Samstag, 3. November 2012

Mingus - Keto von Waberer


 Hallo liebe Leser,
heute könnt ihr meine Meinung zu Mingus lesen.
Leider war dieses Buch für mich der Flop im Oktober.


                Mingus - Keto von Waberer 




Taschenbuch: 300 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Oktober 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423249374
ISBN-13: 978-3423249379
Empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre
Preis: 14,90 €

Kurzbeschreibung (Quelle: Amazon):
Für die einen ist dieses Wesen ein Wunder, für die anderen der neue Messias oder eine mörderische Waffe: Mingus. Alle wollen ihn haben. Er ist aus den Wäldern gekommen und ahnte nichts von seiner Einzigartigkeit. Ein Mädchen war bei ihm, Nin, vor Jahren entführt aus der Stadt. Alle denken, er hätte sie geraubt. Niemand glaubt Nin, als sie beteuert, dass Mingus ihr Retter sei. Alle suchen ihn. Doch Mingus findet immer wieder Unterstützer, die ihn vor allem für ihre Ziele einzuspannen versuchen. Dabei will er nur eins: Nin finden und mit ihr dorthin zurückkehren, wo sie beide glücklich waren. Für Nin ist es unerträglich, nicht zu wissen, ob Mingus noch lebt. Er muss leben, sie würde doch spüren, wenn der Liebe ihres Lebens etwas Schreckliches zugestoßen wäre. Und so macht sie sich auf die Suche...

Meine Meinung:
Mich konnte dieses Buch leider überhaupt nicht überzeugen. Mir war es nicht mal möglich eine eigene Kurzbeschreibung zu schreiben, weil ich am Ende des Buches das meiste schon wieder vergessen hatte. Es konnte mich absolut nicht erreichen und kaum etwas konnte sich in mein Erinnerungsvermögen einnisten. Schade.

Den Schreibstil fand ich in der Leseprobe ja noch ungewöhnlich aber interessant - allerdings nur für Mingus. Da im Anschluss aber noch viele, viele andere Figuren auftauchten, deren bisheriges Leben doch wesentlich anders verlaufen war, als das von Mingus, konnte ich nicht nachvollziehen, warum diese Personen, die zum Teil sogar Wissenschaftler waren, sich genauso unbeholfen und abgehackt artikulieren mussten wie Mingus. Das hat für mich leider gar nicht gepasst und als sich das nach der Hälfte des Buches immer noch nicht merklich gelegt hatte, habe ich irgendwie zunehmend die Lust und die Aufmerksamkeit für dieses Buch verloren. Zu Ende gelesen habe ich es aber dennoch.

Die Idee mag ja ganz gut gewesen sein, aber meiner Meinung nach, fehlte es massiv an genereller Ausarbeitung und notwendigen Informationen. Vieles konnte man sich einfach nicht vorstellen, weil man absolut keine Beschreibungen und keine Infos hatte, wie es zu dieser Welt, diesen Figuren und dieser Lebensweise kommen konnte.

Auf 299 Seiten ist es, meiner Ansicht nach, aber auch unmöglich eine derart komplexe Welt in angemessener Art und Weise neu zu erschaffen.
Ich bin durchaus in der Lage mir wirklich viel vorstellen zu können, aber wenn ich mir von A - Z alles alleine zusammenreimen und ausdenken muss, könnte ich auch gleich eine eigene Geschichte schreiben.

Fazit:
Der Schreibstil ist arg gewöhnungsbedürftig und dazu noch sehr einseitig, Den Figuren fehlt es an Tiefe und die Welt, in der die Geschichte spielt, ist zu viel zu wenig beschrieben und kaum greifbar.
Sorry, aber mit diesem Buch konnte ich leider nichts anfangen und ich kann es leider auch nicht weiterempfehlen.



Bewertung

1 Kommentar:

  1. Eine ehrliche Rezi und sehr gut geschrieben, warum dir das Buch nicht gefallen hat. Ich kann dich da sehr gut verstehen, dass wäre auch nicht mein Fall.

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen