Montag, 20. Februar 2012

Ein Strandkorb für Oma - Janne Mommsen


Hallo Liebe Leser
Leider musste ich ein wenig umdisponieren. "Gebannt" von Veronica Rossi habe ich noch mal kurz ins Regal verbannt. Dafür rückt jetzt "Mein böses Herz" an dessen Stelle, denn die Leserunde beginnt schon morgen. Des Weiteren habe ich ja noch die Leserunde zu "Fische füttern", die allerdings über 4 Wochen verteilt läuft - der Anfang gefällt mir schon mal sehr gut, mal was völlig anderes. Und zu guter letzt bin ich ja auch noch mit dem "geheimen Buch" beschäftigt, das ein bisschen mehr Zeit in Anspruch nimmt.
So, und weil mich gerade das mächtige Gefühl, dass ich reif für die Insel bin, übermannt, gibt es heute eine sommerliche Inselrezension aus meiner Rezi-Schublade.
Ich wünsche euch einen schönen Montag :-)
Liebe Grüße
MacBaylie

Ein Strandkorb für Oma - Janne Mommsen






Taschenbuch: 224 Seiten
Verlag: rororo; Auflage: 3 (1. Juli 2011)
Sprache: Deutsch
SBN-13: 978-3499256868
Preis: 8,99 €





Reif für die Insel? Dann auf zum Urlaub daheim ;-)

Kurzbeschreibung:
Janne Mommsen entführt den Leser auf die Nordsee-Insel Föhr. Dort leben Sönke und Maria seit einem Jahr und genießen die Inselruhe. Nachdem Sönke aber zugesagt hat, seine minderjährige Cousine Jade in den Ferien bei sich aufzunehmen, ist es vorbei mit der Ruhe. Die süße kleine Jade von damals hat sich in ein waschechten, übel gelaunten Grufti verwandelt. Einzig die Oma, die ebenfalls auf Föhr lebt, scheint Zugang zu dem bockigen Teenager zu haben. Mag sein, dass es daran liegt, dass auch Oma immer sonderbarer wird. Halt  ein bisschen tüdelig.
Nicht, dass diese Unruhe schon alles wäre. Nein, es gibt auch noch einen spektakulären Kriminalfall aufzuklären. Und zu allem Überfluss taucht auch noch Marias Exfreund auf. Lest selbst :-)
Meine Meinung:
Das Cover zum Buch gefällt mir außerordentlich gut. Es ist absolut passend und eigentlich ist darauf schon die ganze Geschichte zu sehen :-)
Der Schreibstil von Janne Mommsen ist erfrischend leicht - luftig und sommerlich - zu lesen. Der Autor gibt einem das Gefühl mitten in der Geschichte zu stecken, und keinesfalls ist man als Urlauber auf der Insel. Die wenigen aber aussagekräftigen Beschreibungen, lassen einen glauben, dass man sich dort auskennt. Man fühlt sich wohl. In den meisten Fällen ist einem ja ein bisschen unwohl, wenn man auf relativ kleinem Raum lebt, wo sich jeder kennt. Hier aber hat alles gepasst. Man hat sich gegenseitig geholfen und einander vor den ungebetenen Nichtinsulanern beschützt - auch, wenn keiner wusste, was wirklich geschehen ist. Das hat mir gut gefallen.
Der Kunstdiebstahl wurde mir zwar ein wenig zu einfach aufgelöst, aber eigentlich ging es in erster Linie ja auch gar nicht darum, sondern mehr um das Leben und den Zusammenhalt von Familien und Inselbewohnern. 
Jade entwickelt sich auf der Insel prächtig und sie lernt eine ganze Menge über das Leben. Tja, und Oma ist einfach nur zuckersüß. Die Lösung, die sie für sich gewählt hat und die schlussendlich ganz einfach war, hat mir besonders gut gefallen. Da konnte man die familiären Diskussionen über eine Einweisung in ein Altenheim, die wahrscheinlich irgendwann mal in jeder Familie stattfinden, schnell wieder vergessen. Das war meiner Meinung nach der traurigste Part in dieser Geschichte, der aber glücklicherweise auch nicht einfach ausgespart oder verharmlost wurde.
Fazit:
Ein wirklich nettes Sommerbuch mit viel Witz, Humor und einer ganzen Portion Wahrheit.
Auch hilfreich gegen Winterdepressionen :-)



Bewertung

Kommentare:

  1. Schöner Blog bin auch gleich Leserin geworden würde mich freuen wenn du auch bei mir vorbei schauen würdest

    Lg Mara
    http://mara-ladystyle.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Besuch :-)
      Die Einladung nehme ich gerne an.

      Liebe Grüße
      MacBaylie

      Löschen
  2. Da ist was dran: Winterdepressionen! Alle, die darunter leiden, sollten sich mal ganz schnell dieses Buch besorgen, das sie in eine andere Welt führt.

    AntwortenLöschen
  3. Längst hat Janne Mommsen eine Fortsetzung folgen lassen, nämlich "Omas Erdbeerparadies". Und auch mit diesem Buch hat er mich begeistern können.

    AntwortenLöschen