Mittwoch, 21. August 2013

Der Geschmack von Sommerregen - Julie Leuze




Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Egmont INK; Auflage: 1 (11. Juli 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3863960629
ISBN-13: 978-3863960629
Empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Preis: 14,99 €

Leseprobe

Eine farbenfrohe Liebeserklärung

Kurzbeschreibung:
Die 16-jährige Sophie ist ziemlich verwirrt. Ihre Empfindungen nimmt sie anhand vieler verschiedener Farben und Nuancen wahr. Sie nennt das „ihren inneren Monitor“, darf aber mit niemandem darüber sprechen, denn ihre Großmutter hatte diese Farben ebenfalls in sich und ist letztendlich deswegen in der Psychiatrie gelandet. 
Als Sophie sich Hals über Kopf in Mattis, den neuen Mitschüler verliebt, erlebt sie eine wahre Farbexplosion und es fällt ihr immer schwerer sich zu verstellen, damit niemand ihre Andersartigkeit bemerkt. Besonders bei Mattis, der scheinbar ebenfalls ein Geheimnis hütet, will sie sich auch nicht verstellen. Sie möchte nicht, dass er sich in eine „falsche“ Person verliebt. Also bleibt ihr nichts anderes übrig, als diesem unsäglichen Familiengeheimnis, über das ihre Eltern sich in beharrliches Schweigen hüllen, auf den Grund zu gehen.

Meine Meinung:
Beim ersten Blick auf Titel und Cover, erwartet man vielleicht eine typische Liebesgeschichte, wie man sie schon hundertfach zu lesen bekommen hat. Das ist aber ein Trugschluss. Diese Geschichte hebt sich in vielen, farbenfrohen Dingen von anderen ab.
Den Anfang fand ich zugegebenermaßen etwas befremdlich, aber ich denke, das ist ganz normal, wenn man nicht wie Sophie, innerlich von dieser unglaublichen Farbwelt erfüllt ist, oder sich im Vorfeld über dieses Phänomen informiert hat.
Ich konnte mich aber sehr schnell in diese Farbenpracht hineindenken, denn die Autorin beschreibt alles unglaublich gefühlvoll und verständlich.
Anhand dieser bunten Empfindungen kann ich auch durchaus damit leben und sogar verstehen, dass Sophie sich Hals über Kopf in einen Jungen verliebt, den sie vielleicht erst ein oder zweimal gesehen hat. Wenn man beim Anblick eines Menschen einen derartigen Farbenflash erlebt, ist es doch noch viel intensiver. Denke ich jedenfalls.
Sophie war mir auf anhieb sympathisch. 

Dass ihre Eltern ihr diese wunderbare und bunte Welt unbedingt ausreden wollten, fand ich wirklich traurig. Einerseits konnte ich Sophies Mutter verstehen, denn sie hat wohl schlimme Erinnerungen, die ebenfalls mit dieser „Krankheit“, wie sie es nennt, zu tun haben, aber andererseits würde ich mir wünschen, dass Eltern sich informieren, bevor sie ihren Kindern solchen Unsinn einreden, der sie erst wirklich krank macht. 

--- “Es ist unmöglich, an die Geheimnisse meiner Familie zu rühren, ohne eine Lawine loszutreten. Eine Lawine, von der ich nicht weiß, wen sie unter sich begraben wird.“ --- (Zitat: S. 129)

Mir hat die Geschichte wirklich sehr gut gefallen, denn Themen wie Mobbing, Andersartigkeit, Liebe, Familienprobleme und Sex sind doch genau die Sachen, die Jugendliche täglich umgeben, sie berühren und mit denen sie sich identifizieren können. 

---“ Trotzdem schäme ich mich in Grund und Boden. Weil Mattis gehört hat, was Vivian gesagt hat,, und weil er spätestens jetzt begreifen wird, dass wir im Universum der Beliebtheit auf völlig unterschiedlichen Planeten wohnen.“ ---(Zitat: S. 138)

Man könnte sich jetzt darüber streiten, ob die Sexszenen vielleicht ein bisschen zu ausführlich oder zu detailreich ausgefallen sind. Ich würde das jedoch nicht sagen. Ich denke jedes 14-jährige Mädchen (das Buch ist ab 14 Jahre) wird sich schon Gedanken über Sex machen, das heißt ja nicht, dass sie auch unbedingt schon welchen haben will, aber die Fantasien und Gedanken sind auf jeden Fall da. Deshalb finde ich es schön, dass diese Neugier hier einfühlsam befriedigt werden kann, ohne ins Vulgäre oder Pornographische abzudriften.

Fazit:
Ein tolles Jugendbuch. Einfühlsam, interessant und farbenprächtig. Eine Geschichte die bewegt, aufklärt, und Hoffnungen den Weg ebnet.
Lesenswert auch für ältere Leser, die sich selber an ihre Pubertät erinnern und damit keine Probleme haben oder zumindest Verständnis für „gefühlschaotische“ Jugendliche aufbringen können. 


Bewertung

Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde bei Leser-Welt gelesen. Vielen Dank für die schöne Runde und ein Danke an EGMONT INK für das Leseexemplar.


1 Kommentar:

  1. Oh man von diesem Buch habe ich nun schon so viele tolle Rezis gelesen, so dass ich es mal endlich auf meine Wunschliste setzen sollte :) Tolle Rezi...

    Liebe Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen