Montag, 9. Dezember 2013

Getrieben. Durch ewige Nacht - Veronica Rossi

Hallo
heute gibt es endlich mal wieder eine Rezension von mir, wenn auch eine recht kurze, da es sich um einen zweiten Teil einer Trilogie handelt.
Irgendwie komme ich in letzter Zeit nicht wirklich viel zum Schreiben. Manchmal liegt es am generellen Zeitmangel, manchmal fehlen mir einfach die richtigen Worte. Kennt ihr das?
Des Weiteren lese ich im Moment wieder viele Bücher zu denen ich noch gar nichts schreiben darf, weil sie erst in einigen Monaten erscheinen werden.



Gebundene Ausgabe: 364 Seiten
Verlag: Oetinger (Mai 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3789146218
ISBN-13: 978-3789146213
Empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Preis: 17,95 €

Teil 2 der Trilogie

Kurzbeschreibung (Verlag):
Arias Kampf gegen Stürme, die Leben und Liebe bedrohen. Endlich haben Aria und Perry seinen Stamm erreicht. Doch seine Leute trauen Aria nicht. Um den Anfeindungen zu entfliehen, macht sie sich gemeinsam mit Roar auf die Suche nach der Blauen Stille, dem Ort, an dem alle Ätherstürme ruhen und der auch Perrys Stamm retten kann. Während ihrer Abwesenheit taucht Kirra, die Anführerin eines befreundeten Stammes auf. Wird Perry ihren Annäherungsversuchen widerstehen? Der zweite Band der packenden Trilogie: über eine Liebe, die Missgunst und Todesgefahren ausgesetzt ist und trotzdem niemals aufgibt.

Meine Meinung:
Wer Band 1 beendet hat und diesen aufschlägt wird feststellen, dass am Anfang von Band 2 einige Monate vergangen sind, in denen Aria und Perry sich nicht gesehen haben. 
Darum ist die Wiedersehensfreude besonders groß. Leider sind die Bewohner in Perrys Dorf nicht so erfreut, denn sie trauen Aria nicht, was für die beiden zu einem echten Problem wird. 
Da es sich um einen zweiten Teil handelt, möchte ich gar nicht weiter auf den Inhalt eingehen.
Die Autorin hat sich auf jeden Fall einiges einfallen lassen, um die Geschichte weiter voran zu treiben. Ich würde „Getrieben - durch ewige Nacht“ nicht als den klassischen Mittelteil, sprich Lückenfüller bezeichnen, denn er ist wirklich sehr reich an Aktion, und einige neue Wendungen und Überraschungen gibt es ebenfalls. 
Der Anfang zieht sich zwar ein bisschen, aber Langeweile kommt dennoch nicht auf. 
Was mir schon im 1. Band sehr gut gefallen hat und hier weiter fortgeführt wird, sind die wechselnden Perspektiven. Aria und Perry berichten abwechselnd. So ist man als Leser immer bestmöglich informiert und fühlt sich den Protagonisten etwas näher. Auch einige Ansichten und Handlungen, die vielleicht nicht immer auf Anhieb nachvollziehbar wirken, erscheinen auf diese Weise in einem völlig anderen Licht.
Zum Ende hin, hätte ich mir allerdings ein paar ausführlichere Beschreibungen gewünscht. Das ging mir irgendwie zu schnell.

Fazit:

Ein schöner zweiter Teil mit vielen neuen Einschüben. 
Der Anfang wirkte ein bisschen zähflüssig. Diese überschüssigen Seiten hätte ich mir für den Schluss gewünscht, denn dort erschien mir die Geschichte etwas zu kurz und übereilt, aber Lust auf Teil 3 „Geborgen. In unendlicher Weite“ der im März 2014 erscheinen wird, macht dieses Buch auf jeden Fall.

Bewertung



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen