Sonntag, 25. August 2013

No Place - No Home - Morton Rhue




4 CDs
Gesamtspielzeit: 04:54:45
Verlag: JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH 
(23. August 2013)
Sprache: Deutsch
Gelesen von: Paul Kindermann, Bernd Stephan, Christian Rudolf
ISBN-10: 3833731907
ISBN-13: 978-3833731907
Empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Preis: 19,99 €

Das gleichnamige Buch ist im Ravensburger Buchverlag erschienen.

Hörprobe

Kurzbeschreibung:
Dan ist ein ganz normaler Junge in einer ganz normalen Amerikanischen Kleinstadt. Der Highschool-Abschluss ist in greifbarer Nähe und ein Stipendium hat er auch schon in Aussicht. Als seine Eltern jedoch ihre Arbeitsplätze verlieren, reicht das Geld vorne und hinten nicht mehr. Sie müssen aus ihrem Haus ausziehen und würden quasi auf der Straße stehen, wenn sie nicht kurzfristig einen Unterschlupf bei Dans Onkel gefunden hätten. Lange geht das jedoch nicht gut. Die beengte Wohnsituation wird unerträglich, sodass Dans Eltern beschließen, lieber nach Dignityville zu ziehen. Eine Zeltstadt für Obdachlose. Die Umstellung ist nicht leicht für Dan, zumal seine Geldmittel immer knapper werden und er sich vor seinen Freunden und ganz besonders vor seiner Freundin schämt, dort wohnen zu müssen. Schnell wird ihm aber klar, dass all die Vorurteile, die er selbst den Obdachlosen gegenüber hatte, falsch sind. Die Leute dort sind weder verlottert noch faul, ganz im Gegenteil. Als es zu Unruhen und sogar zu Angriffen auf einige Bewohner der Zeltstadt kommt, macht Dan eine unglaubliche Entdeckung ...

Meine Meinung:
Im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Obwohl ich gestehen muss, dass mir ein bisschen die Nähe gefehlt hat. Andererseits wurde aber auch deutlich, dass wir (in Deutschland) gar nicht mehr so weit von amerikanischen Zuständen entfernt sind. Im Moment sind es noch überwiegend Asylbewerber die in Containerburgen zusammengepfercht leben müssen (was ich schon total mies finde), aber wie lange dauert es noch bis es uns ebenso ergeht?
Morton Rhue hat es sehr gut hinbekommen, mich anhand seines Protagonisten Dan zum Nachdenken zu bewegen. Deutlich aber keineswegs übertrieben hat er dargestellt, wie schnell und vollkommen unvorbereitet man von einem absolut normalen Leben, mit Freunden, Freundin, Haus mit Garten, ins absolute Abseits katapultiert werden kann und vorerst von seinen Zukunftsplänen abschied nehmen muss. 
Sehr gut hat mir auch Mac, ein Mädchen, das in die gleiche Schule geht wie Dan und ebenfalls in Dignityville lebt, gefallen. Sie hat sich nicht versteckt und mit guten Argumentationen überzeugen können.

Leider kam ich mit der Erzählweise von Paul Kindermann (Dan) nicht so gut zurecht. Die Stimme hat zwar die passende Jugendlichkeit, jedoch fehlten mir die Emotionen. Bei mir vertiefte sich der Eindruck, er liest die Geschichte gekünstelt, teilweise übertrieben. Dass es natürlich nicht einfach ist solch eine Figur während des Lesens für Jedermann optimal darzustellen, ist mir durchaus bewusst, aber ich weiß nicht, wie ich es anders beschreiben soll. 
Das ist ja auch nur meine Meinung und subjektiv zu bewerten, denn jeder hat hier andere Vorlieben und Ansprüche. Andere Hörer sind vielleicht begeistert. Ich hätte mir in diesem Fall allerdings gewünscht, das Buch gelesen zu haben.

Fazit:
Eine sozialkritische Geschichte mit vielen Aspekten, die zum Nachdenken anregen.
Glaubwürdige Charaktere, die zu keiner Zeit übertrieben oder klischeehaft handeln. 


Bewertung

1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Morgen,

    ich kenne von diesem Autoren nur "ich knall euch ab" und der Schreibstil ist schon gewöhnungsbedürftig.

    Was wahrscheinlich im Hörbuch eher nicht auffällt oder?

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen