Donnerstag, 17. Oktober 2013

Die Wahrheit des Blutes - Jean-Christoph Grangé




6 Audio CDs - 6 Std. 22 Min.
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Audio); Auflage: Aufl. 2013 (19. Juli 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 378574790X
ISBN-13: 978-3785747902
Originaltitel: Kaiken
Preis: 19,99 €

Kurzbeschreibung Verlag:
Olivier Passan, Polizeikommissar und Einzelgänger, steht kurz davor, einen raffinierten Serienkiller zu stellen, der es auf schwangere Frauen abgesehen hat. Zugleich versucht er zu begreifen, warum die Ehe mit seiner japanischen Frau Naoko offenbar gescheitert ist. Als in ihrem gemeinsamen Haus bedrohliche Dinge geschehen, vermutet Passan zunächst einen Racheakt des Killers. Doch dann stellt sich heraus, dass die Anschläge mit der geheimnisvollen Vergangenheit Naokos zu tun haben -

Meine Meinung:
Das war das erste Buch, das ich von diesem Autor gehört/gelesen habe. Normalerweise halte ich mich von französischen Geschichten fern. Ich mag die Sprache einfach nicht. Auch französischen Filmen kann ich nicht viel abgewinnen. Eben alles viel zu französisch. Dieses Buch hat mir seltsamerweise aber ganz gut gefallen. 
Oliver Passon war zwar mehr oder weniger der Kommissar, den man schon aus vielen Büchern kennt - halt der Rebell, Einzelgänger mit reichlich eigenen Problemen, aber irgendwo hatte er auch was interessantes an sich. Keine Ahnung ob es an seiner japanischen Frau Naoko lag, obwohl sie in der Story zunächst ziemlich blass blieb, oder eher an Martin Keßler (Synchronstimme Nikolas Cage, Vin Diesel uva.) , der die Geschichte super gut, atmosphärisch und absolut überzeugend gelesen hat.

Die Story an sich war aber auch nicht ohne. Zuerst dieser Psychopath, der es auf schwangere Frauen abgesehen hat und Dinge mit ihnen anstellt, die man sich eigentlich nicht vorstellen mag, und dann noch die seltsamen Auffälligkeiten in Oliver Passans privatem Umfeld.
Sehr gut hat mir auch der kleine Ausflug nach Japan gefallen. Sitten, Gebräuche und Traditionen. Diesen Teil hätte ich mir jedoch etwas ausführlicher gewünscht.
Im gesamten war aber alles sehr stimmig, obwohl man aus diesem Stoff sicher auch zwei Geschichten hätte machen können.

Fazit:
Eine spannende Geschichte - klasse gelesen.


Bewertung



Kommentare:

  1. Lustig, ich mag die französische Sprache und die Filme auch nicht.
    Gruß Mara

    AntwortenLöschen
  2. Hallo MacBylie,

    schade, dass Du eine Abneigung gegen französisch hast. Aber gut.

    Jan-Christophe Grange ist für mich personlich ein tolle Autor.Kennt Du "Die purpurnen Flüsse" mit Jean Renor? Ist auch von ihm.

    Mir besonders gut gefällt "Der Choral des Todes" gelesen von Herr Pampel. Immer eine extrem spannende Geschichte mit viel auch ekel Potential dabei...

    Halt keine Sache für Leute, die einen schwachen Magen/Herz haben.
    Ich lese z.Z. "Der steinerne Kreis"


    LG..Karin

    AntwortenLöschen