Dienstag, 17. Juli 2012

Shades of Grey 01 - E.L. James - Hörbuch


Hallo liebe Leser,
natürlich ist dieses Buch nicht an mir vorbeigegangen.
Hier also meine Meinung dazu. 
Auch diejenigen, die es eventuell selber noch lesen oder hören möchten, können meinen Bericht bedenkenlos lesen. Über den genauen Inhalt gebe ich natürlich nichts preis. 
*will schließlich nicht dunkelrot werden* ;-)


Shades of Grey 01 - E.L. James
-Geheimes Verlangen-
Hörbuch


Autor: E.L. James
Sprecher: Merete Brettschneider
Spieldauer: 17 Std. 34 Min. (ungekürzt)
Anbieter: Der Hörverlag
Veröffentlicht: 2012
Kurzbeschreibung: 
Cinderellas Bemühungen den wunderschönen, bösen Frosch zu „erlösen“.

Meine Meinung:
Bei diesem, der Beschreibung nach, außergewöhnlichen Buch, wollte ich mal meine Augen entlasten ... und die Hände frei haben :-), deshalb habe ich es mir vorlesen lassen.
Der Anfang gestaltete sich recht unspektakulär, also reichlich Zeit um sich nebenbei mit profaner Hausarbeit zu beschäftigen. 
Anastasia Steel, die Protagonistin, durfte/sollte für ihre erkrankte Freundin und Mitbewohnerin aushilfsweise ein Interview mit dem gut, nein mit dem sehr sehr gut aussehenden Mr. Grey führen. Danach ging es aber gleich wieder zurück in die Asche ... äh, in den Baumarkt, in dem sie arbeitet. Und wer tauchte plötzlich und unvermittelt dort auf? Natürlich unser Mr. Grey. Er deckte sich mit Kabelbindern und Kreppband ein - wo wir als Leser/Hörer sofort ahnen, was er damit vorhaben könnte - während Ana noch an Renovierungsarbeiten glaubt.
So weit so gut. Das Märchen nimmt seinen Lauf. Bisschen Familiengeschichte, dezente Anmache von Mr. Grey, ein paar Freunde werden vorgestellt und dann kommt der Punkt, der wahrscheinlich für die neugierige, ungeduldige, meist (däml... sorry) weibliche Leserschaft den Schlüsselreiz bietet „unbedingt“ weiter lesen zu müssen. 
Mr. Grey warnt die unerfahrene Anastasia davor sich auf ihn einzulassen.

„Ich bin gefährlich für Dich und Du solltest dich lieber von mir fern halten.“ (oder so ähnlich)

Das ist es doch, was immer/meistens funktioniert, warum sollte es hier anders sein. Der gefährliche, supergutaussehende, böse, böse, arme reiche Bube, in dem jedoch etwas atemberaubend Schützenswertes schlummert, was es unbedingt zu retten gilt. 
Außerdem besteht zu diesem Zeitpunkt ja auch immer noch der prickelnde Gedanke, dass bald etwas „verrucht Verbotenes“ geschehen wird. Vielleicht erfährt man ja mal, hinter zugekniffenen Augen, etwas über diese undurchsichtige Szene, mit der man natürlich nie im Leben was zu tun haben möchte. Aber einen Blick kann man ja mal riskieren. Zur Not hat man als Leser den Vorteil, sich hinter den Buchdeckeln verstecken zu können.
Viel mehr möchte ich eigentlich gar nicht zum Inhalt (war das Inhalt?) sagen. Klar wird im weiteren Verlauf dann auch gevögelt was das Zeug hält. Morgens, Mittags, Abends, Nachts und zwischendurch auch noch mal. Der ein oder andere Hintern wird versohlt und einen Blick in die „Kammer der Qualen“ dürfen/müssen wir auch über uns ergehen lassen. Naja.
Ich muss gestehen, dass ich dieses Hörbuch sogar recht gerne gehört habe. Für mich war es jedoch mehr ein Lustspiel denn ein „Lustspiel“. 
Die Sprecherin Merette Brettschneider hat das wirklich sehr gut gemacht - wobei ich ihr beinahe angedichtet hätte, dass sie meinen Kindern schon Bibi Blocksberg vorgetragen hat, aber ganz so falsch lag ich gar nicht, denn mit „Die drei Ausrufezeichen“ hat sie sich auch schon auf dem „Reiterhof“ rumgetrieben :-)
Was die Erotik anbelangt hat mich das Ganze nicht wirklich überzeugen können. Irgendwie wirkte das alles nicht richtig auf mich. Recht hölzern, komisch und künstlich. Keine Gefahr also für Verkäufer oder rumliegendes Gemüse, wenn man mit eingestöpselten Ohrhörern Einkaufen geht. 
Mag sein, dass „Bibi Blocksberg“ da aber auch das hemmende Element war ;-)
Aber der übrige Schreibstil war ja leider auch nicht der Hammer. Ich hasse Wiederholungen und dieses Buch ist eine einzige Wiederholung, und das in allen Bereichen.
Die arme Miss Steel müsste inzwischen schon kurz vor dem Schlaganfall stehen, so oft wie sie rosa, rot und dunkelrot geworden ist (Dabei hat die Gute noch zwei Bücher vor sich). Ein wandelnder Feuerlöscher ... und ihr postkoitiver Haartick macht es leider auch nicht besser.
Ich fürchte, wenn ich in Mr.Greys Nähe gewesen wäre, als ich das Hörbuch gehört habe, wäre ich inzwischen grün und blau geschlagen, denn für jedes Augenrollen gibt es laut seiner Regeln eine Abreibung. Tja und eigentlich wollte ich meine Augen ja entspannen, deshalb das Hörbuch, aber dieses ewige Augenrollen bei jeder Wiederholung und jedem ... , war mindestens genauso anstrengend wie selber lesen.
Nichtsdestotrotz werde ich mir auch die Fortsetzung nicht entgehen lassen.
Fazit:
Das Marketing hat hervorragend funktioniert. Glückwunsch dazu.
Das Buch an sich beißt nicht - es will nur spielen.
Wie man meinen Ausführungen entnehmen kann, kann man durchaus seinen Spaß mit „Shades of Grey“ haben, auf welche Weise auch immer.
Die Flexileine ... quatsch, mein Flexiabo bei Audible giert schon nach Teil 2 ;-)




Bewertung

Kommentare:

  1. hihi* "Keine Gefahr also für Verkäufer oder rumliegendes Gemüse, wenn man mit eingestöpselten Ohrhörern Einkaufen geht. " Da musste ich mich fortschmeißen xD
    Aber das Buch als Hörbuch zu hören ist ne gute Idee :)

    AntwortenLöschen
  2. "Das Buch an sich beißt nicht - es will nur spielen." gefällt mir immernoch am besten. Einfach herrlich.

    Ich will es ja selber auch noch lesen, also mal sehen ...
    Irgendwann.

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab angefangen Zitate aus deiner Rezension in den Kommentar zu kommentieren um die zu sagen wie lustig ich sie fand, aber irgendwann bestand der Kommentar aus der kompletten Rezension. :p
    Hab suie also wieder gelöscht und schreibe dir nur, dass ich mich pausenlos kaputt gelacht habe bei deiner genialen Beurteilen!

    AntwortenLöschen
  4. LOL .. ich lach mich weg .. das ist ja wohl das beste, was ich zu dem Buch überhaupt gelesen habe ... "Viel mehr möchte ich eigentlich gar nicht zum Inhalt (war das Inhalt?) sagen. Klar wird im weiteren Verlauf dann auch gevögelt was das Zeug hält. Morgens, Mittags, Abends, Nachts und zwischendurch auch noch mal. " .. ich kugel mich immer noch ... genau so hab ichs mir vorgestellt

    Eine geniale Rezi, auch wenn sie mich bestärkt in meiner Überzeugung: Das mag ich nicht lesen :) ... Und jetzt abonier ich erstmal Deinen Blog, in der Hoffnung, noch öfter so herzhaft lachen zu können! Danke!

    Gruß Sandra von BuchZeiten

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Rezi, die auch mich zum schmunzeln gebracht hat :)
    Ich glaube ich wäre auch irritiert gewesen, wenn mir eine aus dem Kinderzimmer bekannte Stimme solche Szenen vorgelesen hätte - das Problem habe ich ja manchmal schon, wenn ich mit GöGa irgendwelche Dokus angucke und dann der Sprecher von meinen alten "Barbie-Kassetten" was sagt ^^

    Ich warte auch schon auf Teil 2 und werde dafür alles andere erst mal weglegen :)

    AntwortenLöschen
  6. Herrlich ;)
    Genau so sehe ich das auch.

    Habe deinen Blog mal abonniert. Kannst mich ja auch mal besuchen auf buecherwuermchenswelt.blogspot.com

    Lg Marie-Claire

    AntwortenLöschen
  7. hahaha xD okay ja hat sich wirklich gelohnt das buch zu kaufen xD nach deiner rezi würd ich das eig sofort anfangen wollen xD aber leider hab ich ja gerade nen anderes buch zu hand ... xD haha und da ich das ja nicht vorgelesen bekomme hab ich meine hände ja auch nicht frei xD hahaha man man genial :D

    AntwortenLöschen
  8. Die 'Flexileine', hahahaha!

    Für mich war es ein Highlight, habe es als Buch gelesen. Vielleicht sollte ich mir im nächsten Monat das Hörbuch besorgen :-)

    Liebe Grüße
    Marleen

    AntwortenLöschen