Donnerstag, 24. Mai 2012

Smalltown Girls - Der Tod kommt selten allein - Josephine Mint


Smalltown Girls - Josephine Mint 
Der Tod kommt selten allein 

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Beltz; Auflage: 1., Originalausgabe (7. März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3407811066
Empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Preis: 14,95 €
Wer sich die Überraschungsmomente dieses Buches bewahren möchte, sollte von der Kurzbeschreibung bei Amazon Abstand nehmen, denn die verrät meiner Ansicht nach viel zu viel - quasi diesen kompletten ersten Teil der Trilogie.  
Kurzbeschreibung:
Charlie und Lu sind beste Freundinnen. Sie leben abseits der Großstadt in einer recht öden Gegend. Freitagabends ist immer Bierbörsentag - will heißen, sie gehen in die einzige Kneipe am Ort. Eines Abends bekommen sie eine schreckliche Nachricht. Lus Bruder ist tot.
Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, leidet auch Charlies und Lus Freundschaft und wird auf eine harte Probe gestellt.
Während einer Zugfahrt zieht ein furchtbares Gewitter auf und Charlie hat eine erschreckend reale Vision. Hätte sie nicht gewusst, dass Lus Bruder ebenfalls solche Visionen gehabt hat, wäre es ihr sicher leichter gefallen, das Ganze als schiere Einbildung abzuhaken. Aber so ...
In dieser Vision sieht sie, dass sie alle sterben werden; Sie selbst, Lu und ein Mädchen, das sie bis dahin nicht kannte.
Meine Meinung:
Ich habe das Buch beinahe in einem Rutsch durchgelesen. Leider ist es ja auch relativ kurz mit etwas über 250 Seiten, und dazu noch in recht großer Schrift (was meinen Augen allerdings sehr zu Gute kam) gedruckt.
Ich muss ehrlich zugeben, dass ich „Smalltown Girls“ sehr gerne gelesen habe, denn ist wirklich spannend, aber ein paar Kleinigkeiten haben mich trotzdem gestört, was ich der Kürze des Buches wegen aber recht gut verschmerzen konnte.
Es gibt einige Wiederholungen wie z.B auf Seite 133, wo auf einer Seite zweimal erwähnt wird, dass in Jackobs (Lus Bruder) Zimmer alles noch so ist, wie es vor seinem Tod war, die zu vermeiden gewesen wären.
Dann gab es noch eine Stelle, die ich aber eher in die Rubrik „witzig“ einordnen möchte (jetzt schon mal ein Sorry an die Autorin ;.) ) Da wirft Frau Rose mal ganz kokett ihren Nacken zurück :-) (irgendwie hatte ich da ein sehr verdrehtes Bild im Kopf)
Tja und die Geschichten mit dem ganzen Nikotin, Alkohol und Drogenkonsum ist immer ein bisschen zweischneidig. Natürlich gibt es die Kids, die sich keine Gelegenheit entgehen lassen, das lässt sich gar nicht bestreiten, aber ich bin der Meinung, dass man hier etwas einfühlsamer hätte rangehen können. Gerade weil das Buch sehr kurz ist, erscheint dieses Thema etwas zu stark hervorgehoben und dabei aber eher oberflächlich behandelt.
Vom Schreibstil her, hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Es ließ sich wunderbar locker, leicht und flüssig weglesen und die ganze Zeit über, schwebte eine knisternde Spannung über die Seiten.
Jetzt warte ich gespannt auf den zweiten Teil, denn es sind noch unglaublich viele Fragen zu beantworten. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass hier nicht ein einziger Handlungsstrang beendet wurde, was mich als Leser ein bisschen unbefriedigt zurücklässt. 
Vielleicht wäre es sogar besser gewesen, die Geschichte komplett als Einzelband zusammenzufassen, als es in drei Bücher aufzuteilen.

Fazit:
Wer es spannend, kurz und knackig mag und geduldig auf die beiden nächsten Teile warten kann, macht mit diesem Buch sicher nichts falsch.


Bewertung

Kommentare:

  1. Schöne Rezi, entspricht genau meiner Meinung zum Buch :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Dann kann es ja nicht ganz falsch gewesen sein. Irgendwie hatte ich echt einen Knoten in den Fingern und weiß gar nicht warum.

      Liebe Grüße
      MacBaylie

      Löschen
    2. Also "falsch" kann eine eigene Meinung doch eh nicht sein ;)
      Aber ich hab auch hin und her überlegt bei meiner Punktevergabe. An sich war das Buch ja schon spannend, aber dieser lasche Umgang mit den ganzen Drogen, Alk und so fand ich echt nicht unbedingt passend für ein Jugendbuch.

      Löschen