Montag, 19. März 2012

Chucks - Cornelia Travnicek


Hallo liebe Leser,
frisch von der Leipziger Messe wieder zu Hause eingetroffen, geht es heute weiter mit einer Rezension zu einem wunderbaren Debüt-Roman.
Wie es zu der Signatur, die ihr weiter unten sehen könnt, gekommen ist, verrate ich in meinem kleinen Messebericht, der hoffentlich Mitte bis Ende der Woche fertig sein wird.
Liebe Grüße
MacBaylie


Chucks - Cornelia Travnicek


Broschiert: 192 Seiten
Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt (5. März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3421045263
Preis: 14,99 €

Auf der Rückseite des Buches zu finden:
"Mae trägt kämpferische Locken und Jeans, die mehr aus Loch denn Stoff bestehen.
Ihr Leben ist wild und bunt, sie ernährt sich von Dosenbier und kennt sich aus mit Molekülen und Metaphysik, mit dem Leben, dem Tod, und wie man gegen das Vergessen angeht."


Meine Meinung:
Das ist im Prinzip nur ein Bruchteil der Mae, die wir im Debütroman von Cornelia Travnicek kennen lernen dürfen. Mae ist so viel mehr, auch wenn sie selbst sich dessen nicht immer bewusst ist. Sie sucht, findet, verwirft und lernt.
Mae ist zugegebenermaßen kein einfacher Charakter, aber mit ein bisschen Verständnis absolut liebenswert. Sie wirkt teilweise hart wie Krupp-Stahl und ist dabei so verletzlich wie  Schmetterlingsflügel.

Ihr Leben ist aber auch alles andere als leicht. In jungen Jahren verliert sie ihren älteren Bruder an gefräßige Krebszellen, ihre Eltern kommen verständlicher Weise damit nicht klar und vergessen darüber hinaus, dass sie ja eigentlich auch noch eine Tochter haben, ihr Zuhause löst sich auf, wie es doch wünschenswerter Weise die Krebszellen ihres Bruders hätten tun sollen. Besonders schlimm für Mae war sicherlich auch, dass sie sich nicht richtig von ihrem Bruder verabschieden konnte. Einzig ein Paar rote Chucks sind ihr von ihm geblieben. Das alles ist nicht nur für junge Menschen schwer zu verkraften. Da sind extreme Ausbrüche quasi vorprogrammiert.

Der Schreibstil der Autorin ist absolut bezaubernd. Mit ganz wenigen Worten gelingt es ihr so viel mehr zu erzählen, als andere es in seitenlangen Ausführungen nicht zu schaffen scheinen. Und im gleichen Atemzug verbindet sie poetische Abschnitte mit zarten Metaphern und knallharten Wahrheiten. Sie bringt den Leser dazu gleichzeitig zu schmunzeln, zu weinen und zu lachen. So ging es mir jedenfalls.
Man sollte allerdings nicht den Fehler begehen und das Buch in Windeseile hintereinander weg lesen, obwohl die Story eigentlich danach schreit. Man sollte sich ein bisschen Zeit nehmen und wirklich aufmerksam sein, denn viele kleine versteckte, oder besser gesagt, unscheinbar wirkende Hinweise, münden in wertvolle Aufklärungen.
Fazit:
Ich bin sehr froh, dass ich mir dieses Buch gekauft habe.
Es ist emotional, kämpferisch, liebevoll, poetisch, aufrüttelnd. Ein Buch, das nachhallt und dem Leser den Raum zu eigenen Gedanken schmackhaft macht.



Bewertung




1 Kommentar:

  1. Das Buch hört sich gut an. Vielleicht sollte ich es auch lesen. :)
    Lg Steffi

    AntwortenLöschen