Montag, 21. Mai 2012

Numbers - Den Tod vor Augen - Rachel Ward

 Hallo,
heute geht es eigentlich um Numbers - Den Tod vor Augen, also den zweiten Teil der Trilogie. Vorweg möchte ich aber noch mal an Teil 1 erinnern. Das Buch kam im April 2010 raus und ich hatte es auch sofort gelesen. Es war schon ein bisschen gruselig, denn die Katastrophe, die dort erwähnt wurde hatte zu diesem Zeitpunkt noch nicht stattgefunden ;-) Glücklicherweise ist es dann ja auch (im wahren Leben jedenfalls)  nicht dazu gekommen.


Numbers - Den Tod im Blick - Rachel Ward
Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 10 (April 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3551520074
Empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Preis: 13,95€
Kurzbeschreibung:
Okay, vielleicht sollte ich am Anfang beginnen.
Jem ist 15 und wie man so schön sagt, nicht gerade vom Glück verfolgt. Außer ... vielleicht, dass sie lebt und eventuell noch ein langes Leben vor sich hat, um einige Dinge besser zu machen. 
Als sie zusehen musste, wie ihre Mutter an einer Überdosis verstarb war sie sieben Jahre alt. Dies war auch der Moment an dem ihr klar wurde, was die Zahlen zu bedeuten haben, die sie bei jedem Menschen sieht, dem sie in die Augen schaut. Der Moment, als irgendjemand: Zeitpunkt des Todes 10.10.2002 auf einen Wisch geschrieben hatte, stand es ihr deutlich vor Augen. Die Zahl ihrer Mutter.
Nachdem sie durch mehrere Pflegefamilien gereicht wurde, weil niemand mit ihrer seltsamen Art klarkam, landete sie bei Karen, aber zu viel war passiert, als dass sie sich überhaupt noch irgendjemandem anvertrauen könnte. Ihre „Gabe“ machte ihr Angst und glauben würde ihr eh niemand. Also sonderte sie sich lieber ab, wollte niemandem in die Augen schauen, benahm sich abweisend und ließ niemanden an sich ran. Dementsprechend wurde sie auch in der Schule wie ein Außenseiter behandelt.
Bis Spinne auftauchte. Spinne war groß, schlaksig und schwarz. Auch ein Außenseiter. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, denn auch Spinnes Zahl hatte sie gesehen, was ihr zusätzlich Angst machte, entstand aber doch ein zartes Vertrauensverhältnis zwischen den beiden. Kurz darauf veränderte sich mit dem Terroranschlag auf das Riesenrad in London, am 08.12.2010, ihr Leben schlagartig. Plötzlich waren sie Bonny and Clyde, mit dem Unterschied, dass sie eigentlich gar nichts gemacht hatten, außer wegzulaufen. Aber ist es möglich vor dem Leben davonzulaufen?
Meine Meinung:
Als erstes finde ich die Idee absolut klasse. Erinnert mich an ein Video von Nickelback, wo die Lebenszeit über den Köpfen der Menschen im Sekundentakt runter rattert. 
Die Sprache, die Rachel Ward hier verwendet könnte passender nicht sein. Die Gedanken, Gefühle wie Liebe oder Hilflosigkeit und auch das ziemlich chaotische Denken von Teenagern, gerade auch von diesen beiden Teenagern, ist meiner Meinung nach hervorragend getroffen. Natürlich benehmen sich - oder reden auch nicht alle Jugendlichen so wie Jem oder Spinne, aber hier passte es einfach. 
Die Autorin hat Jugendliche erschaffen, die sein dürfen, wie sie sind. Im Grunde ganz normal - eben keine Helden mit Superkräften. So, wie sie millionenfach auf der Welt vorkommen. Sie sind verletzlich, neugierig, draufgängerisch, ängstlich, unbeholfen und immer auf der Suche. Auf der Suche nach ihrem Leben. 
Die Story ist mitreißend, einfühlsam und auch teilweise recht traurig, sodass man das ein oder andere Tränchen schon mal verdrücken muss. Bis zum Schluss bleibt es spannend ... 
... Wie alles endet verrate ich natürlich nicht. Aber mir hat es sehr gut gefallen.
Fazit:
Ein tolles Buch für Jugendliche, aber auch für Erwachsene. Hier kann jeder ein bisschen darüber nachdenken, wer sich, aus welchen Gründen auch immer, wie behandelt fühlt, und, dass meistens irgendetwas dahinter steckt, warum Leute so sind wie sie sind. 


Bewertung

Nun aber zu Teil 2, der mir sogar noch besser gefallen hat.


Numbers - Den Tod vor Augen - Rachel Ward



Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 2 (Juni 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3551520166
Empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Preis: 14,95€


Kurzbeschreibung:
01.01.2028 - An diesem Tag werden sie sterben. Hunderte, Tausende von Menschen. Adam weiß es. Denn wenn er in fremde Augen schaut, sieht er das Todesdatum seines Gegenübers. Diese Gabe, diesen Fluch, hat er von seiner verstorbenen Mutter geerbt. Und offenbar hat auch sie irgendetwas über die bevorstehende Katastrophe gewusst. Adam trifft eine Entscheidung. Er wird versuchen, das Schlimmste zu verhindern. Er wird das Schicksal herausfordern.

Meine Meinung:
Als ich den Klappentext gelesen habe, konnte ich mir nicht wirklich vorstellen, was es jetzt noch an Spannung geben sollte, denn die Geschichte mit den Zahlen war ja irgendwie schon erzählt, aber weit gefehlt.
Diese zweite Geschichte war, meiner Meinung nach, noch ein ganzes Stück emotionaler. Vielleicht lag es daran, dass aus zwei Perspektiven berichtet wurde, dass ein Baby und eine besorgte Oma eine Rolle spielten, oder ganz einfach daran, dass es eine völlig andere Geschichte war. Ich kann es nicht genau benennen.
Adam erschien mir erwachsener und nachdenklicher, als es seine Mutter damals war. Er wollte nicht nur weglaufen. Er wollte etwas ändern, auch wenn das für ihn erneut Schwierigkeiten bedeutete.
Sarah hat mir auch sehr gut gefallen. Sie hatte es wahrlich nicht einfach und doch hat sie gekämpft. Sie musste erwachsen werden zu einer Zeit, die eigentlich für sie zum Spielen hätte da sein sollen.
Worum es hier genau geht möchte ich allerdings nicht verraten, außer vielleicht, dass auch in diesem Teil wieder einige Tabuthemen behandelt werden. Dies jedoch nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern sehr einfühlsam.
Neben all den erschreckenden und teilweise deprimierenden Ereignissen gab es aber auch eine Portion Humor. Wenn Adam sich zum Beispiel mit seiner Oma (die zwischenzeitlich auch als Uroma bezeichnet wurde) in der Wolle hatte, sich vollkommen unverstanden gefühlt hat, gab es den ein oder anderen Schlagabtausch, der mich zum Schmunzeln brachte.

Fazit:
Ein hervorragender zweiter Teil, der sogar den schon äußerst gelungenen ersten Teil in den Schatten stellt und unbedingt gelesen werden sollte.



Bewertung
















Kommentare:

  1. Super Rezi!
    Ich habe beide Bücher auf meiner Wunschliste. Die Reihe klingt einfach total spannend und die Thematik find ich super interessant. Nach deiner Rezi kriegt man noch mehr Lust auf die Bücher :D

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Lilly.
      Nun bin ich gespannt auf Teil 3
      Leider habe ich schon viele "negativ" Rezis dazu gelesen. Ich lass mich überraschen (aber etwas später) :-)

      Liebe Grüße
      MacBaylie

      Löschen
    2. Echt? Das wäre schade, wo die Reihe bislang ja so gut war. Na ich bin gespannt. :)

      LG
      Lilly

      Löschen