Sonntag, 29. April 2012

Memento - Die Überlebenden - Julianna Baggott


Langsam geht es weiter. Das Buch passte gerade zu meiner Stimmung.


Memento - Die Überlebenden - Julianna Baggott 

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Baumhaus); Auflage: 1 (16. März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3833901133
Empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Pure
Preis: 16,99 €
Kurzbeschreibung:
Die Geschichte spielt in Amerika. 
Neun Jahre ist es schon her, als die Bomben fielen. Bomben, mit grausamsten Auswirkungen für all die, die sich nicht unter die schützende Kuppel des Kapitols retten konnten. Bomben, die nicht einfach nur Tod bringend waren, sondern auch mit furchtbarsten Verschmelzungen von Mensch und Material einhergingen.
Die 15 jährige Pressia hatte leider nicht das Glück zu den Auserwählten des Kapitols zu zählen und so versucht sie täglich ihren Großvater und sich selbst über die Runden zu bringen. Ab ihrem 16. Geburtstag jedoch soll sie dem recht undurchsichtigen und gewalttätigen Militär dienen. 
Kann die Bekanntschaft von Bradwell, dem Verschwörungstheoretiker, den sie vor kurzem kennen gelernt hat sie davor bewahren? 
Meine Meinung:
Ich denke, dieses Buch scheidet die Geister. Die einen werden es lieben und andere werden es nicht zu Ende lesen.
Ich zähle mich eher zur ersten Gruppe, obgleich es auch einige Kritikpunkte gibt.
Leser, die eine gewisse Romantik brauchen oder erwarten, sollten besser einen großen Bogen um dieses Buch machen, denn sie würden enttäuscht werden.
Memento ist ein Buch das einem nur gefallen kann, wenn man es akzeptieren kann die Story von der Realität zu trennen. Wenn man auch damit zurecht kommt, sich nicht mit den Protagonisten identifizieren können zu müssen.
Als reine Fantasievorstellung finde ich das Buch jedoch wirklich gelungen.
Die Idee mit den Verschmelzungen von Körpern und Gegenständen (Pressia ist zum Beispiel mit dem Puppenkopf, den sie zur Zeit des Bombeneinschlags in der Hand hielt verschmolzen - was hier aber eine der „harmlosesten“ Verschmelzungen war) hat mir sehr gut gefallen. 
Auch Pressia selber hat mir gut gefallen. Obwohl sie es wirklich nicht leicht hatte, sie ihre Kindheit nicht leben konnte, weil viel von ihr verlangt wird um überhaupt irgendwie zu überleben, bleibt sie dennoch Mensch genug, um herausfinden zu wollen, was an diesem System nicht stimmt.
Einige Begebenheiten hätte ich jedoch gerne näher beschrieben gehabt. Leider kann ich dazu nicht wirklich viel sagen ohne zu viel von der Story zu verraten, also lasse ich das lieber. 
Zum Schreibstil möchte ich noch kurz anmerken, dass dieser einem zeitweise sehr distanziert und teilweise sogar lieblos, abgehackt und gefühlskalt erscheinen kann, aber ich denke für diese Geschichte ist das genau das Richtige. Alles Andere hätte sicher nicht gepasst.
Fazit:
Ein wahrlich finsteres Buch mit recht brutalen Passagen.
Lesern, die auf schmalzige Liebesbezeugungen und zauberhafte Zufälle verzichten können, und denjenigen, denen es auch mal eine Spur härter und düsterer gefällt, kann ich das Buch wärmstens empfehlen.


Bewertung

Kommentare:

  1. Tolle Rezi!
    Das Buch ist zwar nichts für mich, deine Rezi liest sich aber trotzdem gut :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  2. Da kann ich dir nur zustimmen - wenn man das Finstere mag, dann ist das Buch wirklich lesenswert. Mir hat es auch viel Spaß bereitet :-)

    Liebe Grüße
    Marleen

    AntwortenLöschen
  3. Hey, tolle Rezi und + eine Leserin :D
    Vielleicht schaust ja bei mir auch mal vorbei?
    http://angiibuchlounge.blogspot.com/
    GLG Angii :D

    AntwortenLöschen
  4. Kann mich nur anschließen - tolle Rezi liebe MacBaylie :D

    http://nanawhatelse.blogspot.com/2012/05/bucher-die-zu-wenig-beachtung-bekommen.html

    Falls du lust hast mitzumachen, hab ich dich hiermit getaggt :D
    Ganz liebe Grüße (:

    AntwortenLöschen