Samstag, 15. September 2012

Solange die Nachtigall singt - Antonia Michaelis


Solange die Nachtigall singt - Antonia Michaelis



Gebundene Ausgabe: 447 Seiten
Verlag: Oetinger (September 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 378914293X
ISBN-13: 978-3789142932
Empfohlenes Alter: 16 - 17 Jahre
Preis: 16,95 €

Kurzbeschreibung:
Der 18 jährige Jari hat seine Tischlerlehre im Betrieb seines Vaters erfolgreich beendet und beschließt nun erstmal eine 3 wöchige Wanderung zu unternehmen. Er will ein bisschen Freiheit und Natur genießen, bevor das Alltagsleben ihn verschlingt. In einer kleinen Galerie am Fuße des Gebirges trifft er auf ein Mädchen, das so hässlich ist, wie er noch keins zuvor gesehen hat, aber dennoch begleitet er sie ein Stück des Weges und erlebt seine erste große Überraschung. Eigentlich hätte er hier schon merken müssen, dass nicht immer alles ist, wie es scheint, aber für diese Einsicht braucht er dann doch einige Zeit länger. 
Das Mädchen führt ihn tief hinein in den Nebelwald, ein Wald, indem schon viele Menschen verschwunden sind, zu dem Haus in dem es wohnt. Ein Haus voller Schönheit und Verwirrung. 
Das Mädchen benötigt Hilfe. Und Jari bleibt. Nur heute oder vielleicht auch noch morgen ...
Was an den Tagen danach geschieht möchte ich hier nicht verraten. Lasst euch überraschen und lasst euch genau wie Jari in die Irre führen.

Meine Meinung:
Als ich das Buch bestellt habe, kannte ich lediglich das Cover und den Titel. Das reichte. Den Klappentext und alle anderen Informationen habe ich mir gar nicht angeschaut, um nicht zu viele Infos im Vorfeld zu bekommen. Nach „Der Märchenerzähler" und „Die Worte der weißen Königin“ wusste ich, womit ich zu rechnen habe, und Cover und Titel allein versprachen schon eine poetische, düstere Geschichte.
Diese düstere Geschichte habe ich dann auch bekommen. Mit all den schönen Worten, den poetischen Beschreibungen in märchenhafter Manier, durchzogen mit grausamer, kalter Wirklichkeit. 
Wie weit ist jemand bereit zu gehen, der glaubt sein Glück, die Liebe oder was auch immer gefunden zu haben? Wie lange dauert es, bis dieser Jemand bemerkt, dass nicht alles ist wie es scheint? Wie viel kann man ertragen, wie viel verzeihen? Wo befindet sich der Punkt, ab dem man nicht mehr zurück kann, oder auch gar nicht zurück möchte?
Diesen Fragen und noch vielen mehr muss nicht nur Jari sich stellen. Auch der Leser wird nicht darum herum kommen.
Ein Kinderlied, gesungen mit glockenheller Stimme lockt einen in verwirrende Worte die einen nicht mehr loslassen. Hinter aller Schönheit lauert dunkles und obwohl man tief in sich die Bedrohung spürt trappelt man brav in die Falle.
Antonia Michaelis bildet mit ihren Worten die Strippen an denen sie Jari und uns Leser wie willenlose Marionetten hin und her tänzeln lässt. Kurz bevor es zu hart wird, lässt sie die Strippen etwas lockerer, wiegt uns in Sicherheit, nur um sie dann um so fester anzuziehen. 

Fazit:
Ein wunderbares Buch mit unendlich vielen Interpretationsmöglichkeiten. 
Ein Buch über Liebe, Tod, Hörigkeit, und menschliche Abgründe, vor denen niemand sich in Sicherheit wiegen sollte. Eine melancholisch dramatische Reise.


Bewertung

Kommentare:

  1. Das Buch liegt bei mir auch noch auf meinem SuB. Vielleicht sollte ich es ja mal in nächster Zeit lesen ;) Sehr schöne Rezension übrigens ♥

    Alles Liebe Marcia ♥

    http://www.teabooksandfairytales.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe es jetzt auch durch und es gefällt mir sehr gut. Ich bin immer noch komplett wirr im Kopf und fühle mich als hätte ich selbst Fliegenpilze gegessen (die in der Geschichte (und wahrscheinlich auch im Schreibprozess :D) ja "reichlich" verzehrt wurden).

    Beim "Märchenerzähler" habe ich mir ja selbst im voraus alles ein bisschen kaputt gespoilert (die verflixte Neugier) aber bin jetzt wie du völlig ohne Vorstellungen an die "Nachtigall" rangegangen und wusste während des Lesens auch wirklich die ganze Zeit nicht was da noch auf mich zukommt. Die ganze Geschichte wird durch die Charaktere einfach unberechenbar und die größte Überraschung war, dass mich das Ende überrascht hat. :D

    Ich fürchte ich muss in Zukunft auch noch viele Antonia Michaelis Bücher lesen. :)

    Die Rezension hat mir sehr gut gefallen!

    Über das empfohlene Lesealter habe ich mich ein bisschen gewundert. Mit 16 hätte ich Angsthase das nicht unbedingt lesen müssen. :')

    Jetzt habe ich zwar doppelt so viel geschrieben, wie geplant war, aber dafür gibt's noch einen Link zu einem sehr amüsanten Nachtigallen-Blogpost:
    http://blog.antoniamichaelis.de/?p=722

    :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu den Büchern kann man doch nie genug schreiben :-)
      Die kleinen Blog-Geschichten von Antonia Michaelis finde ich auch immer sehr amüsant - die lese ich sehr gerne.

      Löschen
  3. Habe dir einen Award verliehen weil ich deinen Blog so toll finde ^^ http://funneswelt.blogspot.de/2012/09/vierter-award.html

    Lg funne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, dass Du an mich gedacht hast, aber im Moment fehlt mir die Zeit und die Muße Blogs auszuwählen, die noch keine 200 Leser haben.

      Liebe Grüße
      MacBaylie

      Löschen
  4. Das Buch klingt auch sehr interessant, schon die Aufmachung gefällt mir.

    Behalte ich mir mal im Hinterkopf. ;)

    LG Morgaine

    AntwortenLöschen