Dienstag, 24. Juli 2012

Das zerbrochene Fenster - Zoë Beck


  •  Das zerbrochene Fenster - Zoë Beck



    Taschenbuch: 368 Seiten
    Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Verlag); Auflage: 1 (20. Juli 2012)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3404160460
    ISBN-13: 978-3404160464
    Preis: 8,99 €
    Kurzbeschreibung:

    Im Jahre 2003 beginnen die Tagebucheinträge von Philippa Murray genannt Pippa. Sie beschreibt die verzweifelte Suche nach ihrem Freund Sean, der nach einem Streit spurlos verschwindet. 
    Ihm muss etwas zugestoßen sein, denn weder hat er irgendetwas aus der gemeinsamen Wohnung mitgenommen, noch meldet er sich ... nicht mal bei seinem Vater oder sonst jemandem.
    Mit dieser Ungewissheit kommt Pippa nicht zurecht und fällt in ein tiefes Loch.
    Parallel dazu wird im Jahr 2010 die Leiche einer Frau auf ihrem Landsitz gefunden. Einer der Verdächtigen ist zunächst ihr eigener Stiefsohn, denn Erbstreitigkeiten bieten ein passendes Motiv.
    Was haben die beiden Fälle miteinander zu tun?
    Meine Meinung:
    Mehr als die Kurzbeschreibung sollt zum Inhalt nicht verraten werden.
    Zoë Beck hat mit „Das zerbrochene Fenster“ einen durchaus spannenden Thriller zu Papier gebracht. Man sollte dem Buch allerdings seine volle Aufmerksamkeit schenken, denn es wird aus mehreren Perspektiven berichtet und in der Zeit wird auch nicht gerade wenig hin und her gesprungen.
    Wenn man aber einmal drin ist, macht es wirklich Spaß an den Ermittlungen teilzuhaben und reichlich zu spekulieren. Eine Kurzweilige Geschichte ist dieses Buch auf keinen Fall.
    Reichlich Personen werden ins Spiel gebracht, auch altbekannte aus früheren Romanen der Autorin, und jeder zieht irgendwie die Aufmerksamkeit des Lesers auf sich. Jeder ist verdächtigt und das meist auch noch zu recht.
    Immer wenn man gerade denkt der Lösung des Rätsels näher zu kommen, bricht alles zusammen wie ein Kartenhaus und man muss sich erneut auf die Suche machen. 
    Unerwartete Wendungen veranlassen den Leser das Buch ungern aus der Hand zu legen und vielleicht doch noch schnell ein weiteres Kapitel zu lesen.
    Mir hat das gut gefallen, und Thriller-Fans, besonders denen, die es nicht ganz so blutig mögen, kann ich „Das zerbrochene Fenster“ unbedingt weiterempfehlen. 
    Fazit:
    Ein spannendes Lesevergnügen, das allerdings ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit erfordert.


    Bewertung

1 Kommentar:

  1. Oh, wenn mich Thriller nicht immer leicht "Paranoid" machen würden... :'D
    Klingt auf jeden super spannend und ich werde es mir bestimmt doch irgendwann angucken ( und ausleihen? ;) )

    :)

    AntwortenLöschen