Freitag, 13. April 2012

MÉTO - Das Haus - Yves Grevet


 MÉTO - Das Haus - Yves Greves

Taschenbuch: 224 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. April 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3423625142
Empfohlenes Alter: 12 - 14 Jahre
Preis: 14,95 €
Kurzbeschreibung:
64 Jungen leben im HAUS hinter verbarrikadierten Fenstern und Türen. Sie wissen nicht, woher sie kommen, und sie wissen nicht, wohin sie verschleppt werden, wenn ihre Zeit im Haus abgelaufen ist. Fragen dürfen sie keine stellen – tun sie es doch, werden sie von Männern, die sie rund um die Uhr bewachen, brutal bestraft. Als sich einer der Jungen nicht länger seinem Schicksal beugen will und Widerstand leistet, bekommt er die ganze Härte des Systems zu spüren, in dem er gefangen ist. Doch andere eifern ihm nach und erheben sich wie er gegen Gewalt und Willkür, um die Macht des Hauses zu stürzen. Es ist der Beginn eines gefährlichen Kampfes um Freiheit und Selbstbestimmung. Es ist der Kampf des jungen MÉTO.
Meine Meinung:
Das Cover hatte mich ehrlich gesagt etwas abgeschreckt, aber im Nachhinein bin ich froh das Buch gelesen zu haben und ich freue mich jetzt schon auf die beiden folgenden Bände. 
Ich kannte Yves Grevet vorher nicht - aber während des Lesens dachte ich mir die ganze Zeit, dass er sicher Lehrer ist und wie ich nun weiß, war er das auch.
Die Art, wie Regeln, verschiedenen Spiele und Sportaktivitäten erklärt wurden, erinnerte mich an einen meiner Lehrer von früher. Auch diese eher nüchterne und recht emotionslose Schreibweise, bloß nichts ausschmücken oder mit Gefühl versehen, ist mir daher bekannt. Einige Zahlenspielchen finden auch lehrmeisterhaft Verwendung. :-)
Zu dieser Geschichte passt der Stil aber ausgesprochen gut. Die Jungs im HAUS kennen es ja nicht anders, sie erinnern sich an nichts was früher war. Weder, wo sie herkommen, noch wissen sie, wo sie ab einem gewissen Alter oder einer bestimmten Körpergröße hin verschwinden. Sie kennen nur ihren akribisch durchgeplanten Tagesablauf, einen Film mit schrecklichen Bildern vom Leben „davor“ aus dem hervorgeht, dass das HAUS die einzige Rettung war, und natürlich, dass es sehr wichtig ist keine Fragen zu stellen. Unterrichtet wird streng nach Plan, sonst nichts. Wenn man da an so manche Schulen denkt, ist das gar nicht so weit hergeholt. Vielleicht war das ja auch ein Grund für Herrn Grevet vom Lehrer zum Buchautoren zu wechseln. 
Das ganze Buch über herrscht eine bedrückende Stimmung, denn bei der ständigen Angst Fehler zu machen und dann dafür hart bestraft zu werden, kommen doch auch immer wieder Fragen auf, die keine Antworten finden. Der junge Méto, einer der ältesten Jungen, wird aber immer neugieriger, denn seine Zeit ist bald abgelaufen und er kann sich mit der Ungewissheit nicht abfinden.   
Ich will wissen, woher ich komme und was später aus mir wird. Bitte.
           xxx                 xXx             Xxxxx                   x           xxxXxxxx
Diese Botschaft steht eines Morgens mit Kreide auf der Rückseite einer Toilettentür geschrieben. Viele der Jungen setzen heimlich ein Kreuzchen der stillen Zustimmung darunter, aber keiner wagt es, über die Frage, die sie alle beschäftigt, zu reden. Kurz darauf ist die Botschaft verschwunden. 
Aber die Rebellion wächst täglich ein kleines bisschen mehr.
Fazit:
Eine düstere Geschichte, die zeigt, dass man auch in scheinbar ausweglosen Situationen einiges auf die Beine stellen kann. Manchmal bleibt einem nichts anderes übrig als ein Risiko einzugehen um Leben zu können, auch wenn das eventuell den Tod bedeuten könnte.
Ich denke, hier ist selbst der Autor ein Wagnis eingegangen, indem er diesen relativ reduzierten und doch recht emotionslosen Schreibstil gewählt hat. Aber es hat funktioniert und der Geschichte eine außergewöhnliche, aber äußerst passende Atmosphäre verliehen.


Bewertung

Kommentare:

  1. Also, das wäre auch ein Buch gewesen, dass ich aufgrund des Covers nicht angeschaut hätte. Aber deine Meinung klingt ja sehr gut und macht neugierig. Ich halt es mir mal im Hinterkopf... :)
    Schönen Freitag!

    LG Morgaine

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass ich es es nicht bei Lovelybooks gewonnen habe^^
    Naja vlt. komme ich so irgendwie daran. :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habs gewonnen bei LB und freu mich riesig! :D
    Tolle Rezi!

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Rezension. :)
    Auch ich habe wegen dem Cover erstmal einen großen Bogen um das Buch gemacht, aber als ich die LEseprobe gelesen habe, war ich total begsitert. :D
    Hab's wie Olivia bei LB gewonnen und freu' mich schon drauf. :)

    Lieben Gruß,
    Jessica

    AntwortenLöschen
  5. Oha, da kann ich mich ja auf etwas gefasst machen, bekomme das Buch durch eine LB-Aktion in den nächsten Tagen zugeschickt ;-) Danke für den schönen Vorgeschmack.

    Liebe Grüße
    Marleen

    AntwortenLöschen