Sonntag, 8. April 2012

Endzeit - Liz Jensen


Heute ist in meiner Autorenindexauffüllung Buchstabe J an der Reihe :-)


Endzeit - Liz Jensen

Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: DTV (1. April 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3423248440
Preis: 14,95 €

Kurzbeschreibung:
Sie kann Katastrophen vorhersehen...
In der Hitze eines gnadenlosen Sommers versucht die Psychotherapeutin Gabrielle, nach einem Autounfall wieder in ihrem Beruf Fuß zu fassen. Aber dann weist man ihr ausgerechnet die 16-jährige Bethany als Patientin zu. Bethany hat auf grausame Weise ihre Mutter umgebracht. Sie ist gewalttätig, manipulativ - und sie behauptet, sie könne Katastrophen vorhersehen. Gabrielle tut das als Symptom von Bethanys psychischer Erkrankung ab. Doch dann treten genau die Unglücksfälle ein, die Bethany prophezeit hat. Ist es möglich, dass tatsächlich die Apokalypse bevorsteht, eine letzte Katastrophe, die eine vom Konsumwahn verblendete Menschheit endgültig in den Abgrund stürzen wird?


Meine Meinung:
Normalerweise lese ich sehr gerne Endzeitgeschichten, aber mit dieser hier, hatte ich so meine Probleme. Die ersten 100 Seiten z.B. konnte ich überhaupt nicht ins Buch finden. Die Erzählweise brachte mich immer wieder raus und ich musste mehrfach zurück blättern, um dann festzustellen, dass in die aktuelle Situation einige Brocken „gedachte Vergangenheit“ eingebaut war. Das hat mich sehr im Lesefluss gestört.
Dann bin ich der Meinung, dass das Hauptthema mit zu viel Nebensächlichkeiten bombardiert wurde, sodass ich immer froh war, wenn die eigentliche Geschichte endlich fortgesetzt wurde und wieder in Gang kam.
Auch, wenn es heißt, dass Psychotherapeuten meist selbst mit ihrem eigenen Leben nicht zurecht kommen, ging mir Gabriella mit ihren Eifersüchteleien und ihrem Selbstmitleid - wobei sie Mitleidsbekundungen doch stets kategorisch ablehnte -  mehr und mehr auf die Nerven.
Zum Ende hin hatte ich mich dann weitgehend an den Schreibstil, den ich zwischenzeitlich als richtig gut empfunden habe, gewöhnt und die Story nahm auch an Fahrt auf. Aber dann war es auch schon ruck zuck zu Ende.
Richtig gut hingegen hat mir Bethany gefallen. Ihre Figur war gut ausgearbeitet und konnte auch überzeugen.
Fazit:
Die Story an sich ist nicht schlecht. Meiner Meinung nach wurden aber die Prioritäten falsch gesetzt. 


Bewertung

Kommentare:

  1. Ich habe dieses Buch auch noch hier liegen. Bin gespannt wie es mir gefällt^^
    Schöne Rezi!

    AntwortenLöschen
  2. Hab das Buch auch und ich komm über die ersten 50 Seiten nicht hinaus und es fliegt bei mir aufm SuB rum. Gut zu wissen das dir der Einstieg auch nicht leicht fiel^^

    AntwortenLöschen
  3. Ah, ich muss mir das Buch wohl für Stunden, in denen ich keine Highlights lesen mag, vormerken. Schade, verspricht es dich so gut zu werden. Leider bist du nicht die Einzige, die so über das Buch denkt. Ich bin gespannt :)

    Liebe Grüße
    Marleen

    AntwortenLöschen