicht gedacht. Obwohl, wenn man mal darüber nachdenkt, es gibt doch viele "Blutromane" und ich denke, die werden diese Woche punkten:-)
Ich bin sehr gespannt, wie sich das weiterentwickelt und welcher Buchstabe mich zu Fall bringen wir ;-) 
Wie sieht es bei euch aus?

Viel Spaß mit meiner (B)Auswahl
Liebe Grüße
MacBaylie


Mittwoch, 13. März 2013

Méto 02 - Die Insel - Yves Grevet - Hörbuch


Méto 02 - Die Insel - Yves Grevet



Hörbuch-Download
Spieldauer: 3 Stunden und 55 Minuten
Format: Hörbuch-Download
Version: Gekürzte Ausgabe
Verlag: Der Audio Verlag
Audible.de Erscheinungsdatum: 18. Oktober 2012
Sprache: Deutsch
ASIN: B009SQ29AG



ACHTUNG: Teil 2 einer Trilogie!!!


Kurzbeschreibung (Verlag):
Méto und seine Kameraden haben sich einem schrecklichen Kampf um ihre Freiheit stellen müssen und die Mauern des Hauses verlassen. Méto ist dabei schwer verletzt worden. Als er aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, ist er an ein Bett gefesselt und seine Augen sind verbunden. Wo ist er? Und sind seine Freunde noch am Leben?
Die Fortsetzung von Grevets packender Trilogie liefert eine bestechende Reflexion über unsere Welt - eindringlich gelesen von Rainer Strecker.

Meine Meinung:
Méto „Das Haus“ hatte mich letztes Jahr wirklich positiv überrascht. Eine außergewöhnliche Geschichte, ein außergewöhnlicher Schreibstil.
Méto „Die Insel“ schließt lückenlos an Teil 1 an und auch am Schreibstil hat sich nichts geändert, jedoch konnte mich dieser zweite Teil nicht so überzeugen.
Vielleicht lag es daran, dass es nun nicht mehr ganz so überraschend auf mich einprasselte. Die Dramatik und die Grundstimmung glich doch sehr der, die schon im Haus geherrscht hatte und wirklich Neues suchte ich vergeblich. Man könnte sagen, Méto kam vom Regen in die Traufe. Einige Dinge wurden zwar beleuchtet und teilweise aufgedeckt, konnten aber immer noch nicht geklärt werden und im Nachhinein hatte ich sogar mehr Fragen als vorher.
Nun hoffe ich auf ein spannendes Finale im letzten Teil.

An die Stimme von Rainer Strecker musste ich mich erst gewöhnen (Teil 1 hatte ich gelesen) Da Méto als Ich-Erzähler auftritt hatte ich eher mir einer kindlicheren Stimme gerechnet. Der düsteren Stimmung der Geschichte und diesem unterkühlt wirkenden Schreibstil wird die Stimme aber mehr als gerecht und ich kann mir vorstellen, dass gerade eine solche Geschichte mit einer kindlichen Stimme nicht so gut funktioniert würde. 

Fazit:
Dieser zweite Teil gleicht dem ersten sehr. Schreibstil, Grundstimmung und auch die Düsternis haben sich nicht verändert. Einzig der Überraschungseffekt des Neuen und Ungewöhnlichen war nicht mehr da. Ein etwas schwächerer aber annehmbarer Mittelteil, der neugierig auf das Finale macht.




Bewertung



Dienstag, 12. März 2013

Halleluja - Johanna Alba & Jan Chorin

Hallo liebe Leser,

aus aktuellem Anlass gibt es heute eine schon ältere Rezension aus grauen Blog-Vorzeiten.
Mal sehen, was sich da im Vatikan zusammenbraut aber ich fürchte so einen Papst wie Papst Petrus werden sie uns nicht bescheren - schade eigentlich, oder? ;-)



Halleluja - Johanna Alba & Jan Chorin



Quelle: Rowohlt


Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: rororo; Auflage: 5 (1. Juli 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499253828
ISBN-13: 978-3499253829
Preis: 9,99 €

Leseprobe

Glaube - Liebe - Hoffnung :-)

Papst Petrus ist schon ein seltsamer Kautz, und so ganz anders als seine Vorgänger, aber hoffentlich werden ihm ähnliche Päpste folgen ;-)



Ein Papst, der gutes Essen zu schätzen weiß, einen guten Wein zu genießen vermag und „sportlich“, wenn auch nur aus der Zeitung oder dem Fernsehen informiert, auf der Höhe ist ... das nenne ich mal menschlich. Und hier kommt dann auch schon die erste Frage auf: Was macht ein Papst eigentlich, wenn er nicht in päpstlicher Mission unterwegs ist? Hat ein Papst überhaupt Freizeit?
Petrus II. hier in dem Buch hat definitiv ziemlich viel davon. Mal eine Heiligsprechung hier oder eine andere Zeremonie dort, lassen ihm genug Zeit, sich mit dem mysteriösen Mordanschlag auf seinen engsten Vertrauten Kardinal Rotondo zu beschäftigen. Ein Engel stürzt herab und begräbt Rotondo unter sich, eine Madonna weint und blutige Schriften auf dem Altar lassen göttliches Handeln vermuten, Petrus jedoch ist der Meinung, da steckt eher menschliches dahinter und beginnt mit der Aufklärung verschiedener Ungereimtheiten.
Seine Helferlein, Giulia ihres Zeichens Pressesprecherin, und Francesco Petrus‘ Privatsekretär, gehen ihm bei der Suche nach den Schuldigen auf recht unkonventionelle Weise zur Hand. 

Mit diesen 352 Seiten haben Johanna Alba und Jan Chorin, beide in München lebend, einen angenehmen, locker leichten Sommerkrimi geschaffen. Der Schreibstil ist flüssig, amüsant und passt sich den Gegebenheiten an. Bisweilen lustig und umgangssprachlich, dann auch wieder etwas angezogen zum Nachdenken anregend. 
Bis auf einige religiöse oder italienische Ausdrücke, die mir nicht so geläufig sind, hatte ich keine Probleme mit dem Lesefluss. Da stockte nichts.

Sehr gut hat mir auch gefallen, dass die Autoren dem Leser selber überlassen haben auf welche Seite er sich stellen möchte, wenn er denn überhaupt ein Verlangen danach verspürt. Die Kirche wird zwar ordentlich auf die Schippe genommen, aber immer in einer Art, dass sich niemand verletzt oder angegriffen fühlen muss. Außer vielleicht Petrus‘ Haushälterin Schwester Immaculata, die päpstlicher als der Papst erscheint, was sie meiner Meinung nach aber nicht ist. ;-)

Jedem der eine lockere Urlaubslektüre sucht, und auch ein bisschen was zum Nachdenken nicht verschmäht, kann ich dieses Buch empfehlen. Sehr unterhaltsam.


Bewertung

Sonntag, 10. März 2013

Sei lieb und büße - Janet Clark

Hallo liebe Leser, 

nun ist es doch ziemlich spät geworden aber dennoch möchte ich Euch meine Meinung zu diesem Buch nicht vorenthalten.
Den Termin für die Lesung von Janet Clark: 16.03.2012 Buchmesse Leipzig Halle 2 (E313) 14 Uhr habe ich mir schon im Kalender notiert :-)
Viel Spaß! 



Sei lieb und büße - Janet Clark

Quelle: Verlag

Broschiert: 336 Seiten
Verlag: Loewe Verlag (März 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785575734
ISBN-13: 978-3785575734
Empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Preis: 12,00 €


Kurzbeschreibung (Verlag):
Das Spiel ist aus. Die Maus ist tot. Die Katze hat gewonnen. Sina ist untröstlich. Weshalb musste ihre Familie ausgerechnet von Berlin nach Kranbach ziehen? Der einzige Lichtblick: Die angesagtesten Mädchen der Schule freunden sich mit ihr an und sogar ihr Schwarm Frederik scheint in sie verliebt zu sein. Aber kurz nach ihrem ersten Kuss verunglückt Rik und fällt ins Koma. Sina findet Halt bei ihren neuen Freundinnen doch sie weiß nicht, dass hinter deren strahlender Fassade ein tiefer, grausamer Abgrund lauert. Plötzlich nimmt ein übles Spiel seinen Lauf, das Sinas schlimmste Albträume wahr werden lässt. Und ein Ende ist nicht abzusehen ...

Meine Meinung:
Das Spiel ist aus.
Die Maus ist tot.
Die Katze hat gewonnen.
Was wollen mir diese Zeilen sagen? Zu Anfang konnte ich mir einen Zusammenhang nicht wirklich erklären, aber je weiter man ins Buch eintaucht um so bedrückender werden diese kurzen Zeilen und am Ende kennt man deren Bedeutung nur zu gut.
Janet Clark hat wiedermal einen äußerst spannenden Jugendthriller zu Papier gebracht und meiner Meinung nach ist „Sei lieb und büße“ noch eine Spur spannender als es das Vorgängerbuch „Schweig still, süßer Mund“ war.
Auch wenn die Cover sich sehr ähneln und den Eindruck erwecken könnten, diese Bücher wären Teil einer Reihe, so ist das nicht so. Hier handelt es sich um zwei vollkommen allein stehende Thriller.
Worum es geht ist der Kurzbeschreibung zu entnehmen und viel mehr werde ich dazu auch gar nicht sagen. Janet Clark hat sich in diesem Buch, unter anderem, sehr stark mit dem Thema Internet-Mobbing beschäftigt. Ein hoch aktuelles Thema, wie ich finde, und sie hat dem Leser ausdrucksstark vor Augen geführt, wohin solche Attacken führen können. 
Da wir als Leser die Geschichte aus mehreren Perspektiven erzählt bekommen und somit auch in mehrere Köpfe schauen können, haben wir Sina gegenüber natürlich einen riesigen Vorteil. Bei einigen Charakteren wird ziemlich früh klar, welche Intentionen sie hegen, was aber der Spannung keinen Abbruch tut. Ganz im Gegenteil. Ab einem gewissen Punkt wird man von der Frage nach dem WARUM getrieben und wundert sich am Schluss, dass einem nach all dem, was man eigentlich schon lange weiß, noch mal ein deftiger Schauer über den Rücken läuft.

Fazit:
Ein Jugendthriller der Extraklasse. Mit spannungsreichem Schreibstil und authentischem Material lockt die Autorin ihre Leser in tiefste seelische und psychische Abgründe.
Meine unbedingte Leseempfehlung gilt nicht nur für Jugendliche. 



Bewertung

Vielen Dank an Lies und Lausch.de und den Loewe Verlag für die schöne Leserunde und die Bereitstellung des Leseexemplars.

Donnerstag, 7. März 2013

TTT 106




Hallo liebe Leser,
zum heutigen TTT von Alice im Buecherland stelle ich euch meine Bücher vor, deren Titel mit dem Buchstaben A beginnt (Der, Die Das zählt nicht)
Zu Anfang fielen mir lediglich 4 oder 5 Bücher ein, als ich dann aber mal meine Regale abgegangen bin, hatte ich plötzlich wieder die Qual der Wahl, welches Buch es auf meine Liste schafft. Wiedermal musste ich mich wundern, wie viele Buchtitel mit A beginnen. 
Ich wünsche euch viel Spaß beim Anschauen und vielleicht kennt ja der ein oder andere von euch diese Titel oder hat gar die gleichen Bücher auf seiner Liste wie ich.





  • Anna - Justus Pfaue
  • Apocalypsia - Andreas Izquierdo
  • Ashes 01 - Ilsa J. Bick
  • Die Auswahl - Ally Condie
  • Arthur und die vergessenen Bücher - Gerd Ruebenstrunk
  • Acht Wochen verrückt - Eva Lohmann
  • Das alte Kind - Zoë Beck
  • Die Alchemie der Unsterblichkeit - Kerstin Pflieger
  • Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner - Kerstin Gier
  • Asche und Phönix - Kai Meyer




Dienstag, 5. März 2013

In dieser ganz besonderen Nacht - Nicole C. Vosseler



In dieser ganz besonderen Nacht 
Nicole C. Vosseler


Quelle Verlag

Gebundene Ausgabe: 576 Seiten
Verlag: cbj (25. Februar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 357015534X
ISBN-13: 978-3570155349
Empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Preis: 18,99€



Kurzbeschreibung:
Die 16 jährige Amber soll nach dem Tod ihrer Mutter zu ihrem Vater nach San Francisco ziehen. Bisher hat sie in einer deutschen Kleinstadt gelebt, und ihren Vater kennt sie auch nur von seltenen, sporadischen Besuchen, was ihre Situation nicht gerade verbessert. Sie muss ihre Großeltern, ihre Freunde und ihre Heimat verlassen und fühlt sich natürlich dementsprechend einsam und verlassen. 
In San Francisco gerät Amber in eine heikle Situation und flüchtet in ein altes, verlassenes Haus. Dort trifft sie auf den seltsamen Jungen Nathaniel, der nur wenig älter zu sein scheint als sie selber. Aber der Schein trügt. 


Meine Meinung:
Die Geschichte hat sehr berührend begonnen. Den Tod eines Elternteils zu verkraften ist nie einfach und dann auch noch zum Vater, den man kaum kennt, in ein vollkommen fremdes Land zu müssen, ist doppelt hart. Diesen Part hat die Autorin wirklich sehr gut gemeistert. Amber war verzweifelt, stinksauer und bockig und zu ihrem Vater, der sich, zugegebenermaßen sehr spät, unendlich viel Mühe gegeben hat nicht immer gerecht. Wie gesagt, dieser Part war authentisch, emotional und nachvollziehbar. 
Die Tatsache, dass die Autorin Amber als Icherzählerin hat agieren lassen, ließ die ganze Situation noch eindrucksvoller und inniger wirken. Ihre Gedanken gingen wirklich ans Herz.

Im weiteren Verlauf wähnte ich mich dann aber immer öfter in einem Reiseführer. Die Beschreibungen nahmen, meiner Meinung nach, überhand. Nicht nur, dass die Sicht auf Örtlichkeiten ausuferte, es wurden auch Geschäftseinrichtungen und Wohnungseinrichtungen im kleinsten Detail erwähnt. Beinahe wie eine Inventarliste, die man aus Ferienhäusern kennt. Das hat mich schon ziemlich gestört und immer wieder vom ursprünglichen Inhalt abgelenkt.

Die Ausarbeitungen rund um Nathaniel, die Schule, die Amber besucht und ihre neuen Freunde, haben mir hingegen gut gefallen. Nathaniel durfte sich dem Leser übrigens auch mit kleinen Abschnitten als Icherzähler näher bringen, was vieles erklärte. 
Das Thema an sich war jetzt nichts wirklich Neues und es war zwischenzeitlich auch ein bisschen kitschig und klischeehaft aber irgendwie hatte die Geschichte etwas besonders Zauberhaftes und auch an Spannung fehlte es nicht.

Die letzten 10-12 Seiten jedoch waren eine Schippe zu viel. Das hätte, meiner Ansicht nach, nicht sein müssen. Worum es sich dabei handelt, kann ich natürlich nicht näher erläutern, aber mir wäre es lieber gewesen, wenn ich diese Seiten nicht gelesen hätte.
Bei der Bewertung schwankte ich zwischen 3,5 und 4 Blümchen, habe mich dann aber doch für die 4 entschieden, weil doch sehr viele Emotionen rüberkamen.

Fazit:
Eine bezaubernde Story mit einigen Längen und einem Ende, das ich persönlich mir anders gewünscht hätte. Lesenswert auf jeden Fall und Leser, die viele Beschreibungen und ...  mögen, werden ihre wahre Freude an dieser Geschichte haben.


Bewertung


Vielen Dank an Blogg Dein Buch und an cbj für die Bereitstellung dieses Leseexemplars