Mittwoch, 22. Mai 2013

Ich bin alt und brauche das Geld - Eva Völler



Ich bin alt und brauche das Geld - Eva Völler


Quelle: Verlag

Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe; erscheint am 17. Mai 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404168216
ISBN-13: 978-3404168217
Preis: 8,99 €




Kurzbeschreibung:
Charlotte ist Ende 40 und könnte theoretisch ein schönes Leben führen. Wenn da nicht gewisse Umstände gewesen wären, die ihr einen Strich durch die Rechnung gemacht haben. Der größte dieser Umstände war Charlottes Freund Klaus. Er hatte sie überredet zu ihm nach Frankfurt zu ziehen, ihm ihre Ersparnisse zu borgen; und dann hat er sich sang und klanglos vom Acker gemacht. Oder besser gesagt unter den Acker.
Plötzlich findet Charlotte sich ohne Geld, ohne Job und ohne Wohnung auf dem Sofa ihrer Freundin wieder. Diese ist jedoch gerade frisch verliebt und somit ist das Sofa nicht gerade die passende Umgebung. Charlotte sucht sich eine eigene Wohnung, die aufgrund ihrer arg gebeutelten Geldmitteln ziemlich renovierungsbedürftig ist und das Chaos nimmt seinen Lauf ...

Meine Meinung:
Mit „Ich bin alt und brauche das Geld“ hat Eva Völler hat einen sehr unterhaltsamen „Frauenroman“ zu Papier gebracht. Eine taffe Geschichte mit reichlich Wendungen und viel Raum zum Schmunzeln.
Das wahre Leben kann ja ziemlich grausam, lustig oder seltsam sein und oft geschehen Dinge, die man in einem Roman eigentlich niemals schreiben könnte, weil sie zu unrealistisch daherkommen. Einige dieser Dinge findet man auch hier - obwohl es vielleicht auch wirklich alles hätte so gewesen sein können.
Charlotte ist eigentlich viel zu gut für diese Welt. Sie lässt sich, trotz allem was sie mit Klaus erlebt hat, seine Enkelkinder samt russischem Aupairmädchen aufhalsen und ... Ach, das müsst ihr einfach selber lesen. :-)

Alle Charaktere wurden mit viel Charme ausgestattet und konnten überzeugen. Charlotte, die Kinder und den Hausbesitzer habe ich besonders ins Herz schließen können. Aber auch die Mutter der Kinder, Jennifer, war sehr interessant in Szene gesetzt. Über sie hat man das Meiste über Blogeinträge erfahren, die ich höchst amüsant fand. Diese Idee hat mir besonders gut gefallen.

Fazit:
Eine kurzweilige aber sehr liebenswerte Geschichte, die einen in allen Lebenslagen gut unterhält. Nach einigen traurigen Büchern habe ich mich sehr darüber gefreut Charlotte eine Weile auf ihrem chaotischen Weg begleiten zu dürfen.


Bewertung



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen