Montag, 12. März 2012

Das Land der verlorenen Träume - Caragh O‘Brien



Das Land der verlorenen Träume - Caragh O‘Brien



Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (20. Februar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3453267282
Empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Originaltitel: Prized
Preis: 16.99 €
Kurzbeschreibung:
Sei stark und mutig, Gaia!
Die sechzehnjährige Gaia Stone, eine junge Hebamme, muss aus ihrer Heimat fliehen, mit nichts als den Kleidern am Leib und ihrer neugeborenen Schwester im Arm. Alles wurde ihr genommen – sind doch ihre Eltern ermordet und die Liebe ihres Lebens verhaftet worden, und die zerstörte Welt, in der sie lebt, straft unbarmherzig jede Schwäche. Als ein Fremder sie mitten im Ödland vor dem Verdursten bewahrt, scheint sie zunächst gerettet. Doch das Dorf des Fremden nimmt Gaia erst die Schwester und dann auch noch die Freiheit. Verzweifelt und entmutigt gibt sie beinahe auf. Schließlich besinnt sich Gaia jedoch darauf, dass vor allem anderen das Leben zählt – und sie stellt sich ihrem Schicksal, ihrer Verantwortung für ihre Schwester und einer neuen, zarten Liebe …
Meine Meinung:
Über den Inhalt werde ich nicht viel schreiben, denn bei „Das Land der verlorenen Träume“ handelt es sich um den zweiten Teil einer Trilogie und ich finde es immer äußerst schade, wenn zu viel verraten wird.
Außerdem empfehle ich allen Lesern unbedingt „Die Stadt der verschwundenen Kinder“ im Vorfeld zu lesen. Zwar könnte man diesen zweiten Teil auch unabhängig davon lesen und verstehen, aber ich denke, einige Hintergrundinformationen werfen doch ein ausführlicheres Bild auf das Geschehen.
Der Schreibstil ist, wie schon beim Vorgänger recht einfach gehalten aber dennoch sehr schön und mitreißend. Es dauert nur ein paar Seiten und man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, bis man weiß, was mit der jungen Gaia geschieht, wie es ihr weiterhin ergeht.
Ich muss gestehen, dass Gaia mir in diesem Teil ein bisschen besser gefallen hat, da sie mit ihren 16 Jahren auch mal zweifeln durfte und nicht durchgängig super taff sein musste - es auch gar nicht hätte sein können. In diesem Alter halte ich es nur für normal, dass man als junger Mensch an seine Grenzen stößt und auch mal Schwächen zeigen darf. 
Die Welt, die Caragh O‘Brien erschaffen hat, gefällt mir sehr gut. Nicht, dass ich der Menschheit ein Leben unter diesen Umständen wünschen würde, aber die Ausarbeitung und die Idee finde ich spannend.
Dass Gaia nach ihrer Flucht natürlich vom Regen in die Traufe gerät, ist zwar für sie selber nicht wirklich schön, aber dem Spannungsbogen hat diese Wendung sehr gut getan.
Fazit:
Ein wirklich gelungener zweiter Teil, der von mir gute 4,5 Blümchen erhält - mit Option auf 5 Blümchen zum Finale im letzten Buch der Trilogie.




Bewertung



Kommentare:

  1. so gings mir auch ;D bis auf das mit gaia ;D ich fand sie in der enklave besser iwie ;D mutiger ...aber das mit ihrem liebsten gefiel mir in teil 2 eindeutig besser hehe

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Toll, dass die Fortsetzung auch so gut ist. Ich habe den ersten Teil auf meiner WL :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  3. Die Bücher stehen bereits auf meiner 'Asap-Buy-Liste' ;-) Deine Rezension macht es noch schlimmer, ich will diese Bücher lesen. Wo ist die Zeit? ;)

    AntwortenLöschen