Dienstag, 11. Dezember 2012

Lilienblut - Elisabeth Herrmann


Hallo liebe Leser,
damit es auf meinem Blog nicht ganz so ruhig ist, habe ich heute eine ältere Rezension für euch ausgegraben.
Da ich im Moment Schattengrund von Elisabeth Herrmann lese - besser gesagt, ich versuche es, denn die Konzentration will leider noch nicht so wie ich es gerne hätte - ist es die passende Gelegenheit noch mal an "Lilienblut" zu erinnern. 
Frische Rezis werden wahrscheinlich noch ein bisschen auf sich warten lassen, da fehlen mir zur Zeit einfach die richtigen Worte.
Doch nun zu Lilienblut. Ist das Cover nicht wunderschön?
Dieses Buch war eines meiner vielen Cover-Kaufentscheidungen und ich habe es keinesfalls bereut es gekauft zu haben. 


Lilienblut - Elisabeth Herrmann




  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: cbt (8. März 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570160610
  • ISBN-13: 978-3570160619
  • Empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
  • Preis: 17,95€
  • Inzwischen auch als Taschenbuch für 8,99€ erhältlich.


Kurzbeschreibung:
Sabrina und Amelie sind beste Freundinnen. Während für Amelie klar ist, dass ihr Glück in der „Ferne“ liegt und sie von der großen weiten Welt träumt, weiß Sabrina mit ihrer Zukunft noch nichts Genaues anzufangen. 
Als Sabrina erfährt, dass sie in die Fußstapfen ihrer Mutter treten soll und einen Weinberg bewirtschaften soll, macht sie augenscheinlich Amelies Traum zu ihrem, um diesem vorbestimmten Leben ein Stück weit zu entfliehen. 
Als die beiden Mädchen dann Kilian, einen jungen Mann, der so gar nicht ins Stadtbild passen will, kennen lernen, scheint zumindest für Amelie die Erfüllung ihres Traums in Reichweite zu kommen, denn Kilian besitzt ein Schiff, welches geheimnisvoll am „toten Fluss“ ankert. Sie ergreift ihre Chance.
Am nächsten Morgen jedoch ist das Schiff verschwunden und Amelies Leiche wird gefunden.

Meine Meinung:
Die Autorin beschreibt eindrucksvoll und überaus sensibel die Gedanken und Gefühle der 16 jährigen Sabrina. Die altersbedingte Unsicherheit und Unentschlossenheit von Sabrina kommt klar zum Ausdruck und ist auch für „ältere“ Leser nachvollziehbar.

Manchmal möchte man Sabrina schütteln und sie darauf hinweisen, dass nicht immer alles so ist wie es im ersten Moment scheint. Im gleichen Moment will man sie aber auch wieder ihre eigenen Erfahrungen machen lassen. Es macht Spaß, ihr zuzusehen, wie sie ihre Gefühle erforscht.  

Die Sprache ist meist einfach gehalten, was ich jedoch nicht negativ bewerte, denn alles was gesagt werden muss, wird gesagt. 
Mir hat auch sehr gut gefallen, dass die Story nicht reißerisch, sondern eher ruhig aufgebaut war. Hier zählen auch die leisen Töne und die Gedanken, die vielleicht nicht immer ausgesprochen werden.
Einzige Kritik wären ein paar Fehler im Buch, die man hätte vermeiden können, die die Geschichte aber keinesfalls schlechter gemacht haben.


Fazit:
Ein gefühlvoll geschriebenes Buch voller Spannung, und bei weitem nicht nur für Jugendliche zu empfehlen. 
Und eine Inspiration mal wieder am Rhein spazieren zu gehen und genauer hinzusehen ;-)


Bewertung

Ein extra Pünktchen für Kilian, von dem ich jedoch gerne mehr gelesen hätte.




1 Kommentar:

  1. Das habe ich noch als Hörbuch liegen und wollte es schon lange mal lesen.

    Sehr schöne Rezension, werde deinem Blog einmal folgen.

    LG
    Jessi
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen