Donnerstag, 31. Januar 2013

Crossfire 01 - Sylvia Day




Crossfire 01 - Sylvia Day



Quelle: Audible


Autor: Sylvia Day
Sprecher: Svantje Wascher
Spieldauer:10 Std. 35 Min. (ungekürzt)
Audioinhalt: Hörbuch
Anbieter: Random House Audio Deutschland
Veröffentlicht: 2013





Kurzbeschreibung (Verlag):
Die Uniabsolventin Eva Tramell tritt ihren ersten Job in einer New Yorker Werbeagentur an. In der Lobby des imposanten Crossfire-Buildings stößt sie mit Gideon Cross zusammen - dem Inhaber. Er ist mächtig, attraktiv und sehr dominant. Eva fühlt sich wie magisch von ihm angezogen, spürt aber instinktiv, dass sie von Gideon besser die Finger lassen sollte. Aber er will sie - ganz und gar, und zu seinen Bedingungen. Eva kann nicht anders, als ihrem Verlangen nachzugeben. Sie lässt sich auf ein Spiel ein, das immer ernster wird, und entdeckt ihre dunkelsten Sehnsüchte und geheimsten Fantasien.

Meine Meinung:
Oh Mann, ich hätte es wissen müssen.
Nachdem ich Shades of Grey abgebrochen habe, wollte ich eigentlich mal etwas Besseres in diesem Genre hören/lesen und die vielen positiven Rezensionen zu Crossfire, die mir suggerierten, dass dies doch ganz anders wäre als Shades of Grey, haben mich verleitet, es anzuhören. *Heul* das nächste mal höre ich wieder mehr auf meine innere Göttin ;-)

Die ersten paar Kapitel fand ich sogar noch recht interessant aber ein leichtes Grummeln im Hinterkopf hat sich dennoch schon angedeutet. So viel anders als bei Ana und Mr Grey ging es nämlich nicht zu. Außer vielleicht, das Eva keine Jungfrau war.
Tja und dann war es auch schon soweit. Der reiche arme Gideon und die ebenfalls reiche arme Eva buhlten um den Titel „Kaputtester Charakter der Buchgeschichte“. Hier waren es gleich alle beide Protagonisten, die furchtbare Erlebnisse zu bewältigen hatten. Aber damit noch nicht genug, alle anderen Menschen um die beiden herum waren nicht minder fertig. Evas bisexueller Mitbewohner war mit ihr zusammen in einer Therapiegruppe, die Eltern hatten reichlich Probleme ... mehr über diese „abgefuckte“ Gesellschaft will ich eigentlich gar nicht verraten, aber „normal“ war da niemand.
Hach, und obwohl alle so kaputt waren, waren sie doch wenigstens so schön, das es weh tat. Und das mehrfach ... mehrfach ... mehrfach. Da freuen wir uns doch alle. Grrr...

Nach der ersten sexuellen Begegnung gingen mir Eva und Gideon auch schon sehr schnell auf den Zeiger. Diesen knallharten Gideon, der weiß was er will und angeblich alles nur zu seinen Bedingungen macht, habe ich vergeblich gesucht. Er war sogar ein ziemliches Weichei. Tat alles um seine Eva rumzukriegen und glücklich zu machen, wenn man das überhaupt so nennen kann. Ein ewiges Hin und Her - mal ja mal nein. Gähn...

Also wirklich - wo bitteschön war dieser gravierende Unterschied zu Shades of Grey???
Die Story ist im Großen und Ganzen die Gleiche, der Schreibstil bei Crossfire erscheint ein wenig erwachsener mit weniger Wiederholungen, obwohl das auch nicht so ganz stimmt, denn hier sind es die Sexszenen, die nach kurzer Zeit die Wiederholungen darstellen. 

Fazit:
Mir reicht‘s jedenfalls fürs Erste mit solch „heißen“ Hörergüssen. 
Teil 2 und 3 werde ich auch von Crossfire weder lesen noch hören.
Bei meinem nächsten Ausflug in dieses Genre werde ich wohl besser penibelst darauf achten, dass die Geschichte nicht in New York spielt, der Hauptdarsteller kein wunderschöner Superchef ist und seine Auserwählte nicht gerade frisch von der Uni kommt. Und vielleicht sollte es auch keine amerikanische Autorin geschrieben haben.

Für Fans der "Shades of Grey" Reihe aber sicher sehr empfehlenswert!



Bewertung

Mittwoch, 30. Januar 2013

Welches war euer erstes eBook?

Hallo liebe Leser,
gestern habe ich euch eine Rezension zu Kai Meyers "Asche und Phönix vorgestellt. Während ich da so vor mich hingetippt habe, fiel mir auf, dass es mein erster Meyer und mein erstes eBook auf meinem ersten Reader war. Das hat mich dann auf eine Idee gebracht.

Im Radio, TV oder sonst wo wird hin und wieder mal die Frage gestellt:
Was war eure erste selbst gekaufte Single? (für die Jüngeren unter euch: Kleine schwarze Scheibe von der man mit Hilfe eines Schallplattenspielers Musik zum Vorschein bringen kann)
Was war eure erste selbst gekaufte Langspielplatte?
Was war eure erste selbst gekaufte CD?
Was war euer erstes selbst gekauftes Buch?
Die Antworten dazu finde ich immer total spannend und auch die Befragten scheinen nach erster Irritation immer viel Spaß daran zu haben, weil doch so manche Erinnerungen damit verbunden sind, die dann kurzzeitig wieder zutage kommen.

Nun dachte ich mir, wir könnten uns mal diesen Fragen widmen:

Was war euer erstes gekauftes eBook, oder mit welchem eBook habt ihr euren ersten eBook-Reader eingeweiht?
Gab es vielleicht ein besonderes Ereignis in Verbindung mit eurem ersten eBook?

Ich könnte mir vorstellen, dass da inzwischen schon die ein oder andere Anekdote zutage kommt und auch einige Buchvorschläge, die interessant sein werden.
Über eine zahlreiche Teilnahme würde ich mich sehr freuen, denn ich bin total gespannt auf eure Geschichten und auf eure Bücher.


Ich fang dann einfach mal an. Ihr könnt euren Post natürlich gestalten wie ihr möchtet. Alles ist erlaubt. Gerne dürft ihr auch die anderen Fragen beantworten, wenn ihr mögt.


Mein erstes eBook auf meinem ersten (niegel nagel neuen) eBook-Reader:

Mein erstes eBook war "Asche und Phönix" von Kai Meyer.
Gerade an dem Tag, als ich das Buch (Print) begonnen hatte, kam auch mein bestellter Kindle Paperwhite an. Hm, ich habe ihn mir angesehen, aber irgendwie war ich dem Gerät gegenüber doch eher skeptisch eingestellt. Eigentlich wollte ich ja gar keinen Reader und habe mich auch bis letzten Samstag erfolgreich sträuben können. Weil aber bei "Asche und Phönix" auch ein Code fürs eBook dabei war, habe ich das gleich mal getestet. Runter geladen (nach einigen Problemen, den Code richtig zu entziffern) und schwupps hatte ich das Buch auf dem Kindle. Weiter gelesen habe ich aber trotzdem erst mal das Print-Buch. Tz... :-)
Abends musste ich dann zum Nachtdienst und habe nicht das fette Buch, sondern ganz mutig meinen Kindle eingepackt. Die Tasche war schon mal um einiges leichter :-)
Und was soll ich euch sagen - das Lesen auf dem Kindle hat super viel Spaß gemacht. Ich habe mich richtig geärgert, dass ich nicht mehr Zeit hatte (weil ich war ja bei der Arbeit). Den Rest habe ich dann am nächsten Tag und in der nächsten Nachtschicht, ebenfalls auf dem Kindle, gelesen. Toll:-)
Mein erstes eBook und meinen ersten Meyer werde ich jedenfalls nicht mehr vergessen.
Meine erste selbst gekaufte Single war übrigens von "The Sweet" Ballroom Blitz - hat damals 2,99 DM gekostet :-)
Ich weiß noch, dass der ältere Herr im Radio und Fernsehgeschäft (da gab es damals die Platten) sagte:
Das muss ich bestellen, so ein Negergedudel haben wir nicht. Hallo? Mr Brian Connolly ist ein blonder Schönling (gewesen).
Roberto Blanco und Louis Armstrong hatte er aber vorrätig :-)

Wie sieht es bei euch aus?
Wisst ihr es noch und habt vielleicht Lust ein bisschen darüber zu erzählen?

Liebe Grüße
MacBaylie


Dienstag, 29. Januar 2013

Asche und Phönix - Kai Meyer



Asche und Phönix - Kai Meyer




Quelle: Carlsen
Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Carlsen (November 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551582912
ISBN-13: 978-3551582911
Empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
eBook inklusive
Preis: 19,90€

Kurzbeschreibung (Verlag):
Parker und Ash haben nichts gemeinsam. Er ist Hollywoods größter Jungstar, das Gesicht des Magiers Phoenix aus den »Glamour«-Filmen. Sie ist eine »Unsichtbare«, nirgends zu Hause, getrieben von der Angst, wie alle anderen zu sein. Doch dann erwischt Parker Ash in seiner Londoner Hotelsuite, wo sie gerade sein Bargeld klaut. Parker kann sein Leben im Fokus der Medien nicht mehr ertragen. Und nutzt die Chance, mit Ash vor den Fans und Paparazzi zu fliehen. Dabei scheint er geradezu körperlich abhängig von Ruhm und Aufmerksamkeit. Ihre gemeinsame Flucht führt sie durch Frankreich an die Côte d’Azur – auf den Spuren eines teuflischen Paktes, verfolgt von einer dämonischen Macht, die sie gnadenlos jagt.

Mehr als das, was in der Kurzbeschreibung steht, werdet ihr bei mir über den Inhalt nicht erfahren.

Meine Meinung:
Ich traue mich beinahe gar nicht es zu sagen, aber das war das erste Buch von Kai Meyer, das ich gelesen habe. Und das, obwohl der erste Arkadien-Band signiert aber leider noch ungelesen bei mir im Schrank steht. Das wird sich auf jeden Fall in nächster Zukunft ändern.
Asche und Phönix hat mir sehr gut gefallen. Es ist wieder so ein Buch, das man am liebsten ratz fatz in einem durch bis zum Ende liest und kurz drauf traurig ist, weil es schon zu Ende ist.
Der Schreibstil von Kai Meyer konnte mich wirklich das ganze Buch über fesseln. Es gab keinen Moment, der auch nur im Entferntesten langweilig, langatmig oder überflüssig gewesen wäre, ganz im Gegenteil. Kai Meyer nimmt den Leser mit auf eine durchweg rasante Reise, die einfach nur viel zu schnell endet.
Ehrlich gesagt hätte ich total gerne noch viel mehr, hallt so manchen Hintergrund erfahren. Es wurden doch einige Dinge angerissen, die meiner Meinung nach zu schnell abgehandelt wurden und zu denen man sich im Nachhinein immer noch reichlich Gedanken macht. Diese Geschichte hätte ich mir sehr gut als Dilogie vorstellen können. Es müssen ja nicht immer Trilogien sein.
Andererseits hat es mich aber auch fasziniert, dass Asche und Phönix dennoch in dieser Kürze irgendwie funktioniert hat.
Ash und Parker fand ich sehr interessant beschrieben. Die Art und Weise wie sie zueinander gefunden haben und sich Stück für Stück einander angenähert haben. Sie hatten Ecken und Kanten, waren oberflächlich gesehen sehr unterschiedlich aber im Grunde auf der Suche nach der gleichen Sache und sich somit wieder sehr ähnlich.
Trotz der Fantasyeinschläge fand ich die Story sehr authentisch. Das Leben ist nun mal kein Ponyhof und mit "Dämonen" hat wohl jeder mal zu kämpfen. Vielleicht nicht unbedingt in diesen Ausmaßen aber ganz drum rum kommen wird wohl niemand. Will sagen: Dieses Buch vermittelt auch eine Botschaft.

Fazit:
Eine rasante Geschichte, voller Spannung. Ein gelungener Mix aus Realität und Fantasy, gewürzt mit einer Prise Horror.


Bewertung



Ein kleiner Zusatz:
Total klasse finde ich übrigens, dass es zu der Hardcoverausgabe auch noch das eBook dazu gibt. 
Da ich gerade meinen ersten eBook-Reader bekommen hatte, war Asche und Phönix nicht nur mein erster Meyer, sondern auch noch das erste Buch, das ich auf meinem Reader gelesen habe.
Das hat mich auf eine Idee zu einer weiteren Premiere gebracht, die ich euch später vorstellen werde. :-)

Montag, 28. Januar 2013

Blogger-Aktion

Vorstellung des neuen Imprint von arsEdition
Eine Aktion von 


 blogg dein buch

&




bloomoon ist das neue Imprint für Jugendliteratur aus dem Hause arsEdition für Preteens ab zehn Jahren sowie für Junge Erwachsene. Ob einfühlsame 'Coming of Age'-Geschichte oder Liebesroman mit Social Media-Bezug, Humoriges aus dem Jungenalltag oder mitreißender Thriller mit Gänsehaut-Effekt - bloomoon ist bewusst vielfältig. Unsere Autoren beschreiben die Dinge aus ihrer jeweils eigenen Perspektive und öffnen dem Leser damit Türen zu anderen Erfahrungswelten. Durch welche er geht, ist ihm selbst überlassen - er kann sich mit unseren Büchern wegträumen in entlegene und skurrile Welten oder hierbleiben, ganz nah dran an der Wirklichkeit. Denn sowohl atemberaubende Biografien, fesselnde Thriller, leise Töne oder lautes Herzklopfen haben im neuen Imprint von arsEdition Platz.

Mehr Informationen und tolle Aktionen findet ihr auf www.bloomoon-verlag.de und www.facebook.com/bloomoonVerlag !

Nicht genug damit, dass bloomoon für sich schon ein Gewinn für alle Leseratten ist, es gibt auch noch tolle Preise zu gewinnen: 
Ein super Buchpaket mit allen Novitäten des Jahres 2013
Eintrittskarten für die Leipziger Buchmesse 2013 inkl. einem Meet and Greet mit der Autorin Susanne Gerdom. Außerdem noch signierte Exemplare ihres neuen Romans "Haus am Abgrund"

Aus dem aktuellen bloomoon-Verlagsprogramm wünsche ich mir aus allen Februar-Titeln, dass "Assassino" von Gerd Ruebenstrunk demnächst bei Blogg dein Buch präsentiert wird.

Da ich schonmal einen Blick in die Geschichte werfen durfte und sehr begeistert war, wünsche ich mir, diese Begeisterung mit vielen Bloggern und anschließend natürlich auch mit all den anderen Lesern teilen zu können. :-)


Quelle: Bloomoon Verlag

Gerd Ruebenstrunk
Assassino
Das Auge des Kriegers
Nicht zum ersten Mal macht sich die 17-jährige Kati Bergmann mit dem Archäologen Chris Montiel auf die Suche nach verlorenen Schätzen. Doch bei der Recherche nach einer sagenumwobenen etruskischen Gewandfiebel ist alles anders. Bald wird die Forschungsreise zu einem Wettlauf gegen die Zeit! 

In den verwinkelten Gassen Dubrovniks wird Kati überfallen – und von dem geheimnisvollen Ilyas gerettet. Wer ist hinter ihr her? Und warum? Sind die Gerüchte um die magischen Kräfte der Fiebelscheibe etwa wahr? Und welches Geheimnis steckt hinter Ilyas Herkunft und seinen unglaublichen kämpferischen Fähigkeiten? Vor der exotischen Kulisse Dubrovniks und Istanbuls fügen sich Geschichte, Magie und Abenteuer zu einem bunten Teppich, dessen Muster unglaubliche Geheimnisse offenbart. Fremde werden zu Verbündeten und eine einfache Recherchereise zu einem gefährlichen Wettlauf mit düsteren Gestalten. Wer wird das Ziel erreichen?


Ich wünsche allen Teilnehmern viel Glück und viel Spaß beim Stöbern und Entdecken vieler neuer Bücher.
bloomoon wünsche ich viel Erfolg mit diesem neuen Projekt
 und
 bei Blogg dein Buch möchte ich mich recht herzlich für die Möglichkeit der Teilnahme bedanken.

Liebe Grüße
MacBaylie


Freitag, 25. Januar 2013

Blogger-Aktion



Hallo liebe Leser,
heute möchte ich auf eine tolle Aktion von Blogg Dein Buch und dem Verlag Beltz&Gelberg aufmerksam machen. Schon zum zweiten mal wird hier der offizielle Buchblogger des Jahres gesucht; und ihr könntet es werden. 
Neben Ruhm, Ehre und viel Spaß, warten tolle Preise auf euch. 
Aber selbst, wenn es mit dem Titel nicht klappen sollte - wie heißt es so schön - dabei sein ist alles :-)
Was ihr tun müsst, um teilzunehmen seht ihr HIER.

Auf das Buch um das es geht bin ich persönlich ganz besonders gespannt, denn die Vorgänger ("Ruf der Tiefe" und "Schatten des Dschungels"), die Katja Brandis im Beltz&Gelberg Verlag veröffentlicht hat, haben mir super gut gefallen. "Ruf der Tiefe" hat sogar einen Preis gewonnen.
Mehr dazu erfahrt ihr auf der Autorenseite von Katja Brandis.












Beltz & Gelberg und Blogg dein Buch starten wieder ein neues Gewinnspiel. Diesmal wird der offizielle Buchblogger 2013 gekürt und dem Gewinner winkt eine Reise zur Leipziger Buchmesse.



Gute Freunde, ein schönes Zuhause und den tollsten Jungen der Welt zum Freund: Nach Jahren der Angst ist Maja endlich glücklich. Bis zu dem Tag, als der Mann aus dem Gefängnis entlassen wird, der Majas Familie einst brutal terrorisiert hatte. Er schreckt auch jetzt vor nichts zurück. Die Familie muss untertauchen: neue Stadt, neue Identität, alles auf Null. Nicht mal zu Lorenzo, ihrem Freund, darf Maja, die nun Alissa heißt, Kontakt haben. Ein neuer Albtraum beginnt: Wie soll sie Freunde finden, wenn sie nur Lügen erzählen darf und schon das kleinste Partybild auf Facebook ihr Leben in Gefahr bringen kann? Und wie könnte sie Lorenzo je vergessen? Einsam, voller Wut und Sehnsucht trifft Maja eine verhängnisvolle Entscheidung …



Mehr zum Gewinnspiel erfahrt ihr über den folgenden Link:
http://www.bloggdeinbuch.de/r/evbg3p/


Viel Spaß und viel Glück
MacBaylie


Mittwoch, 23. Januar 2013

In deinen Augen - Maggie Stiefvater

In deinen Augen - Maggie Stiefvater

Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Script5 (15. August 2012)
Sprache: Deutsch
Teil 3 einer Trilogie
ISBN-10: 3839001269
ISBN-13: 978-3839001264
Preis: 18,90€

Kurzbeschreibung (Verlag):

Der Frühling kehrt zurück nach Mercy Falls und mit dem Winter streifen die Wölfe ihre Pelze ab. Sam, nun fest in seiner menschlichen Haut verankert, hat die vergangenen Monate nur auf diesen Moment gewartet: Grace‘ Rückkehr aus dem Wald.

Doch ihr Glück währt kurz. Als man ein Mädchen findet, das von Wölfen getötet wurde, verfällt Mercy Falls in Hysterie. Auf einer Treibjagd sollen die Wölfe ein für alle Mal ausgerottet werden. Nun ist es an Sam, sein Rudel – seine Familie – zu retten.

Zusammen mit Grace, Cole und Isabel fasst er einen verzweifelten Plan: Sie wollen die Wölfe umsiedeln, in ein Waldgebiet weit entfernt von menschlichen Siedlungen. Sam weiß, dass er dafür einen hohen Preis zahlen wird. Denn damit das Rudel ihm folgt, muss er seine menschliche Gestalt aufgeben.

Meine Meinung: ( keine Spoiler :-) )
Schon wieder geht eine wunderbare Trilogie zu Ende und ich muss mich von lieb gewonnen Charakteren verabschieden. Einerseits fiebert man ständig dem Ende entgegen und will wissen, wie alles ausgeht, andererseits ist es aber auch ganz schön traurig bye bye sagen zu müssen. 

In jedem Leben muss etwas Regen fallen.  (Zitat S. 203)

Weil dies der Abschluss einer Trilogie ist, werde ich über den Inhalt an dieser Stelle nichts verraten. Nur soviel, mir hat es sehr gut gefallen. Einige Kleinigkeiten könnte man vielleicht bemängeln, muss man aber nicht. 
Für manche Leser mag dieses Ende ein wenig zu offen sein, aber genau das finde ich sehr gelungen. Ich denke, alles andere hätte der Geschichte wahrscheinlich einen kitschigen Touch aufgedrückt, was Maggie Stiefvater so aber in allen drei Büchern vermeiden konnte.

In diesem Teil haben Cole und Isabel Sam und Grace allerdings ein bisschen die Show gestohlen. Mir erschienen sie jedenfalls etwas interessanter, vielleicht, weil sie kantiger rüberkamen, und ich hätte auch gerne noch ein wenig mehr von den beiden gelesen.
Nichtsdestotrotz hat aber alles einen passenden Abschluss gefunden und ich kann mich nun verabschieden und wieder in andere Abenteuer abtauchen.
Nach den Wasserpferden "Rot wie das Meer" stehen ja inzwischen auch die Raben in den Startlöchern, worauf ich mich schon sehr freue.

Fazit:
Mit "In deinen Augen" hat Maggie Stiefvater eine wunderbar gefühlvolle Trilogie beendet, die mir viele schöne Lesestunden beschert hat. 
Eine Trilogie, die ich gerne weiter empfehlen möchte.





Bewertung

Montag, 21. Januar 2013

Gewinner :-)


Hallo liebe Leser,

das Gewinnspiel zu "Der Sarg" ist beendet und der Würfel ist gefallen. Da sich leider nur 6 Mitspieler gemeldet haben, hat das mit einem Würfel sehr gut funktioniert :-)

Gewonnen hat die Nummer 5

Nabura

Herzlichen Glückwunsch

Liebe Nabura, schick mir doch bitte deine Adresse, damit die Bücher sich schnellst möglich auf den Weg machen können.

Liebe Grüße
MacBaylie

Freitag, 18. Januar 2013

Hörbuch-Challenge 2013




Hallo liebe Leser,
in diesem Jahr möchte ich mal an einer Hörbuch-Challenge teilnehmen.
Karla von LovelyBooks hat da genau das Richtige für mich gestartet.
Die Regeln sind recht einfach und ich hoffe, diese Challenge erfolgreich meistern zu können.

Die Regeln:

1) Man hört jeden Monat ein Hörbuch, unabhängig von der Länge oder dem herausgebenden Verlag.
2) Man rezensiert dieses Hörbuch – entweder auf dem eigenen Blog oder aber bei LovelyBooks, Amazon oder einer anderen Seite bis zum 15. des Folgemonats. Hashtag für die Aktion auf Twitter ist #hbc2013
3) Ihr postet den Link zur Rezension immer unter meinem Monatsbeitrag oder hier oder schickt ihn mir per Email: buecherkarla@googlemail.com (ich trage dann alles in eine Liste ein)
4) Wer alle 12 Monate durchhält und bis zum 15.01.2014 12 Hörbücher gehört und rezensiert hat, darf sich vom Argon Verlag ein Hörbuch kostenlos aussuchen (vielen Dank für diese Belohnung an den Verlag)! Es wäre deswegen toll, wenn Ihr den Verlag in Eurem Startposting und natürlich auch gern in den Folgebeiträgen erwähnt und verlinkt – dies ist aber keine Bedingung.

Na dann werden ab jetzt mal die Ohren gespitzt :-)
Vorher aber noch ein Dankeschön an Karla für die Idee und die Organisation.
Ein Dankeschön an Sandra von Büchernische für die Erstellung der Badges.
Und natürlich ein dickes Dankeschön an den Argon Verlag für die Bereitstellung der Hörbücher. 

Eine Übersicht über meine Fortschritte findet ihr hier oder direkt oben den Reiter "Hörbuch-Challenge 2013" anklicken.

Mittwoch, 16. Januar 2013

Blog-Geburtstag - Rezension - Gewinnspiel



Hallo liebe Leser,
heute gibt es eine ganz besondere Rezension zu einem ganz besonderen Buch und zu einem für mich feierlichen Anlass.
Genau heute vor einem Jahr hat mein Blog mit seinem ersten Eintrag das Licht des www erblickt. Das ist doch ein passender Grund ein kleines Gewinnspiel zu starten, oder?
Wie ihr am Gewinnspiel teilnehmen könnt, seht ihr weiter unten.




Wie ihr vielleicht in meinem gestrigen Beitrag schon gelesen habt, war ich bei der Premierenlesung von Arno Strobels neuem Psychothriller „Der Sarg“
Für mich war das ein ganz besonderer Moment, denn in diesem Buch steckt auch ein kleines bisschen von mir drin. Besser gesagt eine von mir erschaffene Figur (Dagger). 
Da ich selber leider nicht in der Lage bin, meinem Rocker den Rahmen zu bieten, den er verdient hat, habe ich mich riesig darüber gefreut, dass Arno Strobel das für mich übernommen hat. Vielen Dank dafür, lieber Arno :-)

Nun aber erst mal zur Rezension:


Quelle: Fischer Verlage
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 1 (17. Januar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596191025
ISBN-13: 978-3596191024
Preis: 9,99€

Kurzbeschreibung (Verlag):
»Sie konnte nicht einordnen, was diese Schwärze zu bedeuten hatte. Aber sie war überall. Und es gab keinen Ausweg.«

Köln wird durch eine Reihe fürchterlicher Verbrechen erschüttert. Jemand entführt mehrere Frauen und begräbt sie bei lebendigem Leib. Der Täter spielt der Polizei Hinweise zu, doch wenn ein Grab gefunden wird, ist die Frau darin bereits tot. Erstickt.
Zur gleichen Zeit hat Eva, eine erfolgreiche Geschäftsfrau Mitte 30, einen immer wiederkehrenden Traum. Sie wacht in einem Sarg auf. Gefangen, hilflos, panisch. Sie weiß nicht, wie sie in den Sarg hineingekommen ist, und später nicht mehr, wie sie ihn wieder verlassen hat. Doch irgendwann ist es vorbei, sie ist frei, liegt in ihrem Bett. Und bemerkt die Blutergüsse und Kratzspuren an Händen, Armen und Beinen …

Meine Meinung:
Das ist nun schon der vierte Psychothriller von Arno Strobel den ich gelesen habe und ich muss gestehen, dass mir seine Bücher jedes mal ein bisschen besser gefallen. Hatte ich bei den ersten beiden noch was zu bemäkeln, sei es die Darstellung einer Protagonistin, die Ermittlungsarbeit oder die Art der Auflösung eines Falls, so bin ich dieses Mal, wie auch schon bei „Das Skript“ durchweg zufrieden ... begeistert.
Herr Strobel schafft es einfach immer wieder den Leser an seine Geschichten zu fesseln, denn es ist immer für jeden etwas dabei, das einen anspricht. Und selbst, wenn man mal was zu meckern hat, macht der Rest das wett, so dass man seine Bücher immer mit einer gewissen Zufriedenheit, oder wie in diesem Fall sogar mit Begeisterung beenden kann.
Böse Zungen könnten jetzt behaupten, dass mir gerade dieser vierte Teil so gut gefallen hat, weil der von mir ausgedachte Charakter (Dagger) eine Gastrolle darin spielen durfte, aber daran liegt es wirklich nicht. Dieses Mal ist für mich einfach alles rundum gelungen. Die Protagonisten sind ausgereift - damit meine ich jetzt hauptsächlich die Damen, denn im Trakt war mir die weibliche Hauptdarstellerin zu künstlich und zu sehr auf typisch Frau getrimmt. Aber auch Bernd Menkhoff hat mir hier wesentlich besser gefallen. 

Über den Inhalt möchte ich gar nicht mehr preisgeben als die Kurzbeschreibung hergibt, da jedes Wort zu viel wäre. 
Wer sich auf dieses Buch einlässt, wird den Schrecken, die Ängste, die Schmerzen und die Atemnot von Eva am eigenen Leib spüren können. Arno Strobel hat es meisterhaft geschafft die Urängste des lebendig-begraben-werden in Buchstaben umzuwandeln, die bei Konsumierung, im Leser ein düsteres Eigenleben zelebrieren. Auch wenn hier Blut nicht im klassischen Sinne fliest, gewinnt die Redensart vom Blut und Wasser schwitzen an Bedeutung.
Und wer glaubt, er hätte nach kurzer Zeit durchschaut, worauf alles hinauslaufen wird, wird sich wundern.

Fazit:
„Der Sarg“ ist eine Kiste voller düsterer Überraschungen. Wer einmal den Deckel geöffnet hat wird mit Sicherheit keine Ruhe finden, bevor der Deckel am Schluss geschlossen wird.


Bewertung

Ein Extrapunkt für Dagger sei mir an dieser Stelle verziehen :-)





Anschließend würde ich eine Kurzgeschichte von Arno Strobel empfehlen um wieder zu Atem zu kommen.
Ich finde, dass er das auf seinen Lesungen sehr geschickt macht. Zuerst lässt er einem das Blut in den Adern gefrieren. Anschließend taut er seine erstarrten Zuhörer mit einer „heiteren“ Geschichte wieder auf. 

Wobei wir nun auch schon bei der Kurzgeschichtensammlung „Als Edda die Fliege in Feuerland traf“ angekommen wären, die man im Buchhandel nicht kaufen kann. Einzig bei Lesungen gehen diese kleinen Schätzchen über den Büchertisch. Interessenten, die aus welchen Gründen auch immer keine Lesung besuchen können, was ja schon fast eine Strafe ist, können das kleine Büchlein auch direkt HIER bestellen.


Quelle: Arno Strobel

Hierbei handelt es sich um kleine Geschichten aus dem Leben - zynisch, hintergründig, skurril, heiter, doppeldeutig - die man durchaus auch mehrmals lesen kann. Bei der ein oder anderen Geschichte würde ich das sogar empfehlen. Ebenfalls eine Empfehlung von mir wäre, die Geschichten nicht alle direkt hintereinander zu lesen, sondern sich immer mal wieder eine einzelne zu Gemüte zu führen - z.B. nach einem Thriller :-) So entfalten sie, meiner Meinung nach, ihre unvergleichliche Wirkung am besten. 


Jetzt zum Gewinnspiel:

Wie ihr unschwer erraten konntet, wird es ein signiertes Exemplar von „Der Sarg“ und zum wieder „Runterkommen“ die Kurzgeschichten „Als Edda die Fliege in Feuerland traf“ geben.
Was müsst ihr tun, um dieses Duo zu gewinnen?
Schreibt einen kurzen Kommentar unter diesen Beitrag. Den Inhalt überlasse ich euch :-)
Schickt mir diesen Kommentar per Mail (kfmail@gmx.de) und beantwortet in dieser Mail (bitte NICHT im Kommentarfeld) folgende Frage.
Wie viele Bewertungs-Blümchen haben die drei Vorgänger (Der Trakt, Das Wesen, Das Skript) von Arno Strobel von mir erhalten?
Vergesst bitte auch nicht euren Namen, Blognamen, Nicknamen oder ggf. die Adresse, damit ich euch irgendwie identifizieren und besonders im Gewinnfall wieder finden kann. 
Leider dürfen dieses Mal nur Leute ab 18 Jahre teilnehmen (für die jüngeren Leser wird es demnächst auch ein Gewinnspiel geben)
Damit der oder die Gewinnerin nicht ganz so lange warten muss, wird dieses Gewinnspiel bereits am Sonntag 20.01.2013 um 23.59Uhr beendet werden. Gewinnbenachrichtigung erfolgt dann am Montag.
Viel Glück

Auch an dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön an Arno Strobel, dafür, dass er meinem Rocker in die Öffentlichkeit verholfen hat, für den tollen Abend bei der Premierenlesung und für die Bereitstellung der Verlosungsexemplare. 

Liebe Grüße
MacBaylie




Dienstag, 15. Januar 2013

Bericht: Premierenlesung "Der Sarg" von Arno Strobel




Ein kleiner Bericht zur Premierenlesung von Arno Strobels neuestem Psychothriller „Der Sarg“ in Tawern


Quelle: Fischer Verlage


Am Samstag den 12.01.2013 war es endlich soweit.

Um die knapp 240 Km stressfrei zu bezwingen, haben wir (mein Mann und ich) uns am späten Mittag auf den Weg gemacht. Die Straßen waren recht frei und sogar die Sonne hat sich blicken lassen. Was sollte da noch schief gehen?
Gegen 16 Uhr sind wir in Nittel, einem Nachbarort von Tawern, eingetroffen und konnten unser Unterkunft beziehen. Ein hübsches Doppelzimmer mit eigener Senseo, die natürlich sofort in Aktion treten musste :-)
Nach einem leckeren Kaffee sind wir dann noch losgezogen um das Örtchen zu erkunden und einen kleinen Spaziergang an der Mosel zu genießen. 
Das wollt ihr aber sicher alles gar nicht wissen. „Quatsch nicht rum - wie war die Lesung?“
Als wir am niegel-nagel-neuen Bürgerhaus von Tawern ankamen, war es noch etwas zu früh und wir beschlossen schnell noch was essen zu gehen. Arno hatte mich ja schon vorgewarnt, dass es spät werden könnte und da konnte feste Nahrung im Vorfeld keinesfalls schaden :-)
Frisch gestärkt:
Empfangen wurden wir sehr herzlich, mit Sekt, Saft und Knabbergebäck. Auch konnten wir endlich mal Arnos Frau kennen lernen. Sehr sympathisch!
Da Sitzplätze für uns in der ersten Reihe reserviert waren, mussten wir uns um eine gute Sicht schon mal keine Sorgen machen. Dort haben wie dann auch Alexandra Schmelzer, die Erfinderin der Gastfigur im nächsten Roman, getroffen. 
Kurz nach 20 Uhr ging es dann los. Der Saal war prall gefüllt - ich schätze ca 200 Personen (wer genauere Zahlen hat, darf mich hier gerne berichtigen) - und es herrschte Totenstille.
Auf einer großen Leinwand über der Bühne wurden die Trailer aller bisher erschienen Thriller (inkl. „Der Sarg“) gezeigt, was die Bücher im Gedächtnis noch mal sehr präsent werden ließ. 
Anschließend betrat Arno die Bühne. Sein Outfit war äußerst passend gewählt und er hätte in seinem schwarzen Anzug sicher bei jedem Bestattungsunternehmen einen Job bekommen. :-)





Wer schon mal eine Lesung von Arno Strobel miterlebt hat, weiß, dass er sich nicht ausschließlich mit Lesen zufrieden gibt. Er hat uns an einigen seiner Selbstversuche, die er während der Recherchenphase betrieben hat, teilhaben lassen und uns viele Einblicke in seinen Schreiballtag gewährt. Sehr interessant.
Dann hat er mit dem Lesen des ersten Kapitels für atemlose Stille und eine fühlbar drückende Stimmung im Saal gesorgt. Brrrr ... lebendig begraben. Was dieser Gedanke so alles im Kopf und im Brustkorb anstellen kann. Die Luft wird immer dünner ...





Nach anfänglichen Startschwierigkeiten (niemand hat sich in der großen Runde getraut Fragen zu stellen) kam dann noch eine kleine Fragerunde zustande und Arno hat bereitwillig alles beantwortet.
Anschließend gab es eine kurze Pause, in der man sich z.B. mit Getränken eindecken oder die Füße vertreten konnte und außerdem die Möglichkeit hatte, ein super tolles Buch-Wein-Paket zu ersteigern. Der Erlös dafür kommt einem guten Zweck zugute.
Weiter ging es dann in „entspannter“ Atmosphäre. Arno hat den Anzug gegen Jeans und Hemd getauscht und zwei seiner Kurzgeschichten vorgetragen und damit seinen Zuhörern nach der vorherig ausgelösten Schnappatmung ein herzhaftes Lachen ins Gesicht gezaubert.
Arno Strobel ist nicht nur ein hervorragender Autor, sondern auch ein begnadeter Entertainer. :-)





Unter anderem hat er uns auch noch seinen Freund und Arbeitskollegen Dominik Meissner vorgestellt. Wer Arnos Facebookseite verfolgt, hat sicher schon von dieser genialen Falttechnik gehört, mit der Dominik Bücher und alles andere, was sich irgendwie falten lässt, in großartige Kunstwerke verzaubert. Eins dieser Werke befand sich übrigens auch in dem Paket, welches man ersteigern konnte. Besser gesagt, wird nach Wunsch angefertigt.
Alter Falter - er macht das schon seit 40 Jahren :-)
Interessenten können sich gerne auf: www.orime.de umschauen.





Nachdem alle Geschichten erzählt und alle Fragen beantwortet waren ging es ans Signieren der Bücher. Auch hier hat Arno eine enorme Ausdauer bewiesen. Ich glaube, eine Sehnenscheidenentzündung war schon greifbar, als er das letzte Buch mit einem individuellen Text veredelt hat. 
Und bei all dem „Stress“ hat er sich noch viel Zeit für jeden seiner Gäste genommen. Manchmal hatte ich das Gefühl er muss mit mehreren Doubles dort gewesen sein, um überall gleichzeitig sein zu können :-)

Es war eine wirklich gelungene Veranstaltung. Viele nette Leute. Interessante Gespräche. Leckerer Wein. Rundum ein toller Abend.

Irgendwann so gegen 2 Uhr waren wir dann im Hotel :-)

Lieber Arno, vielen Dank für dieses schöne Wochenende. 

Ich kann nur jedem empfehlen, nächstes Jahr um diese Zeit, Arnos Veranstaltungskalender im Auge zu behalten und sich die Gelegenheit, an der nächsten Premierenlesung teilzunehmen, nicht entgehen zu lassen. 
Garantiert wird ein unvergesslicher Abend.

Eine kleine Warnung an die Raucher unter euch. Gegen 1 Uhr aktiviert sich der automatische Türschloss Mechanismus und man guckt ziemlich dumm aus der Wäsche, wenn man ohne Jacke im Schneesturm steht und sämtliche Klopfzeichen von der fröhlich schnatternden Gesellschaft ungehört verhallen. 
So viel zum Thema: Rauchen kann tödlich sein. ;-)
Glücklicherweise wurden wir aber rechtzeitig gerettet. 

So, ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Eindruck von einer tollen Veranstaltung vermitteln. Vielleicht seid ihr ja im nächsten Jahr selber dabei.

Morgen zu meinem Blog-Geburtstag wird es dann an dieser Stelle eine Rezension von "Der Sarg" geben inklusive einer Verlosung mit einer kleinen Überraschung. 

Liebe Grüße
MacBaylie

Montag, 14. Januar 2013

Ein plötzlicher Todesfall - J.K. Rowling

 Hallo liebe Leser,
endlich gibt es mal wieder einen neuen Eintrag auf meinem Blog.
Das neue Jahr hat dummerweise nicht wirklich gut angefangen. Es gab noch viel aus dem alten Jahr zu verarbeiten und dann ist mir auch noch die Hexe bestialisch in den Rücken geschossen. 
Mein erster Eintrag 2013 startet demnach logischerweise gleich mal mit einer nicht wirklich guten Bewertung aus dem letzen Jahr. 
Irgendwie konnte ich zu dieser Geschichte absolut keinen Zugang bekommen. Dem Thema und auch der Art und Weise der Darstellung konnte ich leider nichts abgewinnen. 
Glücklicherweise habe ich aber inzwischen mit einem Buch begonnen, welches jetzt schon mehr Blümchen verdient hat, obwohl ich erst 100 Seiten gelesen habe. :-)
Wie sagt man so schön? Es kann nur besser werden.
Die Premierenlesung am Wochenende von Arno Strobel "Der Sarg" hat mir auf jeden Fall sehr gut getan. Am Mittwoch (erster Geburtstag meines Blogs) wird es dazu einen Beitrag mit einer kleinen Verlosung geben.


Ein plötzlicher Todesfall - J.K. Rowling



Hörbuch - MP3 CD
Spieldauer: 19 Stunden und 6 Minuten
Version: Ungekürzte Ausgabe
Verlag: Der Hörverlag
Erscheinungsdatum: November 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3867179751
ISBN-13: 978-3867179751
HIER zu bestellen

Gebundene Ausgabe:
Erschienen im Carlsen Verlag

Kurzbeschreibung (Amazon):
Als Barry Fairbrother mit Anfang vierzig plötzlich stirbt, sind die Einwohner von Pagford geschockt. Denn auf den ersten Blick ist die englische Kleinstadt mit ihrem hübschen Marktplatz und der alten Kirche ein verträumtes und friedliches Idyll, dem Aufregung fremd ist. Doch der Schein trügt. Hinter der malerischen Fassade liegt die Stadt im Krieg. Krieg zwischen arm und reich, zwischen Kindern und ihren Eltern, zwischen Frauen und ihren Ehemännern, zwischen Lehrern und Schülern. Und dass Barrys Sitz im Gemeinderat nun frei wird, schafft den Nährboden für den größten Krieg, den die Stadt je erlebt hat. Wer wird als Sieger aus der Wahl hervorgehen – einer Wahl, die voller Leidenschaft, Doppelzüngigkeit und unerwarteter Offenbarungen steckt?

Meine Meinung:
Was soll ich dazu nur sagen? Mir hat es leider gar nicht gefallen.
Ich oute mich mal als Jemand, der Harry Potter nicht gelesen hat - daher aber auch absolut keine speziellen Erwartungen an das Buch hatte. 
Ich fand das Hörbuch einfach nur langweilig, langatmig und künstlich hochgepuscht. Die Handlung hat mich überhaupt nicht interessiert, da alles, so ziemlich von Anfang an schon, vor Klischees nur so strotzte. In dieser seltsamen Britischen Vorstadt schien es niemanden zu geben, den man auch nur halbwegs als normal bezeichnen konnte.
Mal ganz davon abgesehen, dass ich mir vorkam, als hätte mir jemand ein englisches Telefonbuch vorgelesen, was schon reichlich verwirrend war, bekamen alle Personen im weiteren Verlauf auch noch ein bis zwei Spitznamen dazu, was die Verwirrung noch mal steigerte. Ich hätte mich gefreut, wenn die Spannung in der Story gesteigert worden wäre, aber da habe ich bis zum Schluss vergeblich drauf gewartet. 
In dieser ganzen Geschichte findet man nicht eine Person, die einem auch nur ansatzweise sympathisch hätte sein könnte. Normalerweise macht mir sowas nicht viel aus, aber da muss dann auch das Drumherum mehr hergeben, was hier leider nicht der Fall war.

Fazit:
Langatmige Story über Britischen Kleinstadtkram. Künstlich aufgebauschte Intrigen überwürzt mit beinahe sämtlichen Schlechtigkeiten, die einem im Leben begegnen können. 




Bewertung



Vielen Dank an                                                       und